Skip to main content
main-content

Neuroradiologie

Update Nervenkompressionssyndrome – Alles, was Sie wissen müssen

Karpaltunnelsyndrom

Karpaltunnelsyndrom, Kubitaltunnelsyndrom oder „Ischialgie“? Die Diagnostik von Nervenkompressionssyndromen kann sich aufgrund des variablen klinischen Bilds schwierig gestalten. Gleichzeitig hat sich das Wissen zu Pathophysiologie und Management der „Engpass-Syndrome“ enorm erweitert. Ein umfassendes Update.

Strahlendosis radiologischer Diagnostik – Ursache von Hirntumoren?

Ärztin schiebt Patientin ins CT

In einer groß angelegten Studie konnte kein konsistenter Zusammenhang zwischen der Strahlendosis und dem Auftreten intrakranieller Tumore nach radiologischen Untersuchungen gefunden werden. Ein paar Unsicherheiten bleiben bei der Schädel-CT, Hochdosis sowie nuklearmedizinischen Diagnostik und der Dosis-Wirkungsbeziehung bestehen.

Neue Studie zur Klassifikation der Multiplen Sklerose mithilfe künstlicher Intelligenz

MRT-Aufnahmen von MS Patienten

Seit der Erstbeschreibung der Verlaufsformen der Multiplen Sklerose basiert deren Klassifikation auf anamnestischer und klinisch-neurologischer Befunderhebung und ist damit weitgehend subjektiver Natur. Eine aktuelle Studie versuchte nun erstmals eine Neudefinition der MS-Verlaufsformen anhand von pathobiologischen Gehirnveränderungen.

Spontane Dissektionen der hirnversorgenden Arterien

Murales Wandhämatom der rechten A. Carotis interna

Spontane Dissektionen der hirnversorgenden Gefäße entstehen häufig durch Einblutungen in die äußeren arteriellen Wandschichten. Eine Stenose bis hin zu einem vollständigen Gefäßverschluss kann die Folge sein. Eine schnelle und gezielte bildgebende Diagnostik verbessert die Prognose deutlich.

Radiologische Bildgebung des Neuroblastoms

Typische Ausbreitungswege des Neuroblastoms

Die klinischen Symptome sind meist sehr unspezifisch, daher werden Neuroblastome in etwa 40 % als Zufallsdiagnosen bei klinische Untersuchungen erkannt. Die gewebespezifische Zusammensetzung der Neuroblastome, ihre Molekulargenetik und damit die Prognose ist sehr unterschiedlich. Daher ist ein hohes Maß an Standardisierung bei der Durchführung und Interpretation der Bildgebung entscheidend.

CME-Fortbildungsartikel

16.07.2021 | Zerebrale Metastasen | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 8/2021

Chirurgische Behandlung und Strahlentherapie von Hirnmetastasen

In dieser Arbeit sollen die Grundsätze der interdisziplinären Behandlung von Hirnmetastasen skizziert werden. Die interdisziplinäre Behandlung wird bestimmt durch die klinische Situation, anatomische Gegebenheiten und die Tumorentität. Sie hat …

25.06.2021 | Neurologische Notfallmedizin | Zertifizierte Fortbildung Neurologie | Ausgabe 6/2021

Akuttherapie des Schlaganfalls mit unbekanntem Zeitfenster

Bei etwa 20-25 % aller Schlaganfallpatienten ist das Zeitfenster seit Symptombeginn unbekannt. Diese Gruppe war für lange Zeit prinzipiell von einer gezielten Akuttherapie mittels systemischer Thrombolyse oder mechanischer Thrombektomie …

16.06.2021 | Morbus Parkinson | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2021

Frühzeichen der Parkinson-Erkrankung

Viele Parkinson-Patienten berichten bereits Jahre vor Eintreten der typischen motorischen Symptome von einer Vielzahl nicht-motorischer oder milder motorischer klinischer Frühzeichen. Diese Prodromalsymptome sind Ausdruck einer bereits voranschreitenden Neurodegeneration und können eine wertvolle Ergänzung zur frühen Diagnosestellung in der klinischen Praxis sein.

01.06.2021 | Neurologische Beteiligung bei Infektionserkrankungen | CME | Ausgabe 6/2021

Entzündliche Erkrankungen des zentralen Nervensystems

Autoimmune entzündliche Erkrankungen des zentralen Nervensystems (ZNS) können, trotz der fortgeschrittenen Bildgebung, diagnostisch eine Herausforderung sein. Fehler können fatale Folgen haben (z. B. tumefaktive Läsionen), da eine falsche …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

29.03.2021 | Neuroradiologie | Quiz | Ausgabe 7/2021

Diagnose auf den ersten Blick

Eine 33-jährige Patientin stellt sich klinisch mit Sehstörungen am linken Auge und einer Bewegungsstörung des N. oculomotorius bei Ihnen vor. Was erwarten Sie in einer axialen Schichtaufnahme des N. opticus zu finden?

23.05.2019 | Ultraschall | Kasuistiken | Ausgabe 4/2019

Mit chronischem Kreuzschmerz auf diagnostischer & therapeutischer Odyssee

Nach monatelanger erfolgloser Diagnostik und Schmerztherapie wegen gluteal ausstrahlender chronischer Rückenschmerzen wird ein 43-jähriger Patient schließlich arbeitsunfähig. Dann kommt die Stunde der zielgerichteten Sonographie.

13.04.2019 | Erkrankungen des Nervensystems bei Kindern | Fortbildung | Ausgabe 2/2019

Ausgekugelte Kiefergelenke waren erstes Zeichen wofür?

Ein 16-jähriges Mädchen hat sich vor über einem Jahr erstmals die Kiefergelenke ausgekugelt. Mittlerweile häufen sich diese schmerzhaften Ereignisse. Die MRT-Befunde sind auffällig – sowohl im Bereich der Kiefergelenke als auch in Hirn und HWS. Welche Verdachtsdiagnose legen die Bilder nahe?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

10.09.2021 | Karpaltunnelsyndrom | Pain Clinical Updates | Ausgabe 6/2021

Update Nervenkompressionssyndrome – Alles, was Sie wissen müssen

Deutsche Fassung

Karpaltunnelsyndrom, Kubitaltunnelsyndrom oder „Ischialgie“? Die Diagnostik von Nervenkompressionssyndromen kann sich aufgrund des variablen klinischen Bilds schwierig gestalten. Gleichzeitig hat sich das Wissen zu Pathophysiologie und Management der „Engpass-Syndrome“ enorm erweitert. Ein umfassendes Update.

Autoren:
Annina B. Schmid, Joel Fundaun, Brigitte Tampin

25.08.2021 | Morbus Parkinson | Journal club | Ausgabe 7-8/2021

MRgFUS – echte Alternative zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson?

Der große Vorteil einer MRT-gesteuerten fokussierten Ultraschallbehandlung (MRgFUS) sind die wegfallenden Risiken eines invasiven Eingriffs. Wie wirksam ist diese Behandlung bei einer Parkinson-Erkrankung und wie sieht es mit Nebenwirkungen aus?

Autor:
Prof. Dr. Dr. h.c. Günther Deuschl

12.07.2021 | Neuroradiologie | Leitthema | Ausgabe 8/2021

Spontane Dissektionen der hirnversorgenden Arterien

Spontane Dissektionen der hirnversorgenden Gefäße entstehen häufig durch Einblutungen in die äußeren arteriellen Wandschichten. Eine Stenose bis hin zu einem vollständigen Gefäßverschluss kann die Folge sein. Eine schnelle und gezielte bildgebende Diagnostik verbessert die Prognose deutlich.

Autoren:
Dr. med. M. Garner, U. Yilmaz, S. Behnke

30.06.2021 | Neuroradiologie | Leitthema | Ausgabe 7/2021

Tumoren des Zentralnervensystems im Kindes- und Jugendalter

Welche Rolle spielt die Bildgebung in der Diagnostik? Worauf ist beim Einsatz von Kontrastmitteln zu achten und welche Tumoren des ZNS treten im Kindesalter besonders häufig auf?

Autoren:
Dr. G. Hahn, H.-J. Mentzel

25.06.2021 | Apoplex | Journal club | Ausgabe 6/2021

Korrelieren neuropsychiatrische und kognitive Symptome mit dem Ausmaß einer CSVD?

Eine Cerebral Small Vessel Disease (CSVD) zeigt sich klinisch häufig durch affektive Störungen, Gangstörungen und neuropsychiatrische sowie kognitive Symptome. Welche Aussagekraft hat das Ausmaß einer radiologisch nachweisbaren Läsion?

Autor:
Dr. med. Detlef Wietelmann

22.06.2021 | Pädiatrische Radiologie | Leitthema | Ausgabe 7/2021

Radiologische Bildgebung des Neuroblastoms

Die klinischen Symptome sind meist sehr unspezifisch, daher werden Neuroblastome in etwa 40 % als Zufallsdiagnosen bei klinische Untersuchungen erkannt. Die gewebespezifische Zusammensetzung der Neuroblastome, ihre Molekulargenetik und damit die Prognose ist sehr unterschiedlich. Daher ist ein hohes Maß an Standardisierung bei der Durchführung und Interpretation der Bildgebung entscheidend.

Autoren:
PD Dr. Friederike Körber, Jürgen Frank Schäfer

10.05.2021 | Apoplex | Leitthema | Ausgabe 8/2021

Die richtige Bildgebung zur Indikationsstellung einer Thrombektomie auswählen

Für die Indikationsstellung einer mechanischen Thrombektomie stehen eine Vielzahl an bildgebenden Verfahren zur Verfügung. Welche Methode sollte wann zum Einsatz kommen? 

Autoren:
PD Dr. B. Cheng, PD Dr. G. Broocks

05.05.2021 | Neurologische Notfallmedizin | Leitthema | Ausgabe 7/2021

Schlagfall oder „Stroke mimic“?

Eine der vielen Herausforderungen für ein in der Primärversorgung tätiges Notfallteam besteht darin, die wesentlichen „stroke mimics“ und ihre diagnostischen Besonderheiten zu kennen und somit die Rate der Fehldiagnosen zu reduzieren. Der vorliegende Beitrag stellt einige der häufigsten „mimics“ vor und beschreibt typische diagnostischen Fallstricke. 

Autoren:
Dr. L.-B. Lakatos, M. Christ, M. Müller, M. Bolognese

28.10.2020 | Kopf- und Gesichtsschmerz | Schwerpunkt | Ausgabe 6/2020

Kopfschmerzen: So erkennen Sie den Notfall

Symptomatische Kopfschmerzerkrankungen können primäre Kopfschmerzsyndrome imitieren, aber auch ohne eindeutige Red Flags auftreten. Um Kopfschmerzen als Notfall dennoch nicht zu übersehen, sind eine sorgfältige Anamnese und klinische Untersuchung sowie die Wahl des geeigneten Zusatzverfahrens entscheidend. 

Autor:
PD Dr. Stefanie Förderreuther

10.09.2020 | Ultraschall | Fortbildung | Ausgabe 9/2020

Neurosonografie von Hirnvenen und Sinus

Die Neurosonografie ist ein hilfreiches Instrument. Sie ermöglicht die Diagnostik von Hirnvenen- und Sinusthrombosen. Und sie kann auch nützlich sein bei der Differenzierung von reaktiver Hyperämie und Vasospasmus bei Subarachnoidalblutungen. Im Beitrag finden Sie praktische Empfehlungen zur Handhabung der Neurosonografie.

Autor:
Prof. Dr. med. Erwin Stolz
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2011 | Hirntumoren | OriginalPaper | Buchkapitel

Tumoren und nicht neoplastische intrakranielle Raumforderungen

Definition. Intrakranieller Druck = der im Schädelinneren einschließlich den Liquorräumen herrschende Druck.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Radiologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Radiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise