Skip to main content
main-content

29.06.2016 | Leitthema | Sonderheft 1/2016

Der Nervenarzt 1/2016

Neurologie und Neurologen in der NS-Zeit: Hirnforschung und „Euthanasie“

Zeitschrift:
Der Nervenarzt > Sonderheft 1/2016
Autoren:
M. Martin, A. Karenberg, Prof. Dr. H. Fangerau

Zusammenfassung

Der Zusammenhang zwischen dem systematischen Krankenmord – von der NS-Ideologie als „Euthanasie“ verbrämt – und der deutschen Hirnforschung ist in den letzten 25 Jahren ausführlich und differenziert untersucht worden. Umstritten bleibt allerdings, inwiefern sich dieser verbrecherische Konnex auf die Selbst- und Fremdwahrnehmung sowie den Status der Neurologie als medizinische Fachdisziplin auswirkte.
Zwischen 1939 und 1945 waren vorrangig das Kaiser-Wilhelm-Institut (KWI) in Berlin-Buch, aber auch andere Forschungsstätten insofern in die „Euthanasie“-Aktionen eingebunden, als Gehirne ermordeter Patienten im Sinne einer „Begleitforschung“ seziert und auf diese Weise medizinische Erkenntnisse generiert wurden – vor allem zur „Oligophrenie“, frühkindlichen Hirnatrophie, zerebrale Kinderlähmung und Epilepsie. Dabei spielte nach aktuellem Forschungsstand ein kollegiales Netzwerk eine wichtige Rolle. Ferner entstanden am KWI neben den zivilen auch militärische Forschungsstellen, die ebenfalls neurologisches Wissen, z. B. zu Hirn- und Rückenmarksverletzungen, sammelten. Somit erscheint die wissenschaftshistorische These, NS-System und Medizin als „Ressourcen füreinander“ zu betrachten, zumindest teilweise auch auf die Neurologie anwendbar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Sichern Sie sich jetzt Ihr e.Med-Abo und sparen Sie 50 %!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Sonderheft 1/2016

Der Nervenarzt 1/2016 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Nervenarzt 12x pro Jahr für insgesamt 418 € im Inland (Abonnementpreis 383 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 458 € im Ausland (Abonnementpreis 383 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 34,83€ im Inland bzw. 38,17€ im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  5. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.