Skip to main content
main-content

Notfälle in Gynäkologie und Geburtshilfe

Ausgewählte Artikel aus dem Themengebiet

05.06.2017 | Notfälle bei Schwangerschaft und Geburt | Nachrichten

Nicht nur das Neugeborene ist stärker gefährdet

Je älter die Gebärende, desto höher auch ihr eigenes Risiko

Mit dem Alter der Frau steigt die Gefahr für potenziell lebensbedrohliche Ereignisse und Komplikationen rund um die Entbindung. In einer kanadischen Studie zeigte sich, dass die Risiken für Herz, Nieren und Gefäße ab 39 Jahren kontinuierlich zunehmen.

Autor:
Dr. Christine Starostzik

14.11.2016 | Geburt | Bild und Fall | Ausgabe 12/2016

Was verursachte den postpartalen Harnverhalt?

Führendes Symptom einer seltenen Komplikation

Eine 30-jährige Primigravida wurde mit vorzeitigem Blasensprung in der 39 + 0 SSW stationär aufgenommen. Nach problemloser Geburt kam es zur Geburt der Plazenta mit invertiertem Uterus. Die viertgradige Inversio uteri wurde erkannt und im OP unter Kurznarkose problemlos manuell reponiert. Doch weitere Komplikationen folgten...

Autoren:
MUDr. D. Klimas, P. Klimas

07.11.2016 | Posttraumatische Belastungsstörung | Nachrichten

Schmerzhafter Verlust

Droht Frauen nach früher Fehlgeburt eine PTBS?

Die psychischen Auswirkungen einer frühen Fehlgeburt werden möglicherweise unterschätzt: In einer britischen Pilotstudie erfüllten knapp 40% der betroffenen Frauen die Kriterien für eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS).

Autor:
Dr. Elke Oberhofer

01.10.2016 | Notfälle bei Schwangerschaft und Geburt | Fortbildung | Ausgabe 5/2016

Fetale Therapie: Was heute möglich ist

Manche Erkrankungen oder Fehlbildungen des ungeborenen Kindes erfordern bereits eine intrauterine therapeutische Intervention. Dafür steht inzwischen ein weites Spektrum von nicht invasiven, minimalinvasiven und operativen Methoden zur Verfügung.

Autor:
Prof. Dr. med. Josef Wisser

30.08.2016 | Schwangerschaft | Nachrichten

Norwegische Studie bestätigt Nutzen

Mit mehr Bewegung gegen Notsectio

Schwangere, die sich körperlich ertüchtigen, brauchen seltener eine Notsectio als Frauen ohne körperliches Training während der Schwangerschaft. 

Autor:
Peter Leiner

15.07.2016 | Notfälle bei Schwangerschaft und Geburt | Gynäkologie aktuell | Ausgabe 8/2016

Besser vorbereitet: Notfalltraining im Kreißsaal

Viele reale Notfallsituationen in der Geburtshilfe sind so selten, dass ein geburtshilfliches Dienstteam möglicherweise auf wenig oder keine eigene klinische Erfahrung zurückgreifen kann. Geburtshilfliches Simulationstraining ist hier das Stichwort.

Autoren:
MHBA Prof. Dr. med. Christoph Scholz, Peter Widschwendter, Almut Knauss, Julia Kerfin, Marion Sauter, Frank Reister

15.07.2016 | Notfälle bei Schwangerschaft und Geburt | Bild und Fall | Ausgabe 10/2016

Nach Tanzeinlage: Akutes Abdomen in der Frühschwangerschaft

Eine 31-jährige V Gravida, 0 Para stellte sich in der 12. SSW mit starken Unterbauchschmerzen in der Notaufnahme vor. Die Schwangerschaft war nach intrazytoplasmatischer Spermieninjektion eingetreten. Der Schmerz sei plötzlich nach einer Tanzeinlage auf einer Familienfeier aufgetreten. Was war die Ursache?

Autoren:
Dr. Helena Bralo, Norman Döhring, Dr. Philipp Hessler

20.06.2016 | Hyperemesis gravidarum | Kasuistik | Nachrichten

Seltene Folge einer Hyperemesis gravidarum

Was zerstörte die Muskelzellen dieser Schwangeren?

Müssen sich Schwangere ständig übergeben, kann das eine Hypovolämie und eine Elektrolytentgleisung zur Folge haben. Besonders gefürchtet ist dabei die Hypokaliämie, die in diesem Fall einer 20-jährigen Schwangeren die Muskelkraft raubte.

Autor:
Dr. Dagmar Kraus

26.04.2016 | Geburtshilfe und Perinatologie | Nachrichten

Traumatisierte Ärzte

Kind stirbt bei Geburt: „Noch jahrelang Schuldgefühle“

Nach einer traumatisch verlaufenen Geburt quälen sich sowohl beteiligte Gynäkologen als auch Hebammen oft noch jahrelang mit Schuldgefühlen, Selbstvorwürfen und der Angst vor Schuldzuweisungen durch die Mutter oder durch Kollegen.

Quelle:

SpringerMedizin.de

Autor:
Dr. Elke Oberhofer

01.01.2016 | Gynäkologische Notfälle | Einführung zum Thema | Ausgabe 1/2016

Die wichtigsten gynäkologischen Notfälle im Überblick

Therapie und Diagnostik auf aktuellem Stand

Leitsymptome bei gynäkologischen Notfällen sind vaginale Blutungen – häufig plötzlich einsetzend sind und sehr stark – abdominelle Schmerzen oder ein akutes Abdomen. Wie Sie schnell und richtig reagieren, lesen Sie in diesem Beitrag.

Autor:
Prof. Dr. Günter Emons

01.01.2016 | Gynäkologische Notfälle | Leitthema | Ausgabe 1/2016

Was tun bei akut verlaufenden gynäkologischen Infektionen?

Frauen mit akuten Infektionen des oberen Genitaltraktes und der Vulva stellen sich oft im Notdienst vor. Schnelles Handeln kann akute Komplikationen mit schweren Verläufen verhindern. Ein Überblick zu Diagnostik- und Therapieempfehlungen.

Autoren:
F. Strube, Prof. Dr. L. Kiesel

01.01.2016 | Gynäkologische Notfälle | Leitthema | Ausgabe 1/2016

Notfälle durch Adnexkomplikationen und Myomnekrosen

Stieldrehung der Adnexe, Ovarialzystenruptur, Myomnekrosen und die Extrauteringravidität sind im Arbeitsalltag des klinisch tätigen Gynäkologen regelmäßig präsent und durch akutes Auftreten gekennzeichnet. Vor allem symptomatische …

Autoren:
T. Blaum, G. Emons

01.01.2016 | Gynäkologische Notfälle | Leitthema | Ausgabe 1/2016

Komplikationen nach Laparoskopie

Minimalinvasive chirurgische Methoden haben längst ihren Stellenwert in der Gynäkologie eingenommen. Es werden immer mehr und immer schwierigere Eingriffe endoskopisch durchgeführt. Zudem ist die Spannbreite der Indikationen zur Durchführung einer …

Autoren:
PD Dr.  I. Juhasz-Böss, E.-F. Solomayer

01.01.2016 | Endokrinologische Notfälle | Leitthema | Ausgabe 1/2016

Endokrinologische Notfälle in der Gynäkologie

Endokrinologische Notfälle machen nur etwa 3 % der Notarzteinsätze aus. In der Gynäkologie gibt es in diesem Kontext zwei wichtige Entitäten: das ovarielle Überstimulationssyndrom und dysfunktionelle uterine Blutungen. Eine Übersicht zu Klinik, Pathogenese und Therapieoptionen.

Autoren:
K. Oelmeier de Murcia, Prof. Dr. L. Kiesel

01.01.2016 | Gynäkologische Notfälle | Leitthema | Ausgabe 1/2016

Management operations- und karzinombedingter Blutungen

Blutungen sind eine häufige Komplikation in der gynäkologischen und geburtshilflichen Patientinnenversorgung. Besonders im Bereich der Geburtshilfe kommt es in der peripartalen Phase teilweise zu schwer kontrollierbaren massiven Blutungen. Gründe …

Autoren:
J. Emons, F. Heindl, A. Hein, Prof. Dr. M. W. Beckmann

10.12.2015 | Geburtshilfe und Perinatologie | Video-Artikel | Onlineartikel

Tipp der Redaktion

Peri- und postpartale Blutungen – Update 2015

Peri- und postpartale Blutungen gehören zu den gefürchtetsten Komplikationen einer Geburt. Experte Prof. Dr. Werner Rath, Aachen, macht Sie in seinem Vortrag fit für den Notfall: Was sagen aktuelle Daten zu Risikofaktoren, Prävention und Therapie der PPT?

Quelle:

springermedizin.de

Autoren:
Regina Kilchenstein, Birte Seiffert

18.11.2015 | Geburtshilfe und Perinatologie | Nachrichten | Onlineartikel

Fetofetales Transfusionssyndrom

Wie sicher ist die Solomon-Technik?

Wie hoch sind die Überlebenschancen von Zwillingen, wenn aufgrund eines fetofetalen Transfusionssyndroms ihre Blutkreisläufe mit der nichtselektiven Laserablation getrennt werden?

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Dr. Dagmar Kraus

24.08.2015 | Geburtshilfe und Perinatologie | Nachrichten | Onlineartikel

Komplizierte Geburt

Das Köpfchen entscheidet, nicht das Gewicht

Ein Kopfumfang jenseits der 95. Perzentile ist laut Erkenntnissen israelischer Gynäkologen häufiger mit Geburtskomplikationen verknüpft als ein vergleichbar hohes Geburtsgewicht.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Robert Bublak

13.07.2015 | Geburtshilfe und Perinatologie | Nachrichten | Onlineartikel

Höhere Komplikationsrate

Notfall-Sectio: Schadet zu viel Eile?

Ist eine notfallmäßige Entbindung per Kaiserschnitt nötig, sollte es schnell gehen – aber vielleicht auch nicht zu schnell, wie eine Studie vermuten lässt, die Geburtshelfer der New Yorker Columbia-Universität vorgelegt haben.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Robert Bublak

01.06.2015 | Geburt | Nachrichten | Onlineartikel

Serratia-Befall auf Frühchenstation Charité

Vermutlich war Mutter Infektionsquelle

Die Frühchenstation der Berliner Uniklinik Charité ist mit dem Keim Serratia marcescens befallen. Vier Neugeborene sind damit infiziert. Die Gegenmaßnahmen laufen auf Hochtouren.

Quelle:

Ärzte Zeitung online

Autor:
Angela Mißlbeck

Video-Beitrag

  • 29.06.2017 | IT für Ärzte | Nachrichten | Onlineartikel

    Patient-Arzt-Internet

    Lobo: Ärzte brauchen mehr Internet-Wissen

    Mit eindringlichen Worten forderte Blogger Sascha Lobo beim Deutschen Ärztetag die Mediziner auf, die Digitalisierung im Gesundheitswesen aktiv mit zu gestalten – gerade auch zum Schutz der Patienten.

    Autor:
    Rebekka Höhl

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise