Skip to main content
main-content

27.04.2019 | Original Article | Ausgabe 8/2019 Open Access

Neurological Sciences 8/2019

New evidence-based A1, A2, A3 alarm time zones for transferring thrombolysed patients to hyper-acute stroke units: faster is better

Zeitschrift:
Neurological Sciences > Ausgabe 8/2019
Autoren:
Thang S. Han, Giosue Gulli, Brendan Affley, David Fluck, Christopher H. Fry, Christopher Barrett, Puneet Kakar, Sapna Sharma, Pankaj Sharma
Wichtige Hinweise

Publisher’s note

Springer Nature remains neutral with regard to jurisdictional claims in published maps and institutional affiliations.

Abstract

Objectives

The National Institute of Health and Clinical Excellence and The Royal College of Physicians recommend transferring thrombolysed patients with stroke to a hyperacute stroke unit (HASU) within 4 h from hospital arrival (TArrival-HASU), but there is paucity of evidence to support this cut-off. We assessed if a shorter interval within this target threshold conferred a significant improvement in patient mortality.

Design

We conducted a retrospective analysis of prospectively collected data from the Sentinel Stroke National Audit Programme.

Setting

Four major UK hyperacute stroke centres between 2014 and 2016.

Participants

A total of 183 men (median age = 75 years, IQR = 66–83) and 169 women (median age = 81 years, IQR = 72.5–88) admitted with acute ischaemic stroke.

Main outcome measures

We evaluated TArrival-HASU in relation to inpatient mortality, adjusted for age, sex, co-morbidities, stroke severity, time between procedures, time and day on arrival.

Results

There were 51 (14.5%) inpatient deaths. On ROC analysis, the AUC (area under the curve) was 61.1% (52.9–69.4%, p = 0.01) and the cut-off of TArrival-HASU where sensitivity equalled specificity was 2 h/15 min (intermediate range = 30 min to 3 h/15 min) for predicting mortality. On logistic regression, compared with the fastest TArrival-HASU group within 2 h/15 min, the slowest TArrival-HASU group beyond upper limit of intermediate range (≥ 3 h/15 min) had an increased risk of mortality: 5.6% vs. 19.6%, adjusted OR = 5.6 (95%CI:1.5–20.6, p = 0.010).

Conclusions

We propose three new alarm time zones (A1, A2 and A3) to improve stroke survival: “A1 Zone” (TArrival-HASU < 2 h/15 min) indicates that a desirable target, “A2 Zone” (TArrival-HASU = 2 h/15 min to 3 h/15 min), indicates increasing risk and should not delay any further, and “A3 Zone” (TArrival-HASU ≥ 3 h/15 min) indicates high risk and should be avoided.

Unsere Produktempfehlungen

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

e.Med Neurologie & Psychiatrie

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Neurologie & Psychiatrie erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen der Fachgebiete, den Premium-Inhalten der dazugehörigen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten Zeitschrift Ihrer Wahl.

e.Med Neurologie

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Neurologie erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen des Fachgebietes, den Premium-Inhalten der neurologischen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten Neurologie-Zeitschrift Ihrer Wahl.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2019

Neurological Sciences 8/2019 Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2019 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Dieses Werk wendet sich an Ärzte und Psychologen, die an psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken oder an Psychotherapeutischen Ausbildungsinstituten arbeiten und in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur …

    Herausgeber:
    Tilo Kircher