Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Nervenarzt 8/2021

10.05.2021 | Neurologische Diagnostik | Leitthema

Welche Bildgebung zur Patientenauswahl für Thrombektomie in welchem Zeitfenster?

verfasst von: PD Dr. B. Cheng, PD Dr. G. Broocks

Erschienen in: Der Nervenarzt | Ausgabe 8/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Indikation zur mechanischen Thrombektomie (MT) bei Patienten mit Verschluss einer großen hirnversorgenden Arterie wird auf Grundlage der Befunde aus der Bildgebung gestellt. Es stehen hierfür neben unterschiedlichen Untersuchungsmodalitäten (Computertomographie [CT] oder Magnetresonanztomographie [MRT]) verschiedene Protokolle zur Verfügung.

Fragestellung

Welche Bildgebung (Modalität und Umfang) soll in Abhängigkeit von verschiedenen Zeitfenstern nach Symptombeginn für eine MT eingesetzt werden?

Material und Methoden

Auswertung der Ergebnisse aus den großen, prospektiven und randomisierten MT-Studien hinsichtlich der angewandten Bildgebung. Diskussion methodischer Hintergründe, Vor- und Nachteile einzelner Bildgebungsmodalitäten. Zusammenfassung von Empfehlungen für die Praxis.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

In den MT-Studien wurde hauptsächlich die CT-Bildgebung zur Indikationsstellung eingesetzt. Die wesentlichen Optionen zur Patientenselektion sind eine native Bildgebung mit Angiographie (CTA) oder eine zusätzliche Perfusionsbildgebung. In frühen Zeitfenstern ist eine CT mit CTA ausreichend (≤ 6 h für MT, ≤ 4,5 h bei begleitender Thrombolyse gemäß Zulassungskriterien). Für das spätere oder unbekannte Zeitfenster ist eine Perfusionsbildgebung notwendig. Für das unbekannte Zeitfenster ist bei leichten oder moderaten Defiziten in erster Linie eine MRT-Bildgebung empfohlen, bei schweren Defiziten eine CT-Bildgebung mit Perfusionsbildgebung.
Zugang erhalten Sie mit:
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
3.
Zurück zum Zitat Barber PA, Demchuk AM, Zhang J, Buchan AM (2000) Validity and reliability of a quantitative computed tomography score in predicting outcome of hyperacute stroke before thrombolytic therapy. ASPECTS Study Group. Alberta Stroke Programme Early CT Score. Lancet 355:1670–1674 (https://​doi.​org/​S014067360002237​6 [pii]) CrossRef Barber PA, Demchuk AM, Zhang J, Buchan AM (2000) Validity and reliability of a quantitative computed tomography score in predicting outcome of hyperacute stroke before thrombolytic therapy. ASPECTS Study Group. Alberta Stroke Programme Early CT Score. Lancet 355:1670–1674 (https://​doi.​org/​S014067360002237​6 [pii]) CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Bechstein M, Buhk J‑H, Frölich AM et al (2019) Training and supervision of thrombectomy by remote live streaming support (RESS). Clin Neuroradiol 2021(31):181–187 Bechstein M, Buhk J‑H, Frölich AM et al (2019) Training and supervision of thrombectomy by remote live streaming support (RESS). Clin Neuroradiol 2021(31):181–187
8.
Zurück zum Zitat Bouslama M, Ravindran K, Harston G et al (2021) Noncontrast computed tomography e‑stroke infarct volume is similar to RAPID computed tomography perfusion in estimating postreperfusion infarct volumes. Stroke 2021(52):634–641 CrossRef Bouslama M, Ravindran K, Harston G et al (2021) Noncontrast computed tomography e‑stroke infarct volume is similar to RAPID computed tomography perfusion in estimating postreperfusion infarct volumes. Stroke 2021(52):634–641 CrossRef
Metadaten
Titel
Welche Bildgebung zur Patientenauswahl für Thrombektomie in welchem Zeitfenster?
verfasst von
PD Dr. B. Cheng
PD Dr. G. Broocks
Publikationsdatum
10.05.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Der Nervenarzt / Ausgabe 8/2021
Print ISSN: 0028-2804
Elektronische ISSN: 1433-0407
DOI
https://doi.org/10.1007/s00115-021-01121-0

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2021

Der Nervenarzt 8/2021 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGN

Mitteilungen der DGN

Passend zum Thema

ANZEIGE

Precision CT(O) ein neuer Algorithmus für die CTO-Behandlung

Doch was macht eine CTO zu einer „Precision CTO“? 
Prof. Leistner und Dr. Abdelwahed von der Charité Berlin erklären in diesem Videopodcast ihre Herangehensweise zur Präzisierung der Diagnose, Strategieplanung und Durchführung der CTO-Prozedur, um ein sicheres, optimales Stent-Ergebnis zu erreichen.

Passend zum Thema

ANZEIGE
Schlaganfallprophylaxe bei VHF*

Apixaban im Versorgungsalltag: VHF* und Adipositas/Diabetes

Diabetes mellitus und Adipositas sind bekannte Risikofaktoren für das Auftreten von Vorhofflimmern (VHF) und können die Prognose dieser Herzrhythmusstörung verschlechtern [1–3]. Nun gibt es aktuelle Daten aus dem Versorgungsalltag zur Antikoagulation von VHF-Patient*innen mit diesen Risikofaktoren.