Skip to main content
main-content

Neurologie & Psychiatrie

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

31.01.2019 | Erkrankungen des Nervensystems bei Kindern | Bild und Fall | Ausgabe 2/2019

Schlaganfall mal 3 bei einem 9‑Jährigen

Erst wird dem Jungen minutenlang „das linke Bein schwer“, dann treten Lähmungserscheinung auf und in der Klinik folgen schließlich eine komplette linksseitige Hemiparese sowie eine Dysarthrie. Die cMRT zeigt einen akut ischämischen Infarkt – und es werden noch zwei weitere Folgen. Welche Ursache vermuten Sie?

Autoren:
Dr. S. Frenz, M. Bonfert, K. Reiter, J. Hübner, I. Borggräfe, M. Olivieri, L. Gerstl

29.01.2019 | Polyneuropathie | Fortbildung | Ausgabe 1/2019

Neurosonografie erleichtert Diagnostik von Polyneuropathien

Die Sonografie der peripheren Nerven hat sich zu einem festen Bestandteil der Diagnostik neuromuskulärer Erkrankungen entwickelt. Das Verfahren liefert ergänzend oder alternativ zur elektrophysiologischen Untersuchung Informationen über Ursache der Kompression und Lage der Engstelle.

Autoren:
Dr. med. Natalie Winter, PD Dr. med. Alexander Grimm

29.01.2019 | Neuropathischer Schmerz | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 1/2019

CME: Diagnostik und Therapie der neuralgischen Amyotrophie

Die neuralgische Amyotrophie, eine schmerzhafte motorische Neuropathie, kommt wahrscheinlich häufiger vor, als derzeit in den Lehrbüchern beschrieben. Das Problem: Die Beschwerden führen den Patienten häufig zu anderen Fachdisziplinen, wo sie anders gedeutet werden. Doch es gibt typische klinische Symptome.

Autor:
MHBA Prof. Dr. med. Mathias Mäurer

22.01.2019 | Schmerzmedizinische Pharmakotherapie | Medizin aktuell | Ausgabe 1/2019

Cannabisblüten, Öle oder überhaupt nicht?

Das Für und Wider von Cannabis in der Schmerztherapie, seine Wirksamkeit und Sicherheit sind ebenso Gegenstand zahlreicher Diskussionen wie die Frage nach der optimalen Darreichungsform. Zwei Experten und ihre Standpunkte.

Autoren:
Prof. Dr. Matthias Karst, Prof. Dr. med. Winfried Häuser

21.01.2019 | Leitsymptom Kopfschmerz | FORTBILDUNG . SEMINAR | Ausgabe 1/2019

Red flags: Kopfschmerzen als Schlaganfall-Indizien

Kopfschmerzen sind ein wichtiges Warnsymptom zerebrovaskulärer Ereignisse – wie der Vernichtungskopfschmerz bei der Subarachnoidalblutung oder der Donnerschlagkopfschmerz beim zerebralen vasokonstriktorischen Syndrom. Das Wichtigste zu „Red-flag-Kopfschmerzen“ auf den Punkt gebracht.

Autoren:
Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Matthias Keidel, Torsten Kraya

15.01.2019 | Bewegungsstörungen | CME | Ausgabe 2/2019

CME: Genetik von Bewegungsstörungen – selten aber wichtig

Diese Übersicht erläutert die Grundprinzipien der Genetik und der genetischen Diagnostik bei Verdacht auf genetische Bewegungsstörungen und deren Therapien. Die Erkrankungsgruppen und deren Differenzialdiagnostik werden beschrieben und ihre Besonderheiten in Tabellen aufgeführt.

Autoren:
Prof. Dr. Stephan Klebe, Prof. Dr. Dagmar Timmann

15.01.2019 | Prävention in der Diabetologie | Schwerpunkt: Stoffwechselerkrankungen | Ausgabe 2/2019

Bedeutung des zirkadianen Schlafrhythmus für den Energiestoffwechsel

Der zirkadiane Rhythmus des menschlichen Organismus wird von zellulären Uhren im zentralen Nervensystem und in der Körperperipherie gesteuert. Er beeinflusst zahlreiche physiologische Prozesse, einschließlich Schlaf und Stoffwechsel.

Autoren:
Dr. S. Meyhöfer, PD Dr. B. Wilms, Professor Dr. H. Oster, Professor Dr. S. M. Schmid

14.01.2019 | Pneumonie | Bild und Fall | Ausgabe 1/2019

Junger Mann mit fieberhafter Pharyngitis und kavernösen Lungenveränderungen

Bei einem gesunden 19-jährigen Mann ohne vorherige Auslandsaufenthalte bestehen seit etwa einer Woche Halsschmerzen. Am Aufnahmetag erhält er wegen des protrahierten Verlaufs ein Antibiotikum. Wegen eines Krampfanfalls mit kurzer Bewusstlosigkeit erfolgt die stationäre Aufnahme in die Klinik.

Autoren:
Dr. med. J. Federhofer, Dr. med. Th. Bollinger, MHBA Dr. med. C. Steppert

21.12.2018 | Neurologische Diagnostik | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 1/2019

CME: Posteriores reversibles Enzephalopathiesyndrom – Ein neurologisches Chamäleon

Ein neurologisches Chamäleon

Das PRES ist eine schwerwiegende Erkrankung mit neurologischen Symptomen in Kombination mit einem typischen Muster im cMRT. In der Notaufnahme sind grundlegende Kenntnisse über dieses Krankheitsbild wichtig. Diese Übersicht informiert über das klinische Erscheinungsbild, Differenzialdiagnosen und Behandlungsmöglichkeiten.

Autoren:
Dr. J. Matthaei, PD Dr. C. Roth

18.12.2018 | Allgemeine Diagnostik | Seltene Erkrankungen | Ausgabe 1/2019

Neuropathische Schmerzsyndrome bei Ionenkanalerkrankungen: Diagnostizieren und Therapieren

Die Gruppe der natriumkanalassoziierten Erkrankungen ist zunehmend als Ursache neuropathischer Schmerzsyndrome erkannt worden. Diese Übersichtsarbeit beschreibt das diagnostische Vorgehen sowie die Besonderheiten und Therapien dieser und weiterer erblich bedingter Schmerzerkrankungen.

Autoren:
Dr. Maike F. Dohrn, Prof. Dr. Angelika Lampert, Prof. Dr. Nurcan Üçeyler, Prof. Dr. Ingo Kurth

17.12.2018 | Sinusthrombose | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 12/2018

CME: Bei Verdacht auf SVT gezielt nach venösem Verschluss fahnden

Die Sinus-Venen-Thrombose (SVT) gilt als seltene Erkrankung, bei der es zu einem thrombotischen Verschluss im intrakraniellen venösen System kommt. In dieser Übersicht werden klinische Symptomatik, prädisponierende Faktoren, Diagnosekriterien, Therapieoptionen sowie Prognose und besondere Konstellationen behandelt.

Autor:
Prof. Dr. med. Thomas Pfefferkorn

17.12.2018 | Multiple Sklerose | aktuell | Ausgabe 12/2018

„Wir können jetzt eine Schädigung des Nervensystems im Serum messen“

Neurofilamentproteine sind an der Konstruktion des neuronalen Zytoskeletts beteiligt. Gehen Axone und Nervenzellen zugrunde, werden die Proteine freigesetzt und sind in Nervenwasser und Serum nachweisbar. NFL gilt unter MS-Experten als heißer Kandidat für einen Prognose- und Verlaufsmarker. Ein Interview.

Autor:
Springer Medizin

14.12.2018 | Myasthenie | SOP/Algorithmus | Ausgabe 1/2019

Handlungsalgorithmus zu Leitsymptomen, Diagnostik und Therapie der Myasthenia gravis

Handlungsalgorithmus zu Leitsymptomen, Diagnostik und Therapie

Die Myasthenia gravis (MG) ist eine seltene chronische Autoimmunerkrankung der neuromuskulären Endplatte mit belastungsabhängigen Paresen der okularen, Kopfhalte-, faziobulbopharyngealen und Extremitätenmuskulatur. Hier finden Sie einen Algorithmus zu Leitsymptomen, Diagnostik und Therapie.

Autor:
Prof. Dr. M. Schroeter

05.12.2018 | Neuro-Borreliose | Fortbildung | Ausgabe 6/2018

Liquordiagnostik bei klinischem Verdacht unverzichtbar

Bei begründetem Verdacht auf eine Neuroborreliose ist auch bei Kindern eine Lumbalpunktion unerlässlich, lautet eine der Empfehlungen der neuen S3-Leitlinie. Diese erstreckt sich explizit auch auf die Diagnostik und Behandlung der Neuroborreliose bei pädiatrischen Patienten.

Autor:
Dr. Elke Oberhofer

01.12.2018 | Augenmuskellähmungen und supranukleäre Augenbewegungsstörungen | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 6/2018

CME: Differenzialdiagnose der erworbenen isolierten Okulomotoriusparese

Okulomotoriusparesen sind die zweithäufigste Augenmuskellähmung. Eine erworbene isolierte Okulo motoriusparese sollte Anlass für eine ausführliche Diagnostik sein. In der Übersicht wird anhand von Fallbeispielen das diffenzialdiagnostische Vorgehen beschrieben.

Autor:
Dr. med. Mathias Pfau

01.12.2018 | Schädigung einzelner Nerven | Fortbildung | Ausgabe 6/2018

Das Tarsaltunnelsyndrom

Beim Tarsaltunnelsyndrom sind die Äste des Nervus tibialis bzw. seiner Endäste in Höhe des Tarsaltunnels betroffen. Die Symptomatik ist uneinheitlich. Im Vordergrund stehen Schmerzen, es kann aber auch zu Hypästhesien und – selten – zu Paresen der Zehenspreizer und kurzen Zehenbeuger kommen.

Autoren:
Prof. Dr. med. habil. Alexander Schuh, Prof. Dr. med. René Handschu, Thomas Eibl, Dr. med. Michael Janka, Dr. Wolfgang Hönle

26.11.2018 | Leitsymptom Kopfschmerz | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT BERATUNGSANLÄSSE | Ausgabe 20/2018

„Immer wieder Kopfschmerzen“

Kopfschmerzen werden in primäre (Kopfschmerz ist die Erkrankung) und sekundäre Formen (eine Grunderkrankung führt zu dem Symptom) eingeteilt. Diese Zuordnung kann im Einzelfall aber schwierig sein, wie dieser Beitrag an zwei beispielhaften Kasuistiken zeigt.

Autoren:
Stefan Rohling, PD Dr. med. Ruth Ruscheweyh, Prof. Dr. med. A. Straube

23.11.2018 | Morbus Huntington | aktuell | Ausgabe 11/2018

Antisense-Therapien bei Huntington: „Vielleicht nur eine Brückentechnologie“

Antisense-Therapien sind auch bei Morbus Huntington vielversprechend, allerdings nicht einfach anzuwenden. Professor Georg Bernhard Landwehrmeyer von der Universität Ulm meint im Interview, solche Verfahren könnten aber die Entwicklung ähnlich wirkender konventioneller Arzneien motivieren.

Autor:
Springer Medizin

23.11.2018 | Neurologische Diagnostik | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 11/2018

CME: Verdachts- oder Erstdiagnose neuro-ophthalmologischer Erkrankungen

Am menschlichen Auge zeigen sich ophthalmologische, neurologische und internistische Krankheitsbilder. Die Diagnose erfordert eine Beurteilung von Veränderungen des Sehnervens und der Netzhautgefäße, Erkrankungen der Makula oder der peripheren Netzhaut. Eine Übersicht.

Autoren:
Dr. med. Friederike Niemeyer, Prof. Dr. med. Christian Gerloff, FEBO Univ.-Prof. Dr. med. Martin Spitzer

16.11.2018 | Allgemeine Schmerztherapie | Fortbildung | Ausgabe 6/2018

In Leichter Sprache den Schmerz bestimmen

Viele Schmerzfragebögen sind vielschichtig und komplex formuliert und deshalb für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen nicht geeignet. Der folgende Fragebogen wurde nach den Regeln der „Leichten Sprache“ erstellt und ist so auch für Menschen geeignet, die nur über grundlegende Fähigkeiten des Lesens verfügen.

Autor:
Dr. phil. Helga Schlichting

Nächster Veranstaltungstermin

  • 19.02.2019 | Events | Gießen | Veranstaltung

    CME – Symposium Forensik 2019

    Psychotherapie von Persönlichkeitsstörungen im Massregelvollzug (MRV) - Kongressthemen: Vorträge: Teamorientierte Behandlung von forensischen Patienten mit Persönlichkeitsstörungen, Dialektisch-Behaviorale Therapie und Schematherapie in forensischen Setting, Kognitive Verhaltenstherapie bei Persönlichkeitsstörungen im Maßregelvollzug, Die Adherence-Therapie- Förderung von Empowerment im Maßregelvollzug. Im Anschluss finden 4 Workshops zur Vertiefung statt. Veranstaltungsort: Gießen. Wiss. Leitung: Birgit von Hecker. Teilnahmegebühr: Vitos Mitarbeiter 160 €, Andere 180 € zzgl. Mwst. Dieser Termin ist bei der Landesärztekammer Hessen zur Zertifizierung beantragt (6-7 Punkte). 


 

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher
Bildnachweise