Skip to main content
main-content

Nichtinvasive Beatmung

„B-Probleme“ des nichttraumatologischen Schockraummanagements

Dyspnoe? Respiratorische Störung? Gerade bei nicht-traumatologischen kritisch Kranken sind bei "B wie Breathing"-Problemen eine ganze Reihe verschiedenster Ursachen denkbar. Worauf es dann ankommt, sind fundierte Kenntnisse in Diagnostik und Therapie sowie ein strukturiertes Vorgehen. 

Narkose unter erschwerten Bedingungen

Nicht nur die Auswahl der Anästhetika oder die Lagerung auf dem OP-Tisch erfordern bei Menschen mit kongenitalen Muskelerkrankungen vor einer Narkose besondere Sorgfalt. Auch das Risiko des schwierigen Atemwegs ist deutlich erhöht. Bei der hier vorgestellten thoraxchirurgischen Patientin kam noch erschwerend hinzu, dass die 21-Jährige seit Jahren eine lebenserhaltende NIV benötigte.

Beatmung bei COVID‑19: Wo stehen wir heute?

Die Kontroverse um das Thema Beatmung bei COVID-19 hält an. Der Entscheidungsprozess, wann der Zeitpunkt zur Intubation gekommen ist, bleibt komplex. Dieses Update fasst die pathophysiologischen Grundlagen, den aktuellen Stand der Wissenschaft und die Auswirkungen der unterschiedlichen Behandlungsmodalitäten auf das Outcome zusammen.

Update Beatmungsmedizin: Das sind die neuen Empfehlungen

In den letzten Jahren hat eine Vielzahl von klinischen Studien den Wissenstand in der Beatmungsmedizin gefestigt. Hieraus ergeben sich deutlich klarere Empfehlungen für oder gegen einzelne Aspekte in der Beatmungsmedizin. Den aktuellen Stand zur Akutbeatmung bei COVID-19, zur Respirator-Entwöhnung und zur außerklinischen Beatmung lesen Sie im Beitrag.

Wie hoch liegt der optimale Sauerstoff-Partialdruck?

Nach dem optimalen Zielwert des Sauerstoff-Partialdrucks für Intensivpatienten wird seit Längerem gesucht. Niederländische Spezialisten haben einen weiteren Versuch unternommen, ihn zu finden.

CME-Fortbildungsartikel

04.04.2022 | Beatmungsmedizin, inhalative Medizin | CME

Von respiratorischer Technologie abhängige Kinder

Die Anwendung technischer Hilfen in der Therapie der respiratorischen und Husteninsuffizienz veränderte sich im Laufe der letzten Jahre. Die technischen Geräte zur Sauerstofftherapie, High-Flow-Therapie, nichtinvasiven und invasiven Beatmung und …

Evaluation der Atemwege

29.05.2020 | Atemwegsmanagement | CME

Leitfaden: Evaluation der Atemwege vor Sedierungen oder Narkosen

Zur Vorhersage des erschwerten Atemwegsmanagements müssen immer gleich mehrere anatomische und anamnestische Faktoren erhoben und in Scores kombiniert betrachtet werden. Ist eine Maskenbeatmung möglich? Die endotracheale Intubation möglicherweise erschwert? Diese CME-Fortbildung leitet durch die – elektive oder notfallmäßige – nichtinvasive Evaluation der Atemwege.

16.01.2019 | Traumatologische Notfallmedizin | CME

Schockraummanagement bei traumatologischen Patienten

Schockräume in zentralen Notaufnahmen sind die ersten Anlaufstellen für potenziell schwer bzw. mehrfach verletzte Patienten. Hier steht die interdisziplinäre Versorgung dieser Patienten im Vordergrund, die die strukturierte und standardisierte …

18.12.2018 | Traumatologische Notfallmedizin | CME

Schockraummanagement beim Schwerverletzten

Schockraumalgorithmen und regelmäßige Trainings von Schockraumteams sind Eckpfeiler der erfolgreichen Behandlung lebensgefährlich verletzter Patienten. Das weltweit am häufigsten angewandte Schockraumkonzept Advanced Trauma Life Support (ATLS®) …

weitere anzeigen

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Kasuistiken

CT der Lunge mit Einblutung

Open Access 30.05.2022 | Schwieriger Atemweg | Kasuistiken

Narkose unter erschwerten Bedingungen

Nicht nur die Auswahl der Anästhetika oder die Lagerung auf dem OP-Tisch erfordern bei Menschen mit kongenitalen Muskelerkrankungen vor einer Narkose besondere Sorgfalt. Auch das Risiko des schwierigen Atemwegs ist deutlich erhöht. Bei der hier vorgestellten thoraxchirurgischen Patientin kam noch erschwerend hinzu, dass die 21-Jährige seit Jahren eine lebenserhaltende NIV benötigte.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

16.09.2022 | Nichtinvasive Beatmung | Pflege

Atmungstherapie an einem Universitätsklinikum: eine Evaluation des Tätigkeitsprofils

Atmungstherapeuten (AT) sind durch ihre verschiedenen Kompetenzen in der Lage, eine wichtige Rolle in der interprofessionellen und -disziplinären stationären Krankenversorgung einzunehmen [ 1 ]. Die Tätigkeitsfelder von AT beinhalten u. a. die …

verfasst von:
Dr. Peter Nydahl, Kai Miethbauer, Hannah Baillie, Torben Bergmann, Tom Miethbauer, Steffen Ochs, Sarah-Isabelle Pschonder, Ralf Wenzel, Prof. Dr. Stefan Schreiber, Prof. Dr. Wolfgang von Gahlen-Hoops

Open Access 09.09.2022 | Kardiopulmonale Reanimation | Notfälle im Kindes- und Jugendalter

Wenn die Maskenbeatmung beim Neugeborenen schwierig ist

Maßnahmen zur strukturierten Optimierung der noninvasiven Beatmung

Die entscheidende und zumeist einzig notwendige Maßnahme für die erfolgreiche Reanimation eines Neugeborenen nach der Geburt ist die effektive Ventilation der Lunge [1]. Bereits eine kurze Maskenbeatmung führt, bei einem zunächst nicht oder nicht …

verfasst von:
Dr. J. C. Schwindt, S. Schäfer, B. Grass, P. Deindl, E. M. Schwindt, M. Wald, M. Schroth
Stufenschema der aktuellen S3-Leitlinie zum NIRS

09.04.2022 | COVID-19 | Leitthema Zur Zeit gratis

Beatmung bei COVID‑19: Wo stehen wir heute?

Wo stehen wir heute?

Die Kontroverse um das Thema Beatmung bei COVID-19 hält an. Der Entscheidungsprozess, wann der Zeitpunkt zur Intubation gekommen ist, bleibt komplex. Dieses Update fasst die pathophysiologischen Grundlagen, den aktuellen Stand der Wissenschaft und die Auswirkungen der unterschiedlichen Behandlungsmodalitäten auf das Outcome zusammen.

verfasst von:
Dr. med. Ines Schroeder, PD Dr. med. Michael Irlbeck, PD Dr. med. Michael Zoller
SOP B‑Problem im nichttraumatologischen Schockraummanagement

Open Access 10.03.2022 | Pneumologische Notfallmedizin | Übersicht

„B-Probleme“ des nichttraumatologischen Schockraummanagements

Dyspnoe? Respiratorische Störung? Gerade bei nicht-traumatologischen kritisch Kranken sind bei "B wie Breathing"-Problemen eine ganze Reihe verschiedenster Ursachen denkbar. Worauf es dann ankommt, sind fundierte Kenntnisse in Diagnostik und Therapie sowie ein strukturiertes Vorgehen. 

verfasst von:
Prof. Dr. med. Bernhard Kumle, Mark Michael, Andreas Wermke, Christoph Schmitz, Niels Hammer, Philipp Kümpers, Martin Pin, Michael Bernhard
Künstliche Beatmung

22.02.2022 | Beatmungsmedizin, inhalative Medizin | Leitthema

Update Beatmungsmedizin: Das sind die neuen Empfehlungen

In den letzten Jahren hat eine Vielzahl von klinischen Studien den Wissenstand in der Beatmungsmedizin gefestigt. Hieraus ergeben sich deutlich klarere Empfehlungen für oder gegen einzelne Aspekte in der Beatmungsmedizin. Den aktuellen Stand zur Akutbeatmung bei COVID-19, zur Respirator-Entwöhnung und zur außerklinischen Beatmung lesen Sie im Beitrag.

verfasst von:
Prof. Dr. Wolfram Windisch, Bernd Schönhofer
Schlauch eines Beatmungsgeräts

Open Access 05.01.2022 | Atemwegsmanagement | Intensivmedizin

Intensivbeatmung – neue Norm legt einheitliche Nomenklatur für Beatmungsmodi fest

In der Beatmungsmedizin herrscht Sprachverwirrung: Die Gerätehersteller legen die Bezeichnungen und Abkürzungen ihrer Beatmungsmodi in Eigenregie fest. Weil dies auch potenziell gefährlich ist, soll die neue Norm „DIN EN ISO 19223:2021“ für mehr Klarheit sorgen. Eine kritische Darstellung der normierten Klassifizierung und ihrer Konsequenzen für Anwendende.

verfasst von:
Peter Kremeier, Stephan H. Böhm, Christian Woll, Daniel A. Reuter, Dr. Sven Pulletz
Beatmete Patientin

16.06.2021 | Beatmungsmedizin, inhalative Medizin | Journalclub Zur Zeit gratis

Kommentierte Studie: Beatmung über Helm versus nasale High-Flow-Therapie

Ergeben sich bei Patienten mit moderater bis schwerer hypoxämischer respiratorischer Insuffizienz bei Anwendung einer NIV mittels Helm gegenüber der nHF signifikanten Unterschiede in der Zahl der Tage ohne Beatmungsunterstützung bis zum Tag 28.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Stephan Budweiser
AVPU-Schema

26.01.2021 | Polytrauma und Schock im Kindesalter | Leitthema

Neue Leitlinie "Polytraumaversorgung im Kindesalter" – Die wichtigsten Aspekte

Ein polytraumatisiertes Kind muss nach primärer Versorgung so zügig wie möglich in die geeignete Klinik verbracht werden. Für die Schockraumversorgung haben sich individuell abgestimmte SOP bewährt. Wie unterscheidet sich das Vorgehen zu dem beim Erwachsenen? Hier wird die erste Leitlinie „Polytraumaversorgung im Kindesalter“ praktisch und pragmatisch zusammengefasst.

verfasst von:
PD Dr. med. M. Lehner, P. Jung, M. Olivieri, P.‑P. Schmittenbecher, Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Leitlinie Polytraumaversorgung im Kindesalter
Algorithmus Prähospitales Atemwegs- und Atmungsmanagement bei Kindern

15.01.2021 | Sicherung der Atemwege | Leitthema

Atemwegsnotfall beim Kind – Praktische Tipps und Tricks

Zusammenfassung der S1-Leitlinie, praktische Tipps und Tricks

Kindernotfälle sind in der prähospitalen Notfallmedizin bekanntlich selten, der relative Anteil von Atemstörungen ist jedoch hoch. Das primäre Ziel ist dann, Sauerstoff in die Lungen des Kindes zu bekommen und eine Hypoxie zu vermeiden. Die wichtigsten „Besonderheiten bei Kindern“ der „S1-Leitlinie: Prähospitales Atemwegsmanagement“ werden hier anhand eines Fallverlaufs dargestellt.

verfasst von:
Dr. med. B. Landsleitner, Dr. C. P. Both, PD Dr. F. Hoffmann
Nichtinvasive Beatmung

19.11.2020 | Beatmungsmedizin, inhalative Medizin | Leitthema

Überblick: Leitlinien zur nichtinvasiven Langzeitbeatmung bei COPD

Die nichtinvasive Langzeitbeatmung ist eine Therapie für Patient*innen mit COPD, die an chronisch hyperkapnischer Ateminsuffizienz leiden. Dieser Beitrag porträtiert die Entwicklung dieser Beatmungsform bei COPD-Patient*innen und die Inhalte der nationalen und europäischen Leitlinien diesbezüglich.

verfasst von:
M. Wollsching-Strobel, Prof. Dr. W. Windisch, D. S. Majorski
weitere anzeigen

Videos

Teaserbild zu Webinar mit Dr. med. Martin Bachmann

04.06.2021 | COVID-19 | Webinar | Online-Artikel

Respiratorisches Versagen bei COVID-19

Die Behandlungsstrategien von Patienten mit respiratorischem Versagen aufgrund einer COVID-19-Erkrankung unterscheiden sich von anderen akuten Atemwegserkrankungen. Dr. Martin Bachmann, Chefarzt für Intensiv- und Beatmungsmedizin am Zentrum für Atemwegs- und Thoraxmedizin am Asklepios Klinikum Hamburg-Harburg, erläutert die aktuellen Behandlungs- und Beatmungsoptionen.

Buchkapitel zum Thema

2021 | Nichtinvasive Beatmung | OriginalPaper | Buchkapitel

Nicht-invasive Atemhilfen: NIV und CPAP

Zu den nichtinvasiven Atemhilfen gehören die Oxygenierungshilfen, die sog. nichtinvasive Beatmung („non-invasive ventilation“, NIV) sowie die Anwendung eines kontinuierlich-positiven Atemwegsdrucks (CPAP). Die nichtinvasive Beatmung (NIV) ist eine …

2020 | Atemwegsmanagement | OriginalPaper | Buchkapitel

Indikationen und Ziele der Beatmung

Die Beatmungspflichtigkeit eines Patienten ergibt sich durch die respiratorische Insuffizienz (Atemschwäche) und bedeutet, dass die Menschen die Fähigkeit verloren haben, selbstständig und zuverlässig zu atmen.Sie unterscheidet sich durch das …

2020 | Nichtinvasive Beatmung | OriginalPaper | Buchkapitel

NIV – nichtinvasive Ventilation, nichtinvasive Beatmung

Neben der orotrachealen Intubation und der Tracheotomie stellt die NIV, die nichtinvasive Beatmung, einen weiteren Beatmungszugang dar. Die nichtinvasive Beatmung findet in der Intensivmedizin immer mehr Einzug, die Bedeutung ist in den …

2020 | Traumatologische Notfallmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Medizinische Maßnahmen

Die Sicherung der Atemwege ist in der Notfallmedizin eine der wichtigsten Tätigkeiten. Das Kapitel gibt die Inhalte der aktuellen Empfehlungen ebenso wie wichtige Tipps aus der Praxis wieder.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet AINS

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.