Skip to main content
main-content

27.06.2021 | Nierenkarzinom | Uroonkologie | Ausgabe 3/2021

Aktuelles zum Einsatz von Immuncheckpointinhibitoren
Im Fokus Onkologie 3/2021

Entwicklungen bei der Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms

Zeitschrift:
Im Fokus Onkologie > Ausgabe 3/2021
Autor:
PD Dr. med. Alexander Kretschmer
In den letzten Jahren konnte ein erneuter Umbruch in der Behandlung des metastasierten Nierenzellkarzinoms beobachtet werden. Stellte bis vor kurzem noch eine Monotherapie mit einem Tyrosinkinaseinhibitor (TKI) oder einem Angiogenesehemmer das Rückgrat der Erstlinienbehandlung dar, so werden heute frühzeitig Kombinationsstrategien empfohlen. Hierbei spielen Immuncheckpointinhibitoren gegen PD-1 ("programmed-cell-death protein 1") und PD-L1 ("programmed-cell death-ligand 1") eine herausragende Rolle. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2021

Im Fokus Onkologie 3/2021 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

NSCLC-Leitlinien-Update

Onkopedia: Beim fortgeschrittenem NSCLC erst Test, dann TKI

Zum Test-„Pflicht­pro­gramm“ beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) gehören entsprechend der aktualisierten Onkopedia-Leitlinie 6 mole­ku­lar­genetische Marker, für die entsprechende zielgerichtete Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) zur Verfügung stehen. Welche das sind, lesen Sie hier.

Passend zum Thema

Fortschritte der Onkologie

Therapeutischen Herausforderungen mit neuen, präzisen Ansätzen begegnen

Die großen Fortschritte in der Präzisionsonkologie eröffnen, insbesondere bei bislang nicht ausreichend behandelbaren Tumoren, der Behandlung von Refraktärität oder Resistenzen neue Perspektiven. So steht bereits heute eine Vielzahl präzise wirkender Therapieansätze zur Verfügung, die es patientenindividuell auszuwählen gilt.

Bildnachweise