Skip to main content
main-content
Erschienen in: Monatsschrift Kinderheilkunde 4/2022

24.02.2022 | Neugeborenenscreening | Leitthema

Neugeborenenscreening auf schweren kombinierten Immundefekt

verfasst von: F. Hauck, M. H. Albert, S. Ghosh, M. Hönig, U. Nennstiel, C. Schütz, G. Gramer, A. Schulz, PD Dr. C. Speckmann

Erschienen in: Monatsschrift Kinderheilkunde | Ausgabe 4/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Seit August 2019 wird in Deutschland ein Neugeborenscreening (NGS) auf schwere kombinierte Immundefekte (SCID) durchgeführt. Das SCID-NGS erfolgt mithilfe der quantitativen Echtzeit-Polymerase-Kettenreaktion (RT-qPCR) auf „T-cell receptor excision circles“ (TREC) aus derselben Trockenblutkarte wie das übrige NGS. Die SCID sind eine heterogene Gruppe angeborener Immundefekte mit schwerer T‑Zell-Defizienz. Unbehandelte Kinder versterben meist innerhalb der ersten beiden Lebensjahre an Infektionen oder schwerer Autoimmunität. Rechtzeitig diagnostiziert und behandelt können betroffene Kinder hingegen geheilt werden. Eine späte Diagnose nach Symptombeginn führt jedoch zu einer hohen Krankheitslast, irreversiblen Organschädigungen und schlechten Erfolgsaussichten für eine kurative Therapie, meist durch eine Stammzelltransplantation (SZT). Durch das SCID-NGS ist es möglich, betroffene Kindern bereits in den ersten Lebenstagen zu erkennen und die Therapiechancen deutlich zu verbessern. Im SCID-NGS werden aber nicht generell angeborene Störungen der Immunität ausgeschlossen, sondern nur die allerschwersten Formen einer angeboren T‑Zell-Defizienz. Außerdem weisen ca. 75 % der auffällig getesteten Neugeborenen mit einer T‑Zell-Defizienz keinen SCID, sondern z. B. ein genetisches Syndrom (z. B. ein komplettes DiGeorge-Syndrom) oder eine sekundäre T‑Zell-Defizienz (z. B. Lymphgefäßfehlbildungen) auf oder sind Frühgeborene mit sehr unreifem Immunsystem. Diese Kinder benötigen meistens keine SZT, profitieren aber von spezifischen prophylaktischen und/oder therapeutischen Maßnahmen. Positiv gescreente Neugeborene sollten umgehend einer spezialisierten immunologischen Einrichtung (CID-Klinik oder CID-Zentrum) vorgestellt werden, damit eine weiterführende und differenzierende Diagnostik und ggf. Therapie erfolgen können.
Literatur
2.
Zurück zum Zitat Brown L, Xu-Bayford J, Allwood Z et al (2011) Neonatal diagnosis of severe combined immunodeficiency leads to significantly improved survival outcome: the case for newborn screening. Blood 117:3243–3246 CrossRef Brown L, Xu-Bayford J, Allwood Z et al (2011) Neonatal diagnosis of severe combined immunodeficiency leads to significantly improved survival outcome: the case for newborn screening. Blood 117:3243–3246 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Kwan A, Church JA, Cowan MJ et al (2013) Newborn screening for severe combined immunodeficiency and T‑cell lymphopenia in California. Results of the first 2 years. J Allergy Clin Immunol 132:140–150 CrossRef Kwan A, Church JA, Cowan MJ et al (2013) Newborn screening for severe combined immunodeficiency and T‑cell lymphopenia in California. Results of the first 2 years. J Allergy Clin Immunol 132:140–150 CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Pai SY, Logan BR, Griffith LM et al (2014) Transplantation outcomes for severe combined immunodeficiency, 2000–2009. N Engl J Med 371:434–446 CrossRef Pai SY, Logan BR, Griffith LM et al (2014) Transplantation outcomes for severe combined immunodeficiency, 2000–2009. N Engl J Med 371:434–446 CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Heimall J, Logan BR, Cowan MJ et al (2017) Immune reconstitution and survival of 100 SCID patients post-hematopoietic cell transplant: a PIDTC natural history study. Blood 130:2718–2727 CrossRef Heimall J, Logan BR, Cowan MJ et al (2017) Immune reconstitution and survival of 100 SCID patients post-hematopoietic cell transplant: a PIDTC natural history study. Blood 130:2718–2727 CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Shai S, Perez-Becker R, Andres O et al (2020) Incidence of SCID in Germany from 2014 to 2015 an ESPED* Survey on Behalf of the API*** Erhebungseinheit für Seltene Pädiatrische Erkrankungen in Deutschland (German Paediatric Surveillance Unit) ** Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Immunologie. J Clin Immunol 40(5):708–717. https://​doi.​org/​10.​1007/​s10875-020-00782-x CrossRefPubMed Shai S, Perez-Becker R, Andres O et al (2020) Incidence of SCID in Germany from 2014 to 2015 an ESPED* Survey on Behalf of the API*** Erhebungseinheit für Seltene Pädiatrische Erkrankungen in Deutschland (German Paediatric Surveillance Unit) ** Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Immunologie. J Clin Immunol 40(5):708–717. https://​doi.​org/​10.​1007/​s10875-020-00782-x CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Neugeborenenscreening auf schweren kombinierten Immundefekt
verfasst von
F. Hauck
M. H. Albert
S. Ghosh
M. Hönig
U. Nennstiel
C. Schütz
G. Gramer
A. Schulz
PD Dr. C. Speckmann
Publikationsdatum
24.02.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Monatsschrift Kinderheilkunde / Ausgabe 4/2022
Print ISSN: 0026-9298
Elektronische ISSN: 1433-0474
DOI
https://doi.org/10.1007/s00112-022-01426-7