Skip to main content
main-content

06.04.2017 | Nichtorganische Schlafstörungen | Nachrichten

Risiko durch Schlafstörungen

Schlecht geschlafen? Dann leiden auch Herz und Hirn

Autor:
Ruth Ney
Wer schlecht ein- und durchschläft und nicht erholt aufwacht, hat ein deutlich erhöhtes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Das hat nun eine große Meta-Analyse bestätigt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen