Skip to main content
main-content

Nierenersatzverfahren

Nierenersatztherapie

CME: Dialyseverfahren und Besonderheiten bei Diabetes im Überblick

Dialyse kann viele Jahre ein weitgehender Organersatz sein. Bei Diabetespatienten gibt es dabei besondere Aspekte zu beachten. Dieser CME-Kurs informiert Sie darüber, welche Dialyse-Behandlungsverfahren der Dialysestandard der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie listet und wie sie funktionieren.

CME: Akute Nierenschädigung erkennen und behandeln

Die akute Nierenschädigung (AKI) ist als akute Verschlechterung der Nierenfunktion innerhalb von 7 Tagen definiert. Sie tritt relativ häufig bei stationären Patienten. Der CME-Kurs gibt einen Überblick zu Risikofaktoren, Ursachen und Folgen der AKI, Diagnostik und Therapieoptionen.

Präeklampsie: Apherese als neue Chance

Der pathophysiologische Mechanismus, der zur Präeklampsie führt, ist weitgehend geklärt. Dies eröffnet die Möglichkeit, mit einer selektiven Plasma-Apherese das Krankheitsbild kausal anzugehen.

Pathologische Überlegungen zum Nierenbefall bei COVID-19

SARS-CoV‑2 konnte auch in der Niere nachgewiesen werden. Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen und an der Dialyse wie auch nierentransplantierte Patienten scheinen eine besonders vulnerable Population darzustellen.

Oxalate: Ein unterschätztes Risiko bei Dialysepatienten

Oxalate werden bei der Dialyse nicht eliminiert. Nun zeigt sich, dass erhöhte Konzentrationen dieses Stoffwechselprodukts das Mortalitätsrisiko von Dialysepatienten erheblich steigern. Noch gibt es keine Möglichkeit der Intervention.

CME-Fortbildungsartikel

09.02.2022 | Chronische Niereninsuffizienz | CME

Geriatrische Rehabilitation bei chronisch nierenkranken Patienten

Chronisch nierenkranke Patienten weisen, zunehmend mit dem Grad der Niereninsuffizienz, ein relativ hohes Risiko für geriatrietypische Probleme wie Frailty auf. Diese gehen mit einer schlechteren Lebensqualität und erhöhter Morbidität und …

10.12.2021 | Akutes Nierenversagen | CME

CME: Akute Nierenschädigung erkennen und behandeln

Die akute Nierenschädigung (AKI) ist als akute Verschlechterung der Nierenfunktion innerhalb von 7 Tagen definiert. Sie tritt relativ häufig bei stationären Patienten. Der CME-Kurs gibt einen Überblick zu Risikofaktoren, Ursachen und Folgen der AKI, Diagnostik und Therapieoptionen.

18.11.2020 | Pädiatrische Nephrologie | CME

Genetik in der Nephrologie

Wenn man über Genetik in der Nephrologie spricht, so gilt es, multifaktorielle Erkrankungen mit genetischer Komponente von klar erblichen Erkrankungen zu unterscheiden. Die erblichen Nierenerkrankungen sind genetisch sehr heterogen, wichtige …

16.07.2020 | Hämodialyse | CME

Hygiene in der Nephrologie

Patienten mit chronischen Nierenkrankheiten sind besonders infektionsgefährdet und müssen daher vor den Infektionsrisiken der Dialysebehandlung geschützt werden. Die Virushepatitis spielt heute in Dialyseeinrichtungen keine sehr prominente Rolle …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Verwandt

Kasuistiken

01.03.2016 | Intoxikationen | Kasuistiken

Phenobarbitalintoxikation in suizidaler Absicht

Eine 68-jährige Frau führte mit Phenobarbitaltabletten ihres epilepsikranken Hundes einen Selbstmordversuch durch. Die dezidierte Anamnese und rechtzeitige Indikationsstellung zur kontinuierlichen venovenösen Hämodialyse waren entscheidend.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

26.04.2022 | Diabetes mellitus | Fortbildung_CME

CME: Dialyseverfahren und Besonderheiten bei Diabetes im Überblick

Dialyse kann viele Jahre ein weitgehender Organersatz sein. Bei Diabetespatienten gibt es dabei besondere Aspekte zu beachten. Dieser CME-Kurs informiert Sie darüber, welche Dialyse-Behandlungsverfahren der Dialysestandard der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie listet und wie sie funktionieren.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Werner Kleophas

26.01.2021 | Geriatrische Nephrologie | Themenschwerpunkt

Ältere Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz: Dialyse oder konservativ behandeln?

Dialyse oder eher konservatives Prozedere?

Trotz Dialysetherapie kommt es im Verlauf bei geriatrischen Patienten oft rasch sowohl zu weiteren funktionellen als auch zu kognitiven Einschränkungen. Neuere Studien beschäftigen sich deswegen mit der Lebensqualität dieser Patientengruppe nach Einleitung einer Dialysetherapie, aber auch mit konservativ-palliativen Therapiestrategien als Alternative.

verfasst von:
Prof. Dr. Ute Hoffmann

11.12.2020 | Hämodialyse | Leitthema Zur Zeit gratis

Pathologische Überlegungen zum Nierenbefall bei COVID-19

Pathologie

SARS-CoV‑2 konnte auch in der Niere nachgewiesen werden. Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen und an der Dialyse wie auch nierentransplantierte Patienten scheinen eine besonders vulnerable Population darzustellen.

verfasst von:
Prof. Dr. K. Amann, P. Boor, T. Wiech

09.12.2020 | Hämodialyse | Leitthema Zur Zeit gratis

Erfahrungen aus dem deutschen COVID-19-Register

Eine SARS-CoV-2-Infektion stellt für nephrologische Patienten ein besonderes Risiko dar, besonders wenn sie dialysepflichtig sind. Um genaue Daten im Falle einer COVID-19-Infektion bei Dialysepflichtigen in Deutschland zu haben, wurde jetzt von der DGfN ein Register für diese Gruppe entwickelt.

verfasst von:
PD Dr. Elion Hoxha
weitere anzeigen

Sonderformate

24.02.2022 | Nephrologie | Sonderbericht | Online-Artikel

Peritonealdialyse: Heimdialyseverfahren in Deutschland stärken

Eine Peritonealdialyse (PD) erlaubt flexiblere Behandlungszeiten und eine weitgehend uneingeschränkte Bewegungsfreiheit in gewohnter, häuslicher Umgebung. Doch obwohl die häuslich durchgeführte PD medizinisch gleichwertig zur Hämodialyse (HD) im Zentrum ist, wird sie in Deutschland vergleichsweise selten angewendet. Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) hat nun einen 10-Punkte-Plan zur Stärkung der Heimdialyse vorgelegt.

Baxter Deutschland GmbH

25.01.2022 | Nephrologie | Sonderbericht | Online-Artikel

CKD-assoziierter Pruritus - Lücken in der Versorgung von Hämodialyse-Patient*innen schließen

Der mit chronischen Nierenerkrankungen assoziierte Pruritus (CKD-aP) kommt häufig vor. Dennoch wird die Therapie des CKD-aP von ärztlicher Seite oft als weniger dringlich eingestuft, da die betroffenen Patient*innen oft multimorbid sind und damit ohnehin schon polypharmazeutisch behandelt werden. Für die Betroffenen ist der Pruritus jedoch sehr belastend, er wirkt sich negativ auf Lebens- und Schlafqualität sowie die Psyche aus.

Vifor Pharma Deutschland GmbH

Buchkapitel zum Thema

2021 | AV-Fisteln | OriginalPaper | Buchkapitel

Prinzipien der DialyseshuntchirurgieDialyseshuntchirurgieDialyse und HämodialyseDialyse ShuntDialyse

Hämodialysebehandlungen dienen der Lebenserhaltung und sind an ein funktionstüchtiges System von ineinander greifenden Bedingungen gebunden. Eine davon ist die Dialyseshuntchirurgie mit dem Ziel, hohe Flussraten für die maschinelle Blutwäsche …

2021 | Störungen der Nierenfunktion in der Intensivmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Akute Nierenschädigung und Nierenersatzverfahren

Die akute Nierenschädigung oder „acute kidney injury“ (AKI), älterer Begriff: akutes Nierenversagen (ANV), ist eine häufige Komplikation bei Intensivpatienten. Typisch für die akute Nierenschädigung ist ein rascher, d. h. sich innerhalb von 48 h …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Der einfache Weg sich fortzubilden: Fallbeispiele zur Gastroenterologie

Praxisnahe medizinische Fortbildung durch alltägliche bis außergewöhnliche klinische Fallbeispiele