Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Das Buch stellt ein Therapiekonzept für Hausärzte, Psychiater, Neurologen und Psychotherapeuten vor, die an der Versorgung von Patienten mit nichtorganischen Schlafstörungen beteiligt sind. Eine gute Vernetzung innerhalb des Behandlungssystems ist nötig, um nicht nur pharmakologisch, sondern auch psychotherapeutisch in die Dynamik einer nichtorganischen Schlafstörung eingreifen und eine nachhaltige Verbesserung der Symptomatik erzielen zu können.

Orientiert an den Vorgaben der „S3-Leitlinie nicht erholsamer Schlaf“, bildet das kognitiv-verhaltenstherapeutische Manual das „Modell der Dynamik der Schlafstörungen“ ab: Mithilfe von 20 Therapiebausteinen mit wirksamen praktischen Übungen können vorhandene und erforschte Techniken zur Linderung nichtorganischer Schlafstörungen in den Alltag von Patienten und Behandlern integriert werden.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Gesunder Schlaf

Das Kapitel verschafft einen Überblick darüber, wie wichtig ein erholsamer Schlaf für die Gesundheit ist. Seine Bedeutung spiegelt sich in einer Vielfalt von Funktionen wider, die durch einen gestörten Schlaf beeinträchtigt werden. So kann sich Schlafdeprivation beispielsweise durch höhere Infektanfälligkeit infolge eines geschwächten Immunsystems oder durch dysfunktionale Emotionsregulation äußern. Gedächtnisbildung und Stoffwechselprozesse werden ebenfalls maßgeblich im Schlaf reguliert. Als Verständnisgrundlage dient eine Erläuterung der Schlafarchitektur und ihrer Entwicklung entsprechend den Anforderungen über die Lebensspanne des Organismus.

Carolin Marx

2. Nichtorganische Schlafstörungen: Grundlagen

Insomnie, Schlafapnoe-Syndrom, Albträume, Schlafwandeln – die Liste der Schlafstörungen ist vielfältig. Das Kapitel stellt die verschiedenen Störungsbilder vor und informiert über Epidemiologie und Ätiologie. Am Dynamikmodell der Schlafstörungen wird erklärt, wie eine akute Symptomatik durch dysfunktionales Verhalten chronisch werden kann. Zur Bekämpfung der Problematik greifen sowohl Betroffene als auch Fachärzte häufig auf die schnelle und wirkungsvolle Gabe von Schlafmitteln zurück. In pharmakologischen Teil wird beleuchtet, welche Präparate eingesetzt werden und wie diese wirken. Eine kritische Betrachtung von Indikationen, Nebenwirkungen und Kontraindikationen vergleicht Kosten und Nutzen der Pharmakotherapie. Es werden die Grenzen der medikamentösen Behandlung aufgezeigt, die Notwendigkeit der Behandlung von nichtorganischen Schlafstörungen durch Psychotherapie wird beschrieben.

Carolin Marx

3. Therapiekonzept bei nichtorganischen Schlafstörungen

In diesem Kapitel wird das Therapiekonzept für Hausärzte, Psychiater, Neurologen und Psychotherapeuten vorgestellt. Das kognitiv-verhaltenstherapeutische Konzept offeriert 20 Therapiebausteine mit praktischen Übungen, die gemeinsam mit den Patienten erarbeitet und in deren Alltag eingebaut werden können, um die bestehende Schlafstörung wirksam zu behandeln. Es bietet Hilfestellung beim Umgang mit schwierigen Patienten und Anregungen zu den optimalen Rahmenbedingungen einer Therapie. Geschildert werden beispielhafte Situationen mit Patienten, die als Vorlage dienen und bei der Behandlung anderer Patienten individuell angepasst werden können.

Carolin Marx

4. Evaluation

Im Rahmen der Studie »Die Dynamik der Schlafstörungen« wurden die Therapiebausteine zur Behandlung nichtorganischer Schlafstörungen erstmalig eingesetzt und evaluiert. Es handelte sich um eine randomisierte kontrollierte Studie (Interventionsgruppe vs. Wartekontrollgruppe) mit insgesamt 5 Messzeitpunkten (eine Prä-, 4 Post-Messungen, letztes Follow-up nach 6 Monaten). Insgesamt wurden 40 komplette Datensätze in die Berechnungen einbezogen. Es konnte nachgewiesen werden, dass sich die effektive Schlafzeit der Probanden der Interventionsgruppe hochsignifikant erhöhte. Ebenfalls konnte die Symptomatik der Schlafstörungen innerhalb der Interventionsgruppe hochsignifikant reduziert werden. Die Ergebnisse der Studie zeigten eine Wirksamkeit des Therapiekonzepts basierend auf kognitiver Verhaltenstherapie bei nichtorganischen Schlafstörungen (CBTI).

Carolin Marx

Backmatter

In b.Flat Allgemeinmedizin 360° enthaltene Bücher

In b.Flat SpringerMedizin.de Gesamt enthaltene Bücher

In b.Flat Neurologie 360° enthaltene Bücher

Weitere Informationen

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

20.08.2018 | AAIC 2018 | Nachrichten

Krebsmittel gegen Alzheimer?

17.08.2018 | GOÄ | Nachrichten | Onlineartikel

Nach GOÄ geht's bei der Abrechnung nur analog

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher