Skip to main content
main-content

16.11.2016 | Original Article | Ausgabe 2/2017

Neurological Sciences 2/2017

Not all drug-induced parkinsonism are the same: the effect of drug class on motor phenotype

Zeitschrift:
Neurological Sciences > Ausgabe 2/2017
Autoren:
Renato P. Munhoz, Delcio Bertucci Filho, Hélio A. G. Teive

Abstract

Drug-induced parkinsonism (DIP) is classically described as acute/subacute, bilateral symmetric syndrome in which tremor is infrequent compared to Parkinson’s disease. Most DIP cases are caused by classic (CN) and second-generation neuroleptics (SN), and calcium channel blockers (CCB). We evaluated potentially distinctive demographic and clinical features in DIP among different drug classes. This was a prospective study of reversible DIP related to single selected drugs on each class. Baseline assessment included demographic, clinical data, and scales for staging, severity of motor signs of parkinsonism, tremor, and other involuntary movements. Six months after medication withdrawal, patients were reassessed. Those with no parkinsonian signs were included in the final sample. 157 cases were included after strict criteria were applied. Most common agents were haloperidol, levomepromazine, and chlorpromazine for the CN-DIP group, flunarizine and cinnarizine for the CCB-DIP group, and risperidone and olanzapine for the SN-DIP group. Drug exposure was shorter for CN-DIP cases; duration of parkinsonism was longer in the CCB-DIP group. CN-DIP had worse bradykinesia, rigidity, axial, total motor, and disease stage scores, with higher frequency of rigid-akinetic parkinsonism. Tremor scores were worse for CCB-DIP cases. SN-DIP presented as a less severe but similar form of CN-DIP. Tardive-type involuntary movements were less common in the SN-DIP group. DIP profile differs significantly depending on drug class involved, not only in terms of severity, but also regarding the differential combination of signs. These findings may help guiding clinicians in screening and diagnosing DIP in patients exposed to these drugs.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2017

Neurological Sciences 2/2017 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher