Skip to main content
main-content

Neurologie

Lesetipps der Redaktion

07.02.2018 | Migräne | FORTBILDUNG . SEMINAR | Ausgabe 2/2018

Was leisten Migräne-Apps?

Gesundheits-Apps für Smartphone oder Tablet spielen im Alltag vieler Menschen eine immer größere Rolle. Auch bei Kopfschmerzpatienten steigt das Interesse, sie in die Behandlung zu integrieren.

Autoren:
Dr. rer. nat. Markus A. Dahlem, Aaron Roesch, Lars Neeb, Peter Kropp, Thomas Dresler

29.01.2018 | DGN-Kongress 2017 | Medizin aktuell | Ausgabe 1/2018

Masern – eine wiederkehrende Infektionskrankheit

In den letzten Jahren wurde wiederholt über Masernausbrüche in Deutschland berichtet. Diese hoch ansteckende Virusinfektion führt häufig zu internistischen und neurologischen Komplikationen, die bei einem bis drei von 1.000 Kindern sogar tödlich verlaufen.

Autor:
Dr. Martina-Jasmin Utzt

26.01.2018 | Neuroradiologie | Leitthema | Ausgabe 2/2018

Die Bedeutung der Virchow-Robin-Räume

Virchow-Robin-Räume (VRR) sind perivaskuläre, flüssigkeitsgefüllte Hohlräume um perforierende Arterien und Venen im Hirnparenchym. Aufgrund der verbesserten MRT-Technik ist es nun möglich, die VRR bildlich darzustellen. Lesen Sie in dieser Übersicht alles zu Morphologie und klinischer Bedeutung der VRR.

Autoren:
Prof. Dr. W. Reith, A. Haußmann

15.02.2018 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Kognitive Einbußen

Vorhofflimmern geht Patienten auf den Geist

Vorhofflimmern ist ein Risikofaktor für zerebrovaskulären Insult. Davon abgesehen wird die Rhythmusstörung dem Gehirn offenbar auch auf andere Weise gefährlich.

Autor:
Robert Bublak

22.01.2018 | Bewegungsstörungen | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 1/2018

CME: Stürze im Alter – eine interdisziplinäre Herausforderung

Stürze und Gangstörungen kommen im Alter besonders häufig vor. Dieser Artikel stellt die Ursachen und die Diagnostik bei Sturzpatienten dar, mit besonderem Schwerpunkt auf mögliche zugrunde liegende Gangstörungen. Maßnahmen zur Therapie und Sturzvermeidung werden vorgestellt.

Autor:
Prof. Dr. med Ulrich Sliwka

12.02.2018 | Morbus Alzheimer | Nachrichten

Hohe Genauigkeit

Endlich Bluttest auf Alzheimer?

Vielleicht ist das der Durchbruch: Japanische Forscher haben einen Serumtest auf Alzheimer validiert, der mit einer Genauigkeit von 90% eine erhöhte Amyloidbelastung im Gehirn feststellen kann. Es wäre der erste Bluttest, der sich für die klinische Anwendung eignet.

Autor:
Thomas Müller

29.01.2018 | Krankheiten des peripheren Nervensystems | Fortbildung | Ausgabe 1/2018

Karpaltunnelsyndrom: Wann muss der Patient unter das Messer?

Das Karpaltunnelsyndrom ist das häufigste Engpasssyndrom eines peripheren Nervs. Der Patient bemerkt ein – teilweise schmerzhaftes – Einschlafen der Hand mit Ausstrahlung in die Schulter. Hinzu kommt ein Pelzigkeitsgefühl der radialen dreieinhalb Finger. Wann ist welche Therapieform indiziert?

Autoren:
Prof. Dr. med. habil. Alexander Schuh, Prof. Dr. med. René Handschu, Thomas Eibl, Dr. med. Michael Janka, Dr. med. Wolfgang Hönle

07.02.2018 | Notfälle in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . NOTFALLCHECKLISTE | Ausgabe 2/2018

Notfallcheckliste: Partydrogen-Intoxikation

Am Samstagabend geht es im Partyschuppen des Nachbardorfes hoch her. Ein in der Toilette liegender Mann ist nicht mehr ansprechbar und bewegt sich nicht, schnauft aber noch. Sie werden hinzugerufen. Wie gehen Sie vor, worauf müssen Sie achten?

Autor:
Prof. Dr. med. Hermann S. Füeßl

13.01.2018 | Schädel-Hirn-Trauma | Fortbildung | Ausgabe 1/2018

Dekompressive Kraniektomie auch günstig für die neurologische Erholung?

In der Therapie des schweren Schädel-Hirn-Traumas ist die dekompressive Kraniektomie zur Senkung des intrakraniellen Drucks in den Fokus gerückt. Allerdings muss großes Augenmerk auf die Auswahl potenziell geeigneter Patienten gelegt werden, um jene zu identifizieren, die wahrscheinlich davon profitieren.

Autoren:
Johannes Walter, Prof. Dr. med. Andreas W. Unterberg, Priv.-Doz. Dr. med. Klaus Zweckberger

05.02.2018 | Hirnblutung | Nachrichten

Neu ist besser

NOAK-Patienten überleben Hirnblutung eher als solche mit VKA

Erleiden Patienten unter oralen Antikoagulanzien eine Hirnblutung, haben sie bessere Überlebenschancen, wenn sie mit neuen statt alten oralen Mitteln behandelt worden sind. Darauf deutet die bislang größte retrospektive Analyse.

Autor:
Thomas Müller

04.02.2018 | Onkologische Therapie | Nachrichten

Weltkrebstag

Woran es in der Krebsforschung hapert

In den letzten Jahren wurde in Deutschland beim Aufbau von Strukturen und Netzwerken für die translationale Krebsforschung zwar vieles erreicht. So manche Arzneientwicklung konnte dadurch beschleunigt werden. Doch insgesamt ist der Übergang vom Labor zum Patienten noch zu langsam.

Autor:
Peter Leiner

08.06.2017 | Gastroenterologische Notfälle | Kasuistiken | Ausgabe 12/2017

Oberbauchschmerzen und ventrikuläre Arrhythmie bei seltener Ursache

Eine 63-Jährige mit myotoner Dystrophie Typ I stellt sich mit gürtelförmigen Oberbauchschmerzen in der Notaufnahme vor. Später treten auch noch kardiologische Komplikationen auf. Beides hängt mit der Grunddiagnose zusammen, aber wie?

Autoren:
Dr. S. Schwarzer, K. Rapis

14.12.2017 | DIVI 2017 | Kongressbericht | Nachrichten

Neurointensivmedizin

Enzephalitis geheilt, Patientin psychotisch?

Eine Patientin, die bei einer Herpes-simplex-Virus-Enzephalitis scheinbar erfolgreich geheilt wurde, verschlechterte sich plötzlich wieder und entwickelt einen katatonen Stupor. Schuld war aber nicht eine Rückkehr des Herpes-Virus.

Autor:
Philipp Grätzel von Grätz

10.01.2018 | Dyspnoe | Schwerpunkt: Funktionsdiagnostik in der Inneren Medizin | Ausgabe 1/2018

Funktionsdiagnostik in der Pneumologie: Spirometrie & Co. wann und wie einsetzen?

Asthma, COPD oder Lungenfibrose? Bei der Erkennung pulmonaler Störungen liefert die pneumologische Funktionsdiagnostik wertvolle Hinweise. Darüber hinaus ermöglichen es die verschiedenen Methoden, den Schweregrad einer Erkrankung und den Verlauf unter einer Therapie abzuschätzen.

Autoren:
Priv. Doz. Dr. M. Held, S. Baron, B. Jany

15.09.2017 | Schädigung einzelner Nerven | CME | Ausgabe 12/2017

CME: Idiopathische Hirnnervenausfälle

Der Schwerpunkt dieser Übersicht liegt auf der „idiopathischen“ peripheren Fazialisparese (Bell-Lähmung), bei der die Terminologie „idiopathische Hirnnervenläsion" etabliert ist. Bei allen weiteren Hirnnerven wird auf die typische klinische Symptomatik, bekannte Ursachen und mögliche Fallstricke eingegangen.

Autor:
Prof. Dr. P. Urban

16.12.2017 | Demenz | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 12/2017

CME: Neue Kriterien für die Diagnose der Demenz mit Lewy-Körpern

Für die Diagnose der Demenz mit Lewy-Körpern bleibt die klinische Symptomatik wichtigster Anhaltspunkt. Noch immer kann die Erkrankung nur symptomatisch behandelt werden. Neue Möglichkeiten der Bildgebung und ein Umdenken hinsichtlich der Pathophysiologie bilden die Basis für interessante Neuentwicklungen.

Autoren:
Adina Wagner, Eric Tönnies, Sebastian Sennock, Lisa Leikeim, Anna Gronewold, Johanna Klag, Prof. Dr. med. Richard Dodel

13.10.2017 | Internistische Arzneimitteltherapie | Arzneimitteltherapie | Ausgabe 12/2017

Arzneimittelwissen: nichtkosmetische Therapie mit Botulinumtoxinen

Die verschiedenen C.-botulinum-Stämme produzieren sieben biochemisch verschiedene Serotypen. Klinisch eingesetzt werden nur Botulinumtoxin A und B, das aber bei einer zunehmenden Zahl von Indikationen, z.B. bei der Migräne und der Harninkontinenz.

Autor:
Prof. Dr. A. Straube

07.12.2017 | Diabetische Neuropathie | aktuell | Ausgabe 6/2017

Diabetische Polyneuropathie oft mit schlechter Prognose verbunden

Sowohl die sensomotorische als auch die kardial-autonome Neuropathie sind häufige und frühe Komplikationen des Diabetes. Beide haben eine prognostische Bedeutung für die Patienten, da sie die Manifestation eines diabetischen Fußsyndroms und von malignen Herzrhythmusstörungen begünstigen.

Autor:
Dr. Peter Stiefelhagen

27.09.2017 | Kopfschmerz und Migräne | Leitthema | Ausgabe 12/2017

Migräne im Kindes- und Jugendalter – Gehirn und Muskel?

Warum Kinder einmal mehr keine kleinen Erwachsenen sind

Migräne beginnt oft schon im Kindesalter. Sie zeigt alterstypische Symptome, Nuancierungen und Vorläufer, die sie vom späteren Lebensalter unterscheiden. Dieser Beitrag widmet sich ausführlich dem trigeminozervikalen Komplex. Therapiemöglichkeiten und Therapiegrenzen werden pragmatisch diskutiert.

Autoren:
Dr. M. N. Landgraf, H. König, Dr. I. Hannibal, T. Langhagen, Dr. M. V. Bonfert, B. Klose, B. Rahmsdorf, R. M. Giese, Prof. Dr. A. Straube, Prof. Dr. R. von Kries, L. Albers, PD Dr. F. Ebinger, Prof. Dr. B. Ertl-Wagner, Dr. B. Kammer, Prof. Dr. I. Körte, Dr. N. Sollmann, PD Dr. S. Krieg, Prof. Dr. F. Heinen

22.01.2018 | Dyspnoe | Nachrichten | Onlineartikel

Aerotoxisches Syndrom

Fume Events: Giftige Luft in der Flugzeugkabine?

Kann die Luft im Flugzeug krank machen? Sogenannte Fume Events und das dadurch mutmaßlich verursachte Aerotoxische Syndrom sind bis heute umstritten. Ärzte berichten von nachweisbaren Gesundheitsschäden.

Autor:
Christina Bauer

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Neurologische Notfälle

    Präklinische und innerklinische Akutversorgung

    Stroke, TIA, intrakranielle Blutungen, Krampfanfälle, Schwindel, Synkopen – hier werden die Akutdiagnostik und -therapie der wichtigsten neurologischen Notfallsituationen beschrieben. Das Buch eignet sich für präklinisch tätige Notärzte und Ärzte, die innerklinisch neurologische Notfälle versorgen.

    Herausgeber:
    Jens Litmathe
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2014 | Buch

    Dooses Epilepsien im Kindes- und Jugendalter

    „Der Doose“ steht für klare Antworten auf praxisrelevante Fragestellungen bei der Diagnostik und Therapie junger Epilepsie-Patienten. Klare Handlungsanweisungen werden verständlich und an der Praxis orientiert vermittelt. Kernaussagen zu jedem Syndrom sind übersichtlich zusammengefasst.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Bernd A. Neubauer, PD Dr. Andreas Hahn
Bildnachweise