Skip to main content
main-content

Neurochirurgie

Empfehlungen zum Umgang mit Hypophysenerkrankungen während der COVID-19 Pandemie

Makroadenom der Hypophyse

In vielen Zentren weltweit wurde die Diagnose und Behandlung von Hypophysenstörungen durch die Coronavirus Pandemie erheblich gestört. Darüber hinaus können Patienten, die sich einem chirurgischen Eingriff unterziehen, einem erhöhten Risiko durch COVID-19 ausgesetzt sein, während das Infektionsrisiko für das Klinikpersonal während einer Hypophysenchirurgie besonders besorgniserregend ist. Beitrag auf englisch.

Hirnabszess beim Kleinkind

Hirnabszess beim Kleinkind

Ein 18 Monate altes Mädchen wird bei Status epilepticus in die Kindernotaufnahme eingeliefert. Am gleichen Tag hat das Mädchen bereits einen spontan sistierenden Krampfanfall erlitten; zudem ist es seit zwei Tagen vermehrt müde. Es keimt der Verdacht auf einen Hirnabszess auf.

CME: Lebensbedrohliche Kopfschmerzsyndrome in der Notfallmedizin

Riesenzellarteriitis

Die gründliche Anamnese und körperliche Untersuchung sind das A und O bei der Einordnung von Kopfschmerzen in der Notaufnahme. Insbesondere dem Erkennen von "red flags" kommt eine zentrale Rolle zu. Welches sind die entscheidenden diagnostischen Schritte, um Subarachnoidalblutung, zerebrale Venenthrombosen oder Riesenzellarteriitis nicht zu übersehen?

CME: Schlaganfall-Akuttherapie im Alter

Darstellung eines Schlaganfalls

Die Inzidenz der Schlaganfälle nimmt im höheren Lebensalter deutlich zu. Aufgrund der altersbedingt erhöhten Komorbiditäten stellen sich Fragen nach der angemessenen Indikationsstellung der unterschiedlichen Akuttherapien.

S1-Leitlinie: Lumbalpunktion und Liquordiagnostik

MRT-Bild des ventralen Liquorbandes.

Die Liquoranalyse ist ein wichtiges diagnostisches Verfahren. Angesichts der Bedeutung und der Entwicklungen in der Liquoranalytik wurde die S1-Leitlinie Lumbalpunktion und Liquordiagnostik erstellt. Im Beitrag finden Sie wichtige Empfehlungen sowie eine Zusammenfassung der Leitlinie.

CME-Fortbildungsartikel

13.05.2020 | Apoplex | CME

Blutungen und Akutverletzungen des Gehirns

Durch den demografischen Wandel in der älter werdenden Gesellschaft hat sich in den letzten Jahren das Risiko zerebrovaskulärer Insulte um etwa 10 % gesteigert. Der Schlaganfall hatte 2019 eine Inzidenz von 260.000 Fällen und gehört aktuell zur …

21.04.2020 | Stroke Unit | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2020

Schlaganfallakuttherapie im Alter

Bei Patienten im Alter über 80 Jahren sind 4 der 5 evidenzbasierten Akuttherapien des ischämischen Schlaganfalls (Stroke-Unit-Behandlung, Plättchenhemmergabe, intravenöse Thrombolyse [IVT] und mechanische Thrombektomie [MT]) wirksam, allerdings …

05.03.2020 | Epilepsie | CME | Ausgabe 4/2020

CME: Epilepsie im Alter

Epilepsien im Alter werden ein immer relevanteres Krankheitsbild. Die Diagnosestellung ist dabei oft erschwert, da sich im hohen Alter meist fokale Anfälle zeigen, die leicht verkannt werden können. Und auch bei der Therapie sollte einiges im Vergleich zu Jüngeren beachtet werden.

20.02.2020 | Apoplex | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 1/2020

Akuttherapie des ischämischen Schlaganfalls

Patienten im hohen Lebensalter unterliegen einer Reihe von Besonderheiten in der medizinischen Behandlung. Dies gilt insbesondere auch für den ischämischen Schlaganfall. Die dabei in der Akuttherapie bestehende Evidenz sowie mögliche Strategien …

Weiterführende Themen

Verwandt

Nachrichten

weitere anzeigen

Kasuistiken

03.03.2020 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | Kasuistiken

Hirnabszess beim Kleinkind

Ein 18 Monate altes Mädchen wird bei Status epilepticus in die Kindernotaufnahme eingeliefert. Am gleichen Tag hat das Mädchen bereits einen spontan sistierenden Krampfanfall erlitten; zudem ist es seit zwei Tagen vermehrt müde. Es keimt der Verdacht auf einen Hirnabszess auf.

20.10.2019 | Neurologische Notfälle | Der neurologische Notfall | Ausgabe 6/2019

Fieberhafter Infekt und Meningismus – immer bakterielle Meningitis?

Ein vormals gesunder 40-jähriger Patient stellt sich in unserer Notfallambulanz vor. Er klagt über Kopf- und Rückenschmerzen, die seit einigen Wochen bestehen, sowie Nackenverspannungen und subfebrile Temperaturen. Die erste Verdachtsdiagnose konnte jedoch nicht bestätigt werden.

10.10.2019 | Rückenschmerz in der Neurologie | Fortbildung | Ausgabe 10/2019

Erkennen Sie die seltene Ursache einer lumboischialgiformen Symptomatik?

Ein 80-jähriger rüstiger Nichtraucher stellt sich mit zunehmenden Rückenschmerzen und Einschränkung beim Laufen vor. Eine leichte Atrophie des M. quadrizeps femoris rechts, aber seitengleiche Muskeleigenreflexe und an beiden Großzehen, Malleoli, Tibiaköpfen, bis zur Patella hinauf sind Pallanästhesie festzustellen.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

18.06.2020 | COVID-19 | Ausgabe 4/2020 Open Access

Empfehlungen zum Umgang mit Hypophysenerkrankungen während der COVID-19 Pandemie

In vielen Zentren weltweit wurde die Diagnose und Behandlung von Hypophysenstörungen durch die Coronavirus Pandemie erheblich gestört. Darüber hinaus können Patienten, die sich einem chirurgischen Eingriff unterziehen, einem erhöhten Risiko durch COVID-19 ausgesetzt sein, während das Infektionsrisiko für das Klinikpersonal während einer Hypophysenchirurgie besonders besorgniserregend ist. Beitrag auf englisch.

Autoren:
Maria Fleseriu, Michael Buchfelder, Justin S. Cetas, Pouneh K. Fazeli, Susana M. Mallea-Gil, Mark Gurnell, Ann McCormack, Maria M. Pineyro, Luis V. Syro, Nicholas A. Tritos, Hani J. Marcus

13.05.2020 | Enzephalozelen | Leitthema

Die Kieferhöhle über den prälakrimalen Zugang als Portal für den retromaxillären Raum und den Orbitaboden

Die meisten Erkrankungen der Nase und ihrer Nebenhöhlen, die einer operativen Therapie zugänglich sind, werden standardmäßig über einen endonasalen, endoskopischen Zugang angegangen. Dennoch erscheinen pathologische Veränderungen jenseits der …

Autor:
Prof. Dr. Thomas Kühnel

04.05.2020 | COVID-19 | Topic Review | Ausgabe 2/2020 Zur Zeit gratis

Hirn- und Wirbelsäulentumoren in COVID-19-Zeiten managen

Neurochirurgische Patienten während der Coronapandemie zu behandeln, stellt eine große Herausforderung dar und erfordert eine bisher nicht erprobte Organisation. Im englischsprachigen Bericht werden die Erfahrungen eines Krankenhauses aus New York anhand von drei Fallberichten beschrieben. 

Autoren:
Remi A. Kessler, Jeffrey Zimering, Jeffrey Gilligan, Robert Rothrock, Ian McNeill, Raj K. Shrivastava, John Caridi, Joshua Bederson, Constantinos G. Hadjipanayis

30.04.2020 | Schädelfrakturen | Handlungsempfehlungen | Ausgabe 6/2020

Handlungsempfehlung nach der Leitlinie Trauma des muskuloskelettalen Systems im Kindes- und Jugendalter – Bildgebende Diagnostik

Autoren:
PD Dr. J. D. Moritz, L. D. Berthold, G. Hahn, T. von Kalle, J. Schäfer, C. Schröder, J. Stegmann, M. Steinborn, J. Weidemann, R. Wunsch, H.-J. Mentzel

27.04.2020 | Melanom | Leitthema

Malignes Melanom

Stellenwert der BRAF-Inhibition beim malignen Melanom

Die maligne Transformation von Melanozyten ist das Ergebnis einer komplexen Interaktion zwischen tumoreigenen und immunspezifischen Faktoren [ 3 ]. Es wurde gezeigt, dass kutane Melanome eine sehr hohe Mutationslast (>10 Mutationen pro Megabase) im …

Autoren:
A. Zaremba, L. Zimmer, K. G. Griewank, S. Ugurel, A. Roesch, Prof. Dr. med. D. Schadendorf, E. Livingstone

16.03.2020 | Schädelfrakturen | Originalien | Ausgabe 3/2020

Schädelverletzungen durch 1‑l‑Bierkrüge aus Ton

Forensische und biomechanische Aspekte

Die forensisch-biomechanische Beurteilung von Stoßvorgängen gegen den Kopf ist ein wichtiger Teilbereich rechtsmedizinischer Begutachtung. Die Interpretation von Bierkrugschlägen stellt ein anschauliches Beispiel dar. In experimentellen …

Autoren:
Prof. Dr. S. N. Kunz, M. Graw, J. Adamec

11.03.2020 | Apoplex | Arzneimitteltherapie | Ausgabe 4/2020

Schlaganfall und Hirnblutung unter Antikoagulation oder Thrombozytenfunktionshemmung – wann und wie erneut starten?

Rezidivierende Schlaganfälle sind häufige Ereignisse, und es gibt aber kaum klinische Studien zur Sekundärprävention. Wurde vor dem Schlaganfallrezidiv ein Thrombozytenfunktionshemmer (TFH) eingenommen, kann danach Clopidogrel durch …

Autor:
Prof. Dr. med. Joachim Röther

14.02.2020 | Hydrozephalus | Originalien

Intrauterine Deckung von Myelomeningozelen

Standardbehandlung von Myelomeningozelen (MMC) war bis 2011 die postpartale operative Deckung innerhalb der ersten 48 Lebensstunden nach Entbindung per Sectio caesarea. Im als prospektive, multizentrische Studie angelegten „MOMS-Trial“ [ 1 ] und …

Autoren:
Dr. K. A. Koch, G. Reuner, B. Beedgen, M. l. Elsässer, J. Rom, H. Fluhr, S. Kölker, J. Pöschl, C. Sohn, A. Unterberg, H. Bächli

10.02.2020 | Arnold-Chiari-Malformation | Kasuistiken | Ausgabe 1/2020

Zentrale Schlafapnoe bei Chiari-Malformation Typ I

Pathophysiologische Aspekte und Therapiestrategien

Die Chiari-Malformation Typ I (CM I) geht mit einer hohen Prävalenz schlafbezogener Atmungsstörungen (SBAS) einher. Diese können sowohl obstruktiver Genese sein als auch auf atmungsregulatorische Störungen zurückgehen. Pathophysiologische …

Autoren:
Simon Herkenrath, Winfried Randerath

29.01.2020 | Spinale Tumoren | Leitthema | Ausgabe 2/2020

Intraoperative und späte Komplikationen nach spinaler Tumorresektion und dorsoventraler Rekonstruktion

Spinale Tumoren bilden eine kontinuierlich anwachsende Pathologiegruppe unter den Wirbelsäulenerkrankungen, die im Verlauf der Behandlung zur Indikation spinalchirurgischer Eingriffe führen. Begründet ist dies vorrangig im vermehrten Auftreten von …

Autoren:
A. Thomas, T. Hollstein, S. Zwingenberger, K.-D. Schaser, A. C. Disch
weitere anzeigen

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Chirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Chirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise