Skip to main content
main-content

Neurologische Diagnostik

Im Gespräch mit Deutschlands Dr. House

"Von seltenen Krankheiten kann man viel über die häufigen lernen"

Blutröhrchen und Laborzettel

Es gibt etwa 6.000 bis 8.000 seltene Erkrankungen und geschätzt sind in Deutschland rund vier Millionen Menschen davon betroffen. Spezielle Einrichtungen sind überlastet von der Menge an Anfragen. Wie können Praxen unterstützen? Welche Werte sollte man im Blick behalten? Und was sind die häufigen Erkrankungen unter den Raritäten? Ein Gespräch.

CME: Bewegungsmuster bei irreversiblem Hirnfunktionsausfall einordnen

Strychninfall mit „respiratory-like movements“

Das Auftreten von Spinalisationsphänomenen nach Eintritt des irreversiblen Hirnfunktionsausfalls (IHA) kann Medizinpersonal und Angehörige irritieren. Im Beitrag werden typische Bewegungsmuster des IHA beschrieben und erläutert, wie sie von zerebralen motorischen Reaktionen abgegrenzt werden können.


Neurologische Patienten im Alter

Wie Sie Senioren vor Infektionen schützen

Maskenbeatmung

Nicht selten bleiben Infektionen bei Senioren lange asymptomatisch oder symptomarm, werden daher spät diagnostiziert und verlaufen schwer und komplikationsreich. Zudem erhöhen schwere Infektionen das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, und verschlimmern den Verlauf neurodegenerativer Erkrankungen. Welche präventiven und therapeutischen Maßnahmen sind angebracht?

Vielfältige seltenere Komplikationen der Gürtelrose

Herpes zoster

Abgesehen von der bekannten Post-Zoster-Neuralgie traten in einer britischen Studie drei Monate nach der Diagnose bei Patienten mit Varicella-zoster-Infektionen immer wieder auch andere, zum Teil recht schwere Komplikationen auf.

CME: Synkopen – häufige und seltene Ursachen

Ohnmächtiger Mann

In der CME-Übersicht werden v. a. solche Synkopenformen behandelt, mit denen der Neurologe immer wieder konfrontiert wird. Thematisiert werden aber auch seltenere Synkopenursachen und -auslöser, die bei differenzialdiagnostischen Überlegungen berücksichtigt werden sollten.

CME-Fortbildungsartikel

25.02.2021 | Neurologische Diagnostik | Zertifizierte Fortbildung Neurologie | Ausgabe 2/2021

CME: Mitochondriale Erkrankungen: Was Sie für die Praxis wissen müssen

Neurologische Manifestationen stehen bei mitochondrialen Erkrankungen oft im Vordergrund. Da die korrekte Diagnose weitreichende Auswirkungen für den Patienten und seine Angehörigen hat, ist ein grundsätzliches Wissen um diese Krankheitsbilder auch für den Nicht-Spezialisten sinnvoll. In diesem Artikel werden einige wichtige praxisrelevante Aspekte dargestellt.

31.01.2021 | Störungen des Nervensystems in der Intensivmedizin | CME | Ausgabe 2/2021

CME: Bewegungsmuster bei irreversiblem Hirnfunktionsausfall einordnen

Das Auftreten von Spinalisationsphänomenen nach Eintritt des irreversiblen Hirnfunktionsausfalls (IHA) kann Medizinpersonal und Angehörige irritieren. Im Beitrag werden typische Bewegungsmuster des IHA beschrieben und erläutert, wie sie von zerebralen motorischen Reaktionen abgegrenzt werden können.


21.01.2021 | Transplantationsmedizin | CME | Ausgabe 1/2021

Intensivtherapie bei potenziellen Organspendern

Die pathophysiologischen Veränderungen des irreversiblen Hirnfunktionsausfalls (IHA) führen zu einer Reihe komplexer, neuroendokrin vermittelter Störungen mit gravierenden Auswirkungen v. a. auf die Hämodynamik sowie die Elektrolyt- und …

16.12.2020 | Neurologische Diagnostik | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 1/2021

CME: Synkopen – häufige und seltene Ursachen

In der CME-Übersicht werden v. a. solche Synkopenformen behandelt, mit denen der Neurologe immer wieder konfrontiert wird. Thematisiert werden aber auch seltenere Synkopenursachen und -auslöser, die bei differenzialdiagnostischen Überlegungen berücksichtigt werden sollten.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

21.01.2021 | Neurologische Diagnostik | Der neurologische Notfall | Ausgabe 2/2021

Ein neuroophthalmologischer Notfall: Wie würden Sie vorgehen?

Ein 74-jähriger Patient bemerkte nach dem Erwachen einen Sehverlust auf dem rechten Auge. Eine Stunde später wurde er vom Rettungsdienst in einer interdisziplinären Notaufnahme vorgestellt. Weiterhin beklagte er leichte rechts frontal lokalisierte Kopfschmerzen. 

13.12.2020 | Neurologische Diagnostik | Facharzt-Training

Undeutliche Sprache, Schwäche und Nackenschmerzen – Ihre Diagnose?

Ein 73-jährigen Mann spricht seit Wochen undeutlich und ist immer weniger aktiv. Er fühlt sich erschöpft, manchmal fällt ihm das Kauen und Schlucken schwer. Beim Blick nach links sieht er alles doppelt. Er habe den Eindruck, dass er sogar den Kopf nicht mehr richtig halten könne. Zunehmend habe er heftige Nackenschmerzen. Bislang sei er immer gesund gewesen.

10.12.2020 | Neurologische Diagnostik | Der neurologische Notfall | Ausgabe 1/2021

Plötzlich sprachlos – ohne kortikales Problem?

Ein 51-jähriger Patient stellte sich wegen einer plötzlich aufgetretenen Halbseitenlähmung und hängendem Mundwinkel rechts vor. Klinisch-neurologisch zeigte sich keine brachiofazial betonte Hemiparese (mehr), aber eine psychomotorische Verlangsamung mit leichtgradiger Dysarthrie und „motorisch betonter Aphasie“. Auf eine unauffällige cCT-Aufnahme folgte eine cMRT mit auffälligem Befund.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

15.02.2021 | Gerontopsychiatrie | Fortbildung | Ausgabe 1-2/2021

Wie Sie Senioren vor Infektionen schützen

Nicht selten bleiben Infektionen bei Senioren lange asymptomatisch oder symptomarm, werden daher spät diagnostiziert und verlaufen schwer und komplikationsreich. Zudem erhöhen schwere Infektionen das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, und verschlimmern den Verlauf neurodegenerativer Erkrankungen. Welche präventiven und therapeutischen Maßnahmen sind angebracht?

Autoren:
Prof. Dr. med. Roland Nau, Priv.-Doz. Dr. med. Marija Djukic, Dr. rer. nat. Jana Seele, Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Helmut Eiffert, PD Dr. med. Annette Spreer

18.12.2020 | Originalien

Diagnostik des irreversiblen Hirnfunktionsausfalls

Limitationen und Verbesserungspotenziale aus Sicht der Transplantationsbeauftragten

In Deutschland ist die Zahl der postmortalen Organspender seit Jahren sehr gering. Sie erreichte ein Minimum mit 797 Spendern in 2017, gefolgt von einem Anstieg um 20 % in 2018 [ 7 ]. Demgegenüber befinden sich auf den organbezogenen Wartelisten …

Autoren:
PD Dr. Olaf Martin Hoffmann, Corinna Dinse, PD Dr. Florian Masuhr

16.12.2020 | Multiple Sklerose | Im Fokus | Ausgabe 1/2021

Multiple Sklerose: Wie gut ist die Behandlungssituation in Deutschland?

Anhand von Daten aus dem Jahr 2017 wird untersucht, wie Behandlungsmuster von Patienten mit Multipler Sklerose in Deutschland sind. Therapieformen werden aufgeschlüsselt und Patientencharakteristika analysiert.

Autoren:
Prof. Dr. med. S. Braune, H. Dikow, F. Roßnagel, A. Bergmann, NeuroTransData-Studiengruppe

10.12.2020 | Affektive Störungen | Fortbildung | Ausgabe 12/2020

Kurztest zur Unterscheidung von MCI und Depression

Die diagnostische Abgrenzung der leichten kognitiven Störung (MCI) als Frühstadium einer Demenz von der Depression erweist sich häufig als schwierig. Hierfür kann der neu normierte SKT, ein Kurztest zur Erfassung von Gedächtnis- und Aufmerksamkeitsstörungen, in einer Gedächtnissprechstunde ein hilfreiches Instrument sein.

Autoren:
Dr. phil. Dipl. Psych. Hartmut Lehfeld, Prof. Dr. Mark Stemmler

02.12.2020 | Multiple Sklerose | Fortbildung | Ausgabe 6/2020

Evozierte Potenziale bei MS – noch up to date?

Trotz eines Paradigmenwechsels in den letzten Jahren sind die evozierten Potenziale als Ergänzung zur Diagnostik mittels MRT und/oder Liquoranalyse zu sehen. Im Beitrag ist beschrieben, wann und wie evozierte Potentiale besonders aussagekräftig und relevant sind.

Autoren:
Dr. med. Annika Saak, Prof. Dr. med. Tjalf Ziemssen

12.11.2020 | In der Diskussion | Ausgabe 12/2020 Open Access

Hirntodkriterium und Organspende: aktuelle neurowissenschaftliche Perspektive

In der akademischen und öffentlichen Debatte wird der irreversible Hirnfunktionsausfall als Kriterium des Todes (Hirntodkriterium) immer wieder hinterfragt. Im vorliegenden Artikel werden 6 prototypische Thesen gegen das Hirntodkriterium …

Autor:
Prof. Dr. med. Uwe Walter

04.10.2020 | Morbus Parkinson | Medizin aktuell | Ausgabe 5/2020

Stürze bei Parkinson vorhersagen

Für die komplexe Einschätzung des Sturzrisikos bei der Parkinson-Krankheit sind validierte sowie praktikable Tests nötig. Um einen ersten Gesamteindruck zu erhalten, eignet sich der Mini-BESTest.

Autor:
Elmar Trutt

10.09.2020 | Apoplex | Fortbildung | Ausgabe 9/2020

Neurosonografie von Hirnvenen und Sinus

Die Neurosonografie ist ein hilfreiches Instrument. Sie ermöglicht die Diagnostik von Hirnvenen- und Sinusthrombosen. Und sie kann auch nützlich sein bei der Differenzierung von reaktiver Hyperämie und Vasospasmus bei Subarachnoidalblutungen. Im Beitrag finden Sie praktische Empfehlungen zur Handhabung der Neurosonografie.

Autor:
Prof. Dr. med. Erwin Stolz

09.09.2020 | Apoplex | Leitthema | Ausgabe 10/2020

Schlaganfall: Haben Sie die Sekundärkomplikationen im Blick?

Klinische Herausforderungen in der Schlaganfallnachsorge

Neben der Behandlung kardiovaskulärer Risikofaktoren steht vor allem die Prävention und Therapie von Sekundärkomplikationen im Mittelpunkt der Schlaganfallnachsorge. Wie Sie das Spektrum der Komplikationen überblicken können und welche Präventionsmaßnahmen und Therapien sinnvoll sind, lesen Sie im Beitrag.

Autoren:
Dr. C. J. Schwarzbach, A. J. Grau

03.09.2020 | Gliome | Neuroonkologie | Ausgabe 4/2020

Behandlung von Gliomen: Diagnostik und chirurgische Therapieoptionen

Die Diagnostik und Therapie von hirneigenen Tumoren stellt an alle medizinischen Bereiche hohe Ansprüche. Welche diagnostischen Verfahren essenziell sind und was aus neurochirurgischer Perspektive bedacht werden sollte, wird im Beitrag diskutiert.

Autoren:
Markus Holling, Oliver Grauer, Benjamin Brokinkel, Walter Stummer
weitere anzeigen

Videos

27.09.2019 | Kongress für Kinder- und Jugendmedizin 2019 | Interview | Onlineartikel

Hochdurchsatzverfahren revolutionieren die genetische Diagnostik

Neue DNA-Sequenzier-Techniken haben ihren Weg in die Klinik gefunden. Welche Vorteile diese neue Verfahren bieten und wie sie den Alltag in einer neuropädiatrischen Universitätsklinik verändern, berichtet DGKJ-Kongresspräsidentin Prof. Dr. Ingeborg Krägeloh-Mann.

Buchkapitel zum Thema

2019 | Schmerzsyndrome | OriginalPaper | Buchkapitel

Psychophysische und Neurophysiologische Messverfahren in der Schmerzmedizin

Die Funktionsfähigkeit des somatosensorischen Systems wird durch klinische Sensibilitätsprüfung, quantitative sensorische Testung (QST) oder elektrophysiologische Messverfahren geprüft. Dabei geht es um evozierten Schmerz, der vermindert …

2014 | Neurologische Diagnostik | OriginalPaper | Buchkapitel

EEG, Labor und Bildgebung

Sorgfältige Anamnese durch einen epileptologisch versierten Arzt sowie eine komplette internistisch-pädiatrische und neurologisch-neuropädiatrische Untersuchung sind die Basis der Diagnostik. Die Eltern sollten aufgefordert werden, falls möglich …

2015 | Neurologische Diagnostik | OriginalPaper | Buchkapitel

Neurophysiologische Diagnostik

Untersuchungsmethoden der klinischen Elektroneurophysiologie sind die Elektroenzephalographie, die Messung evozierter Potenziale, die Elektroneurographie und die Elektromyographie. In den letzten Jahrzehnten haben die Fortschritte in der …

2015 | Neurologische Diagnostik | OriginalPaper | Buchkapitel

Kernspintomographie der Skelett- und Herzmuskulatur, des zentralen Nervensystems

Die Magnetresonanztomographie (MRT) der Skelettmuskulatur, um die es im folgenden Kapitel gehen soll, ist eine wertvolle diagnostische Zusatzuntersuchung bei der Diagnostik neuromuskulärer Erkrankungen. Die MRT detektiert mit hoher Sensitivität …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Neurologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Neurologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise