Skip to main content
main-content

16.10.2020 | Notfälle bei Schwangerschaft und Geburt | Leitthema | Ausgabe 12/2020

Der Unfallchirurg 12/2020

Die (schwer) verletzte schwangere Patientin aus Sicht der Radiologie

Zeitschrift:
Der Unfallchirurg > Ausgabe 12/2020
Autoren:
Dr. M. Armbruster, Dr. V. Koliogiannis
Wichtige Hinweise

Redaktion

W. Mutschler, München

Zusammenfassung

Traumata sind eine der häufigsten Todesursachen der schwangeren Frau und erhöhen die Wahrscheinlichkeit eines ungewollten Schwangerschaftsabbruchs signifikant. Insbesondere bei schweren Traumata mit einem erhöhten Risiko signifikanter maternaler Verletzungen bleibt die CT im Akutsetting die bildgebende Methodik der Wahl, da sie flächendeckend verfügbar, schnell durchführbar und in ihrer diagnostischen Genauigkeit hinsichtlich lebensbedrohlicher Verletzungen anderen bildgebenden Verfahren überlegen ist. Die Strahlendosis einer monophasischen Schockraumspiral-CT überschreitet unter normalen Umständen nicht die Schwellenwerte für das Auftreten deterministischer Strahlenschäden wie fetalen Fehlbildungen oder eines Aborts. Dahingegen existiert ein geringes stochastisches Strahlenrisiko für das spätere Auftreten kindlicher oder maternaler Tumoren durch die CT, das im Vergleich zu übersehenen oder verspäteten Diagnosen als gering einzustufen ist. Intravenös verabreichtes jodhaltiges, nichtionisches CT-Kontrastmittel (KM) sollte immer dann verwendet werden, wenn dies auch bei der nichtschwangeren Frau indiziert wäre. Jedoch ist zur Strahlenreduktion auf unnötige Scans, und wenn sinnvoll, auf die Akquisition multipler KM-Phasen zu verzichten. Die MRT kommt im subakuten Setting als Problemlöser für spezielle Fragestellungen wie beispielsweise die Beurteilung diskoligamentärer Verletzung der Wirbelsäule zum Einsatz und kann in jedem Gestationsalter angewandt werden. Aufgrund möglicher teratogener Effekte gadoliniumhaltiger MRT-KM auf den Fetus, die im schlimmsten Fall zum Fruchttod führen können, sollte MRT-KM in der Schwangerschaft nur mit großer Vorsicht und unter strengster Indikationsstellung Anwendung finden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2020

Der Unfallchirurg 12/2020 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Unfallchirurg 12x pro Jahr für insgesamt 425,00 € im Inland (Abonnementpreis 390,00 € plus Versandkosten 35,00 €) bzw. 465,00 € im Ausland (Abonnementpreis 390,00 € plus Versandkosten 75,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 35,42 € im Inland bzw. 38,75 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

     

  2. Sie können e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Passend zum Thema

ANZEIGE

02.11.2020 | Onlineartikel

Lasertherapie: Nachbehandlung mit Dexpanthenol-haltiger Salbe

Die aktinische Keratose ist eine präkanzerogene Hautläsion, zu deren Therapie unter anderem ablative Laserverfahren – beispielsweise CO2-Laser – eingesetzt werden [1]. Aktuelle Studiendaten zeigen, dass zur Nachbehandlung der laserinduzierten Hautwunden den Patienten Bepanthen® Wund- und Heilsalbe empfohlen werden sollte [2].

ANZEIGE

02.11.2020 | Onlineartikel

Evidenz für innovative Einsatzgebiete der Wund- und Heilsalbe

Studien mit 3D-Modellsystemen der menschlichen Haut, bei denen unter anderem eine atopische Dermatitis simuliert wird oder die eine Lasertherapie erfahren, unterstreichen den Wert von Dexpanthenol-haltigen Topika [1]. Genexpressionsanalysen bestätigen antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften sowie eine Erhöhung der Zellproliferation unter dem Einfluss von Dexpanthenol [1, 2].

ANZEIGE

70 Jahre Bepanthen® – Forschung für eine heile Welt

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Bildnachweise