Skip to main content
main-content

06.01.2018 | Review | Ausgabe 5/2018

Journal of Neurology 5/2018

Neurophysiology and neurochemistry of corticobasal syndrome

Zeitschrift:
Journal of Neurology > Ausgabe 5/2018
Autoren:
Aditya A. Murgai, Mandar S. Jog

Abstract

Corticobasal syndrome is a rare neurodegenerative disorder, which presents with a progressive, asymmetrical, akinetic rigid syndrome and early cortical signs. However, clinical, pathological, and electrophysiological heterogeneity makes the understanding of this syndrome challenging. Corticobasal syndrome can have various pathological substrates including corticobasal degeneration, Alzheimer’s disease, Fronto-temporal degeneration with TDP inclusions, Creutzfeldt–Jakob disease, and progressive supranuclear palsy (PSP). Furthermore, tools such as transcranial magnetic stimulation (TMS) and functional neuroimaging techniques like PET and SPECT have not been adequately used to supplement the clinico-pathological heterogeneity. TMS studies in CBS have revealed changes in cortical excitability and transcortical inhibition. Despite the availability of more than 2 decades, its potential in CBS has not been fully utilized in studying the cortical plasticity and effect of Levodopa on central neurophysiology. PET and SPECT studies in CBS have shown abnormalities in regional glucose metabolism, asymmetrical involvement of presynaptic dopaminergic system, and ascending cholinergic connections to the cortex. While most studies have shown normal D2 receptor-binding activity in striatum of CBS cases, the results have not been unanimous. Functional neuroimaging and TMS studies in CBS have shown the involvement of GABAergic, muscarinic, and dopaminergic systems. In this review, we aim to provide the current state of understanding of central neurophysiology and neurochemistry of CBS using TMS and functional neuroimaging techniques. We also highlight the heterogeneous nature of this disorder and the existing knowledge gaps.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2018

Journal of Neurology 5/2018 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Neurologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise