Skip to main content

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

49. Notfälle

verfasst von : K. Henkel, F. Schneider

Erschienen in: Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Zu den relevantesten psychiatrischen Notfallsituationen gehören psychomotorische Erregungszustände, delirante Syndrome, stuporöse Zustandsbilder, Intoxikationen und medikamentös induzierte Notfälle sowie das suizidale Syndrom. In der psychiatrischen Notfallsituation ist die sichere Einschätzung der Gefährdungslage sowohl für die Patienten als auch für die Behandler essentiell. Nach Möglichkeit ist eine ruhige und überschaubare Behandlungssituation zu schaffen, um die Akutsituation zu deeskalieren. Hierzu ist ein schnelles, symptomorientiertes und koordiniertes Handeln notwendig. Ziel der Pharmakotherapie bei Erregungszuständen ist es, eine Beruhigung und Spannungslösung (Tranquilisation) bei möglichst erhaltener Vigilanz zu erreichen. Pharmakologisch induzierte Notfälle umfassen u. a. das maligne neuroleptische Syndrom sowie das zentrale serotonerge und das anticholinerge Syndrom, die potentiell lebensbedrohlich sind und einer intensivmedizinischen Behandlung bedürfen.
Literatur
Zurück zum Zitat Benkert O, Hippius H (2017) Kompendium der psychiatrischen Pharmakotherapie. Springer, HeidelbergCrossRef Benkert O, Hippius H (2017) Kompendium der psychiatrischen Pharmakotherapie. Springer, HeidelbergCrossRef
Zurück zum Zitat Lange-Asschenfeldt C, Müller MJ, Szegedi A, Anghelescu I, Klawe C, Wetzel H (2003) Symptom-triggered versus standard chlormethiazole treatment of inpatient alcohol withdrawal: clinical implications from a chart analysis. Eur Addict Res 9: 1–7CrossRef Lange-Asschenfeldt C, Müller MJ, Szegedi A, Anghelescu I, Klawe C, Wetzel H (2003) Symptom-triggered versus standard chlormethiazole treatment of inpatient alcohol withdrawal: clinical implications from a chart analysis. Eur Addict Res 9: 1–7CrossRef
Zurück zum Zitat Müller MJ, Lange-Asschenfeldt C (2012) Pharmakotherapie psychiatrischer Notfallsituationen. In: Gründer G, Benkert O (Hrsg) Handbuch der Psychopharmakotherapie. Springer, Heidelberg, S 1123–1136CrossRef Müller MJ, Lange-Asschenfeldt C (2012) Pharmakotherapie psychiatrischer Notfallsituationen. In: Gründer G, Benkert O (Hrsg) Handbuch der Psychopharmakotherapie. Springer, Heidelberg, S 1123–1136CrossRef
Zurück zum Zitat Neu P (Hrsg) (2011) Akutpsychiatrie: Das Notfallmanual. Schattauer, Stuttgart Neu P (Hrsg) (2011) Akutpsychiatrie: Das Notfallmanual. Schattauer, Stuttgart
Metadaten
Titel
Notfälle Notfälle
verfasst von
K. Henkel
F. Schneider
Copyright-Jahr
2017
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-50345-4_49

Bipolarstörung: FEST so gut wie SEKT

20.06.2024 Bipolare Störung Nachrichten

Eine strukturierte Verhaltenstherapie (SEKT) und eine supportive, emotionenfokussierte Behandlung (FEST) können Rückfälle bei Bipolarstörung ähnlich gut vermeiden. Die FEST scheint aber bei Bipolar-2-Störungen deutlich besser zu wirken.

„Brustkrebs trifft die ganze Familie wie ein Erdbeben“

20.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Die Diagnose, Therapie und die Nebenwirkungen einer Brustkrebserkrankung seien beziehungsrelevant und würden das gesamte Netzwerk betreffen, so Prof. Dietmar Richter, Freiburg/i.B., auf dem Senologiekongress 2024. Deshalb fordert er, neben den Belangen der Betroffenen auch die der Kinder sowie die Probleme in der Partnerschaft im Blick zu haben.

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

20.06.2024 Adipositas Nachrichten

Unter einer Therapie mit Semaglutid könnte das Verlangen nach Alkohol sinken, wie die Ergebnisse einer Kohortenstudie aus den USA andeuten. Bevor man jedoch den Off-Label-Einsatz bei Suchtkranken erwägt, müssen die Ergebnisse in randomisierten Studien bestätigt werden.

Isotretinoin-Therapie kann in seltenen Fällen Albträume hervorrufen

13.06.2024 Akne Nachrichten

Isotretinoin ist zwar eine hochwirksame Behandlung bei Akne, wird aber mit einer Reihe potenzieller neuropsychiatrischer Nebenwirkungen, einschließlich Stimmungsschwankungen, in Verbindung gebracht. Dermatologen aus den USA berichten aktuell auch von Albträumen, die ihre Patientinnen erlebten.