Skip to main content
main-content

Neurotische und somatoforme Störungen

Depression, Angst, Delir und Todeswunsch in der Palliativversorgung

Patientin auf Intensivstation

Die kürzlich erweiterte und aktualisierte S3-Leitlinie Palliativmedizin für Patienten mit einer nichtheilbaren Krebserkrankung enthält mehrere Empfehlungen zu Symptomen oder Krankheitsbildern, wie Depression, Angst, Delir und Todeswunsch. Kernaussagen der Leitlinie und ihre praktische Relevanz werden erläutert.

Was körperliche Aktivität bei Angsterkrankungen bewirken kann

Lauftraining im Wald

In den letzten Jahrzehnten zeigten sich in zahlreichen Studien enge Zusammenhänge zwischen körperlicher Aktivität und Angst. Es gibt auch Hinweise, dass Bewegung einen präventiven und therapeutischen Effekt haben kann. Was Sie diesbezüglich Patienten mit Angsterkrankungen empfehlen können, erfahren Sie in der Übersichtsarbeit.

Nicht-otologische Risikofaktoren für Tinnitus

Frau hält sich die Ohren zu

Ängste und Depressionen, Kopfschmerzen sowie Gelenkprobleme, aber auch Erkältungen gehen vermehrt mit einem Tinnitus einer. Kardiovaskuläre Risikofaktoren sind wohl eher unbedeutend.

CME: Autismus-Spektrum-Störungen differenziert diagnostizieren

Silhouette eine Mädchens

Die Diagnose einer ASS kann nur klinisch gestellt werden und ist in vielen Fällen eine Herausforderung aufgrund der Symptomüberlappung zu vielen anderen Störungsbildern. Welche wesentlichen Kernmerkmale die Erkrankung umfasst und welche erforderlichen diagnostischen Schritte und Differenzialdiagnosen essenziell sind, lesen Sie im CME-Beitrag.

COVID-19 und die Psyche: Risikogruppen und sinnvolle Interventionen

Ältere Frau sitzt besorgt am Tisch

Die Autoren dieses englischsprachigen Berichts beschreiben die Herausforderungen einer funktionierenden psychologischen Versorgung in Zeiten der Coronapandemie. Zudem identifizieren sie drei Risikogruppen, die besonders von psychologischen Interventionen profitieren können.

CME-Fortbildungsartikel

25.05.2020 | THS | Zertifizierte Fortbildung Psychiatrie | Ausgabe 5/2020

Tiefe Hirnstimulation eröffnet eine neue Option bei psychiatrischen Erkrankungen

Die tiefe Hirnstimulation (THS) ist bei ausgewählten Bewegungsstörungen mittlerweile ein etabliertes Verfahren und wird zunehmend auch als Behandlungsmöglichkeit bei psychischen Störungen erforscht. Bei schwerer Zwangsstörung stellt THS heute …

26.04.2020 | Psychotherapie | Zertifizierte Fortbildung Psychiatrie | Ausgabe 4/2020

Aktuelle Leitlinie: Soziale Teilhabe bei psychischen Erkrankungen unterstützen

Vielen Betroffenen mit ernsten psychischen Störungen fällt es schwer, am Leben in der Gesellschaft teilzunehmen. Damit sie den Anschluss nicht verlieren, sollte die Behandlung psychosoziale Therapien beinhalten. Die aktuelle S3-Leitlinie liefert dazu wertvolle Empfehlungen.

19.04.2020 | Psychotherapie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2020

CME: Patienten mit Zwangserkrankungen integrativ zuhause behandeln

Die Versorgungssituation von Menschen mit schweren Zwangserkrankungen kann mit einem integrativen Therapiekonzept verbessert werden. Wie das Konzept in die Praxis umsetzbar ist, wird im CME-Beitrag anhand von Fallbeispielen geschildert.

16.04.2020 | Frühkindlicher Autismus | CME | Ausgabe 5/2020

CME: Autismus-Spektrum-Störungen differenziert diagnostizieren

Die Diagnose einer ASS kann nur klinisch gestellt werden und ist in vielen Fällen eine Herausforderung aufgrund der Symptomüberlappung zu vielen anderen Störungsbildern. Welche wesentlichen Kernmerkmale die Erkrankung umfasst und welche erforderlichen diagnostischen Schritte und Differenzialdiagnosen essenziell sind, lesen Sie im CME-Beitrag.

Weiterführende Themen

Verwandt

Spezifisch

Nachrichten

weitere anzeigen

Kasuistiken

20.01.2020 | Psychosomatik in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 1/2020

Unklare Verschlechterung des Allgemeinzustandes: Was ist die Ursache?

Medizinisches Personal ist häufig mit unspezifischen Beschwerdebildern konfrontiert. Hausärzte befinden sich hier in einem besonderen Dilemma: Es gilt, schwerwiegende Erkrankungen nicht zu übersehen und gleichzeitig Überdiagnostik zu vermeiden.

29.09.2018 | Somatoforme Störungen | Fortbildung | Ausgabe 5/2018

Muskeldysmorphie – eine Sonderform der körperdysmorphen Störung

Bei der Muskeldysmorphie handelt es sich um einen Subtyp der körperdysmorphen Störung, der – vorrangig bei jungen Männern – immer häufiger zu werden scheint. Die folgende Kasuistik zeigt anschaulich die Besonderheiten und die erheblichen gesundheitlichen und psychosozialen Folgeschäden.

19.04.2018 | Angststörungen | Schwerpunkt: Angst – Behandlungsprobleme | Ausgabe 3/2018

Persistierende depressive Störung und komorbide soziale Angststörung: Wie behandeln?

Ein 60 Jahre alter Mann leidet seit Jahren unter einer depressiven Verstimmung und sozialen Ängsten: Er stellt die in seinem Leben getroffenen Entscheidungen infrage und fürchtet sich davor, im Mittelpunkt zu stehen. Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es und welche Schwierigkeiten können sich ergeben?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

12.06.2020 | Zwangsstörung | Fortbildung | Ausgabe 6/2020

Zwangserkrankungen vernetzt ambulant und stationär behandeln

Das interdisziplinäre Netzwerk Marburger Forum Zwangserkrankung ist ein Modellprojekt, das durch vielfältige Angebote für Behandler, Betroffene und Angehörige eine verbesserte Vernetzung zwischen den stationären und ambulanten Behandlungsbereichen …

Autor:
Dr. med. Hans Onno Röttgers

26.05.2020 | COVID-19 | Original Paper Zur Zeit gratis

COVID-19 und die Psyche: Risikogruppen und sinnvolle Interventionen

Die Autoren dieses englischsprachigen Berichts beschreiben die Herausforderungen einer funktionierenden psychologischen Versorgung in Zeiten der Coronapandemie. Zudem identifizieren sie drei Risikogruppen, die besonders von psychologischen Interventionen profitieren können.

Autoren:
Felix Inchausti, Angus MacBeth, Ilanit Hasson-Ohayon, Giancarlo Dimaggio

26.05.2020 | COVID-19 | Psychotherapie aktuell Open Access

Videokonsultationen durch Psychotherapeuten in Zeiten der COVID-19-Pandemie

Wirksamkeit, Gestaltung des Settings und erste Erfahrungen aus einer Machbarkeitsstudie sowie mit dem Routineangebot im Krankenhaus

Wegen der durch die „corona virus disease 2019“ (COVID-19) ausgelösten Pandemie und den resultierenden Beeinträchtigungen persönlicher (d. h. von Angesicht zu Angesicht stattfindender) Behandlung haben Videokonsultationen in der Erbringung von …

Autoren:
Dr. Markus W. Haun, Mariell Hoffmann, Justus Tönnies, Ulrike Dinger, Mechthild Hartmann, Hans-Christoph Friederich

15.05.2020 | Zwangsstörung | Die Verbände informieren | Ausgabe 5/2020

Psychotherapeutische Versorgung von Menschen mit Zwangsstörungen

Menschen mit einer Zwangsstörung schämen sich ihrer Erkrankung sehr und verheimlichen sie häufig über Jahre. Oft wenden sich Betroffene oder ihre Angehörigen erst an den Telefonservice der Deutschen Gesellschaft für Zwangserkrankungen, wenn der …

Autor:
Antonia Peters

20.04.2020 | Angststörungen | Schwerpunkt: Sport und Bewegung in der Psychotherapie - Übersichten | Ausgabe 3/2020

Was körperliche Aktivität bei Angsterkrankungen bewirken kann

In den letzten Jahrzehnten zeigten sich in zahlreichen Studien enge Zusammenhänge zwischen körperlicher Aktivität und Angst. Es gibt auch Hinweise, dass Bewegung einen präventiven und therapeutischen Effekt haben kann. Was Sie diesbezüglich Patienten mit Angsterkrankungen empfehlen können, erfahren Sie in der Übersichtsarbeit.

Autoren:
Dr. Moritz Bruno Petzold, Antonia Bendau, Andreas Ströhle

02.04.2020 | Affektive Störungen | Leitthema | Ausgabe 5/2020

Depression, Angst, Delir und Todeswunsch in der Palliativversorgung

Empfehlungen der S3-Leitlinie Palliativmedizin für Patienten mit einer nichtheilbaren Krebserkrankung

Die kürzlich erweiterte und aktualisierte S3-Leitlinie Palliativmedizin für Patienten mit einer nichtheilbaren Krebserkrankung enthält mehrere Empfehlungen zu Symptomen oder Krankheitsbildern, wie Depression, Angst, Delir und Todeswunsch. Kernaussagen der Leitlinie und ihre praktische Relevanz werden erläutert.

Autoren:
Dr. A. Pralong, K. M. Perrar, K. Kremeike, C. Rosendahl, R. Voltz

26.03.2020 | Tief greifende Entwicklungsstörung | Journal club | Ausgabe 3/2020

Erhöhtes Risiko für Komorbiditäten bei Autismus

Autor:
Christine M. Falter-Wagner

23.03.2020 | Zwangsstörung | Übersichten | Ausgabe 3/2020 Open Access

Screening dysfunktionaler Überzeugungen bei Zwangsstörungen

Ein Scoping Review zu den aktuellen Erhebungsinstrumenten

Vor 12 Jahren wurden durch die Obsessive Compulsive Cognitions Working Group (OCCWG 1997 ) dysfunktionale Überzeugungen aufgeführt, die eine wesentliche Rolle in der Entstehung und Aufrechterhaltung von Zwangsstörungen spielen. Dementsprechend …

Autoren:
Dipl.-Psych. Claudia Meißner, Florian Weck, Franziska Kühne

01.03.2020 | Phobien | Sonstiges | Ausgabe 1/2020

Glück alleine reicht nicht aus

Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen hat den Mai zum bundesweiten "Hautkrebsmonat" ausgerufen. Damit steht 2020 erstmals ein gesamter Monat im Zeichen der Hautkrebsvorsorge und -früherkennung. Kern der Aufklärungskampagne ist der …

Autor:
Wolfgang Hardt

26.02.2020 | Soziale Phobie | Journal club | Ausgabe 2/2020

Party auch für Menschen mit Autismus?

Autor:
Prof. Dr. med. Ludger Tebartz van Elst
weitere anzeigen

Videos

20.05.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Versorgung psychisch Erkrankter während und nach der Coronapandemie

Welche psychischen Folgen hat die COVID-19-Pandemie und wie können psychisch erkrankte Menschen in der aktuellen Situation bestmöglich versorgt werden? Prof. Dr. Ralf Ihl erklärt im Video-Interview, worauf Ärzte jetzt achten sollten, und gibt praktische Beispiele zum Umgang mit COVID-19 auf einer gerontopsychiatrischen Station.

Buchkapitel zum Thema

2019 | Psychotherapie | OriginalPaper | Buchkapitel

Angststörungen: Panikstörung, Agoraphobie, Soziale Phobie

Eine tragfähige und vertrauensvolle Beziehung zwischen Patient und Therapeut ist neben der Psychoedukation die wichtigste Voraussetzung für die erfolgreiche Behandlung von Ängsten. Angststörungen beeinträchtigen den Patienten nicht nur in seinem …

2019 | Psychotherapie | OriginalPaper | Buchkapitel

Somatoforme Störungen

Stärker als andere psychische Krankheitsbilder erfordert die Behandlung von Patienten mit somatoformen Körperbeschwerden eine klare und stetige Grundhaltung. Diese ist gekennzeichnet durch Empathie, Verbindlichkeit und Freundlichkeit. Der Patient …

2019 | Psychotherapie | OriginalPaper | Buchkapitel

Zwangsstörungen

Aus der Perspektive des Therapeuten sind Zwangsstörungen oft ein zweischneidiges Schwert. Zwar existieren wirksame psychotherapeutische Interventionen, die sich im stationären Alltag bewähren und in vielen Fällen schnell Wirkung zeigen. Allerdings …

2019 | Psychopharmakotherapie | OriginalPaper | Buchkapitel

Anxiolytika

Indikationen, Wirkungsweise, Nebenwirkungen und Risiken, Kontraindikationen und Interaktionen werden für die Anxiolytika im allgemeinen Teil und dann für jedes Arzneimittel spezifisch im Präparateteil beschrieben. Außerdem werden Substanzen …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise