Skip to main content
main-content

10.09.2020 | Nichtorganische Schlafstörungen | Fortbildung | Ausgabe 9/2020

Psychiatrische Kasuistik
NeuroTransmitter 9/2020

Starke Tagesmüdigkeit, höheres Schlafbedürfnis

Zeitschrift:
NeuroTransmitter > Ausgabe 9/2020
Autoren:
Dr. med. Francesca Regen, Dr. med. Dr. rer. nat. Steffen Richter
Der 35-jährige Patient berichtete bei Aufnahme, seit etwa vier bis fünf Monaten unter deutlicher Tagesmüdigkeit und einem vermehrten Schlafbedürfnis zu leiden. Zwar schlafe er ausreichend lange, fühle sich aber dennoch müde. Er habe Lust, etwas zu unternehmen, sehe sich jedoch wegen der überwältigenden Müdigkeit oftmals nicht dazu in der Lage. Eine bipolar affektive Störung und ADHS seien vordiagnostiziert, seit der letzten manischen Episode vor vier Jahren sei es unter der Medikation mit Aripiprazol nicht mehr zu einer gehobenen oder deutlich niedergedrückten Stimmung gekommen. Um wacher zu sein und seine Arbeit bewältigen zu können, habe er zuletzt zwei- bis dreimal Mal pro Woche Kokain konsumiert. Darunter habe sich die Tagesmüdigkeit gebessert. Er habe die Häufigkeit des Kokainkonsums dann gesteigert, was dazu geführt habe, dass seine Ehefrau sich kürzlich von ihm getrennt habe. Seit dem letzten Kokainkonsum vor etwa fünf Tagen sei es zu einer deutlichen Verschlechterung der Symptomatik gekommen, er habe 16 Stunden und mehr am Stück geschlafen. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2020

NeuroTransmitter 9/2020 Zur Ausgabe

Die Verbände informieren

Valproat in der Migräneprophylaxe

Die Verbände informieren

ZI-Erhebung zu Corona- und EDV-Kosten

Passend zum Thema

ANZEIGE

Schlafapnoe – Einfach erkennen. Individuell behandeln.

Schlafapnoe verhindert gesunden Schlaf und trägt zur Entstehung bzw. Manifestierung von Komorbiditäten wie Bluthochdruck, Vorhofflimmern und Schlaganfällen bei. Einfache Diagnostiktools helfen, frühzeitig das Risiko zu minimieren und individuelle Therapieansätzen umzusetzen.

ANZEIGE

20.07.2020 | Schlafapnoe | Onlineartikel

Prävalenz der Schlafapnoe 10 x größer als WHO Einschätzung

936 Millionen Menschen weltweit leiden an einer obstruktiven Schlafapnoe. The Lancet Respiratory Medicine, eine der weltweit führenden medizinischen Fachzeitschriften, veröffentlichte die neueste Prävalenzschätzung zu dieser Erkrankung.

ANZEIGE

03.01.2021 | Onlineartikel

Schlafapnoe einfach und schnell diagnostizieren

Auch für einen nicht schlafmedizinisch tätigen Arzt, (z. B. Hausarzt oder Zahnarzt) lässt sich der Verdacht auf das Vorliegen einer schlafbezogenen Atmungsstörung einschätzen. Gerade Hausärzte sind in der Regel die ersten Ansprechpartner für Patienten.

Bildnachweise