Skip to main content
main-content

Nichtinvasive Beatmung

ARDS bei COVID-19

Bauchlage auch bei nicht intubierten Patienten mit Lungenversagen sinnvoll?

Nichtinvasive Beatmung

Schon vor der Corona-Pandemie wurde von positiven Effekten der Bauchlage auch bei nicht intubierten Patienten mit nicht invasiver Beatmung (NIV) oder nasaler high-flow(nHF)-Therapie berichtet. Gerade im Hinblick auf eingeschränkte Intensivressourcen hat die Option nun zunehmendes Interesse erzeugt.

Behandlungsempfehlungen zur Beatmung von COVID‑19-Patienten

Arzt prüft Laryngoskop

Die durch SARS-CoV‑2 ausgelöste pulmonale COVID‑19-Erkrankung zeigt bei schwereren Verläufen eine ausgeprägte Oxygenierungsstörung, die häufig Beatmungspflichtigkeit nach sich zieht. Evidenzbasierte Empfehlungen fehlen aufgrund der Neuartigkeit der Erkrankung. Dieser Beitrag soll einen Weg zur individualisierten Beatmungstherapie dieser Patienten aufzeigen.

Leitfaden: Evaluation der Atemwege vor Sedierungen oder Narkosen

Evaluation der Atemwege

Zur Vorhersage des erschwerten Atemwegsmanagements müssen immer gleich mehrere anatomische und anamnestische Faktoren erhoben und in Scores kombiniert betrachtet werden. Ist eine Maskenbeatmung möglich? Die endotracheale Intubation möglicherweise erschwert? Diese CME-Fortbildung leitet durch die – elektive oder notfallmäßige – nichtinvasive Evaluation der Atemwege.

Nichtinvasive Beatmung – einfach und praktisch erklärt

Lagerung des Patienten

In der exakten Durchführung der nichtinvasiven Beatmung besteht teilweise erhebliche Handlungsunsicherheit. Auf Basis der Leitlinien soll dieser Beitrag dem präklinisch und klinisch Tätigen die Angst vor der „gerätelastigen“ Maßnahme nehmen und konkrete Vorgehensweisen an die Hand geben.

Nichtinvasive Beatmung in deutschen Notaufnahmen – Status quo

Eingang der Notaufnahme

Die nichtinvasive Beatmung (NIV) gewinnt auch in der klinischen Akut- und Notfallmedizin an Bedeutung. Diese Studie gibt erstmalig einen Überblick über die Verfügbarkeit, Umsetzung und Akzeptanz der NIV in deutschen Notaufnahmen und stellt konkrete Anwendungsdaten wie Voreinstellung der Respiratoren oder Analgosedierungsmaßnahmen dar.

CME-Fortbildungsartikel

29.05.2020 | Atemwegsmanagement | CME | Ausgabe 7/2020

Leitfaden: Evaluation der Atemwege vor Sedierungen oder Narkosen

Zur Vorhersage des erschwerten Atemwegsmanagements müssen immer gleich mehrere anatomische und anamnestische Faktoren erhoben und in Scores kombiniert betrachtet werden. Ist eine Maskenbeatmung möglich? Die endotracheale Intubation möglicherweise erschwert? Diese CME-Fortbildung leitet durch die – elektive oder notfallmäßige – nichtinvasive Evaluation der Atemwege.

16.01.2019 | Traumatologische Notfallmedizin | CME | Ausgabe 1/2019

Schockraummanagement bei traumatologischen Patienten

Schockräume in zentralen Notaufnahmen sind die ersten Anlaufstellen für potenziell schwer bzw. mehrfach verletzte Patienten. Hier steht die interdisziplinäre Versorgung dieser Patienten im Vordergrund, die die strukturierte und standardisierte …

18.12.2018 | Traumatologische Notfallmedizin | CME | Ausgabe 1/2019

Schockraummanagement beim Schwerverletzten

Schockraumalgorithmen und regelmäßige Trainings von Schockraumteams sind Eckpfeiler der erfolgreichen Behandlung lebensgefährlich verletzter Patienten. Das weltweit am häufigsten angewandte Schockraumkonzept Advanced Trauma Life Support (ATLS®) …

01.02.2018 | Nichtinvasive Beatmung | CME | Ausgabe 1/2018

CME: Nichtinvasive Beatmung bei akuter respiratorischer Insuffizienz

Entscheidend für den erfolgreichen und sicheren Einsatz der nichtinvasiven Beatmung ist die richtige praktische Durchführung. Dieser Fortbildungsbeitrag bietet einen Leitfaden: Von den wesentlichen Indikationen über die richtigen Techniken bis hin zu Kontraindikationen und Fallstricken.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

15.10.2020 | COVID-19 | Journalclub | Ausgabe 6/2020 Zur Zeit gratis

Bauchlage auch bei nicht intubierten Patienten mit Lungenversagen sinnvoll?

Schon vor der Corona-Pandemie wurde von positiven Effekten der Bauchlage auch bei nicht intubierten Patienten mit nicht invasiver Beatmung (NIV) oder nasaler high-flow(nHF)-Therapie berichtet. Gerade im Hinblick auf eingeschränkte Intensivressourcen hat die Option nun zunehmendes Interesse erzeugt.

Autor:
Prof. Dr. med. Stephan Budweiser

18.09.2020 | COVID-19 | Leitthema | Ausgabe 6/2020 Zur Zeit gratis

Behandlungsempfehlungen zur Beatmung von COVID‑19-Patienten

Die durch SARS-CoV‑2 ausgelöste pulmonale COVID‑19-Erkrankung zeigt bei schwereren Verläufen eine ausgeprägte Oxygenierungsstörung, die häufig Beatmungspflichtigkeit nach sich zieht. Evidenzbasierte Empfehlungen fehlen aufgrund der Neuartigkeit der Erkrankung. Dieser Beitrag soll einen Weg zur individualisierten Beatmungstherapie dieser Patienten aufzeigen.

Autoren:
B. Neetz, F. J. F. Herth, Dr. M. M. Müller

25.04.2019 | Nichtinvasive Beatmung | Originalien | Ausgabe 2/2020

Nichtinvasive Beatmung in deutschen Notaufnahmen – Status quo

Die nichtinvasive Beatmung (NIV) gewinnt auch in der klinischen Akut- und Notfallmedizin an Bedeutung. Diese Studie gibt erstmalig einen Überblick über die Verfügbarkeit, Umsetzung und Akzeptanz der NIV in deutschen Notaufnahmen und stellt konkrete Anwendungsdaten wie Voreinstellung der Respiratoren oder Analgosedierungsmaßnahmen dar.

Autoren:
Dr. T. Huber, C. Schuh, Prof. Dr. H. Rupprecht, Dr. T. Sellmann, Prof. Dr. H. Worth, Prof. Dr. H. Dormann

05.02.2019 | Techniken und Therapieprinzipien | Leitthema | Ausgabe 3/2019

Wo verlaufen die Grenzen der ECMO-Therapie?

Überlegungen zur Evidenz, Therapieentscheidung und ethischen Herausforderung

Da die Zahl der Anwendungen von extrakorporalen Lungen- und Herz‑/Lungenersatzverfahren (ECMO) in den letzten Jahren bei schwerstkranken Patienten dramatisch zugenommen hat, ist die Entscheidungsfindung zur sinnvollen Indikation und einer eventuellen Therapiezieländerung im Verlauf besonders schwierig geworden. Das Dilemma näher beleuchtet. 

Autoren:
Prof. Dr. C. Karagiannidis, T. Bein, S. Weber-Carstens

04.02.2019 | Pädiatrische Notfallmedizin | Pädiatrische Notfälle | Ausgabe 5/2019

Packliste: So rüsten Sie sich für den Kindernotfall im Rettungsdienst

Gemeinsame Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI)*, der Sektion „Pädiatrische Intensiv- und Notfallmedizin“ der DIVI sowie der Gesellschaft für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin (GNPI)

Jederzeit einsetzbar, übersichtlich und bedarfsorientiert sollte die medizinische Ausrüstung für die Akutversorgung lebensbedrohlicher Kindernotfälle sein. Wie das präklinisch konkret aussehen kann? Nun gibt es leitlinienbasierte Empfehlungen und Praxistipps der Experten – zu Atmung und Kreislauf, Diagnostik, Medikamenten!

Autoren:
Dr. med. B. Landsleitner, O. Heinzel, C. Eich, J.-T. Gräsner, P. Jung, A. Schaumberg, T. Nicolai, F. Hoffmann

17.12.2018 | Dyspnoe | journal club | Ausgabe 8/2018

Akute Ateminsuffizienz: Zeigt starke Dyspnoe unter nichtinvasiver Beatmung schlechte Prognose an?

Atemnot ist bei kardiopulmonalen Erkrankungen ein zentrales Symptom. Bei Patienten, die aufgrund einer respiratorischen Insuffizienz nichtinvasiv beatmet werden, wird der Atemnot als Prädiktor für den klinischen Verlauf möglicherweise noch zu wenig Bedeutung beigemessen.

Autor:
Prof. Dr. med. Stephan Budweiser
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2014 | Nichtinvasive Beatmung | OriginalPaper | Buchkapitel

Nichtinvasive Beatmung (NIV)

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet AINS

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise