Skip to main content
main-content

Notfallmedizin

Empfehlungen der Redaktion

31.08.2018 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | Fortbildung | Sonderheft 1/2018

Schädel-Hirn-Trauma – Das Wichtigste auf einen Blick

Das Schädel-Hirn-Trauma zählt zu den häufigsten Gründen für eine Krankenhausbehandlung und Tod im Kindesalter. Es gilt, bei Bagatelltraumen eine Übertherapie zu vermeiden und gleichzeitig bedrohlich verletzte Kinder zuverlässig zu erkennen und effektiv zu therapieren.

Autoren:
MAE Dr. med. Georg Rellensmann, Dr. med. Julia Sandkötter

16.07.2018 | Urologische Notfälle | Kasuistiken | Ausgabe 8/2018

Was war die Ursache für das akute Skrotum?

Wir berichten über einen 61-jährigen Patienten, der sich mit seit 24 h bestehenden linksseitigen Hodenschmerzen in unserer urologischen Ambulanz vorstellte. Der Ultraschall ergab den Verdacht auf ein seltenes Ereignis, das aber in die differenzialdiagnostischen Überlegungen des akuten Skrotums mit einbezogen werden sollte. Hätten Sie dran gedacht?

Autoren:
Dr. med. V. Gkolezakis, A. Petrolekas, A. Koutsouri, V. Ouranos, P. Arapantoni, P. Sidiropoulos

14.11.2017 | Kardiologische Laboruntersuchungen | Bild und Fall | Ausgabe 3/2018

14-Jähriger kollabiert und muss reanimiert werden: Weshalb?

Ein Teenager kollabierte im häuslichen Umfeld. Der Rettungsdienst stellte Kammerflimmern fest. Nach 3-maliger Defibrillation und erweiterter kardiopulmonaler Reanimation kam es zur Rückkehr des Spontankreislaufs. Wie es weiterging, lesen Sie in dieser Kasuistik.

Autoren:
Prof. Dr. G. Michels, S. Ney, F. Hoffmann, J. Brugada, R. Pfister, K. Brockmeier, A. Sultan

24.05.2018 | Plötzlicher Herztod | Medizin aktuell | Ausgabe 3/2018

Herzstillstand: 5 Anzeichen, dass man die Reanimation abbrechen kann

Was kann und sollte man tun, wenn erste Wiederbelebungs-Bemühungen erfolglos sind? Fünf Kriterien sprechen ziemlich sicher dafür, die Reanimation abbrechen zu können.

Autor:
Dr. med. Jochen Aumiller

13.08.2018 | DGIM 2018 | AKTUELLE MEDIZIN . REPORT | Ausgabe 14/2018

Alkohol als Kofaktor

Medikamente sind eine häufige Ursache für Leberschäden. Kommt dann noch Alkohol als Kofaktor hinzu, kann es lebensbedrohlich werden. Das A & O der Diagnostik: Wissen, was der Patient wann zu sich genommen hat und wie viel.

Autor:
Dr. med. Angelika Bischoff

16.08.2018 | Gastrointestinale Blutung | CME | Ausgabe 5/2018

CME: Gastrointestinale Blutungen leitliniengerecht versorgen

Bei Verdacht auf eine gastrointestinale Blutung ist strukturiertes Handeln gefragt. Von Risikostratifizierung und prästationärer Versorgung über Endoskopie und Blutstillung bis hin zur Differenzialdiagnostik der okkulten Blutung wird hier das leitliniengerechte Vorgehen dargestellt.  

Autor:
Prof. Dr. Martin Götz

24.05.2018 | Traumatologische Notfallmedizin | Leitthema | Ausgabe 7/2018

Tourniquets bei lebensbedrohlichen Extremitätenblutungen

Eine systematische Übersichtsarbeit

Im Jahr 1996 wurde die Versorgung von lebensbedrohlichen Extremitätenblutungen mithilfe des Tourniquets als Maßnahme in militärischen Einsätzen  in den US-Streitkräften etabliert. Zwanzig Jahre später veröffentlichte die DGAI eine erste Handlungsempfehlung zur prähospitalen Anwendung von Tourniquets im zivilen Rettungsdienst. Bestehen inzwischen neue Erkenntnisse?

Autoren:
B. Hossfeld, R. Lechner, F. Josse, M. Bernhard, F. Walcher, M. Helm, DESA PD Dr. med. M. Kulla

21.06.2018 | Akutes Koronarsyndrom | Wie lautet Ihre Diagnose? | Ausgabe 4/2018

Verdacht auf akutes Koronarsyndrom – aber es steckte mehr dahinter

Eine 59-jährige Patientin wird mit Verdacht auf ein akutes Koronarsyndrom eingeliefert. Die Patientin habe am Morgen plötzlich Palpitationen und atypische thorakale Beschwerden sowie erhöhte Blutdruckwerte bis 220/127 mm Hg gehabt. Wie lautet Ihre Diagnose?

Autoren:
Dr. M. Lippert, M. Sobek, I. Ahrens, C. Schneeweis

29.08.2017 | Kardiologische Notfälle | Kasuistiken | Ausgabe 5/2018

Plötzlicher Herztod bei 49-Jähriger: Nach Reha wohlauf, aber ...

Eine Fitnesstrainerin wurde nach plötzlichem Herztod in unserer Notaufnahme aufgenommen. Die Patientin erlitt beim Treppensteigen im Fitnesscenter einen beobachteten Kollaps. Bei Pulslosigkeit wurde mit einer sofortigen kardiopulmonalen Reanimation begonnen. Der Kollaps wäre vermeidbar gewesen.

Autoren:
Dr. E. Bahlmann, H. van der Schalk, A. Dreher, M. Schmidt-Salzmann, D. Kivelitz, J. Starekova, A. Ghanem, K. H. Kuck

17.01.2018 | Chirurgisches Vorgehen bei akutem Abdomen | Bild und Fall | Ausgabe 6/2018

Seltene Ursache eines akuten Pneumoperitoneums

Ein 48-jähriger Patient stellt sich notfallmäßig aufgrund unklarer progredienter abdomineller Schmerzen und Oligurie vor. Eine Eigenanamnese war wegen der geistigen Retardierung des Patienten nicht möglich. Nach Angaben der Mutter hatte der Patient seit einigen Tagen kaum geschlafen, vermehrt geweint und Bauchschmerzen angegeben. Wie lautet Ihre Diagnose?

Autoren:
Dr. S. Wolf, B. Geissler, M. Anthuber

11.06.2018 | Pädiatrische Gastroenterologie | Literatur kompakt | Ausgabe 3/2018

Sofort Handeln bei verschluckter Knopfbatterie

Knopfbatterien können innerhalb von zwei Stunden nach Verschlucken ernsthafte Verletzungen der Speiseröhre verursachen. Trotz dieses Wissens nimmt die Häufigkeit von Komplikationen und Todesfällen weltweit zu. Eine aktuelle Studie und internationale Richtlinien zum Thema werden im Folgenden zusammengefasst. 

Autor:
Dr. Thomas Hoppen

12.04.2018 | Internistische Diagnostik | Kasuistiken | Ausgabe 8/2018

Erbrechen und Kollaps nach einem Langstreckenlauf, gefolgt von Krampfanfällen und Sinustachykardie

Ein 28-Jähriger brach während eines Langstreckenlaufs zusammen, übergab sich und setzte seinen Lauf fort. Im Ziel brach er erneut zusammen. Die anwesenden Rettungssanitäter versorgten ihn. Er war verwirrt, die Körpertemperatur war erhöht und er entwickelte Krampfanfälle. Was war der Grund?

Autoren:
PD Dr. J. Herold, A. Mitrasch, E. Lorenz, U. Lodes, I. Tanev, R. Braun-Dullaeus, F. Meyer

20.03.2018 | Plötzlicher Herztod | Literatur kompakt | Ausgabe 2/2018

Herzstillstand in der Klinik nachts oder am Wochenende? Besser nicht!

Die Prognose von Patienten, die in der Klinik einen Herzstillstand erleiden, hat sich zwar gebessert, bleibt aber ungünstiger, wenn diese Katastrophe nachts oder am Wochenende auftritt.

Autor:
Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve

25.06.2018 | Notfälle in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . NOTFALLCHECKLISTE | Ausgabe 12/2018

Ertrinkungsunfall: Jugendlicher geht plötzlich unter

Ein Jugendlicher schwimmt in einem Baggersee, als ihn ein Freund plötzlich untergehen sieht. Leblos wird der Junge aus dem Wasser gezogen. Welche Sofortmaßnahmen sind jetzt die richtigen? Was ist zu tun, wenn die Reanimation vor Ort nicht gelingt? Die Notfallcheckliste verrät's.

Autor:
Dr. med. Sabine Merz

28.03.2018 | Intoxikationen | Kasuistiken | Ausgabe 5/2018

Tödliche Flecainidintoxikation eines 17-jährigen Mädchens

Ein 17-jähriges Mädchen wurde somnolent und mit Erbrechen in der Häuslichkeit aufgefunden und in ein Krankenhaus gebracht. Dort zeigte sich eine zunächst sehr schwer zu terminierende ventrikuläre Tachykardie. Im Verlauf kam es zur Ausbildung eines kardiogenen Schocks, an dessen Folgen das Mädchen verstarb. 

Autoren:
Dr. med. M. Dokter, G. Talarico, S. Armbrust, E. Below, B. Bockholdt

24.05.2018 | Kardiogener Schock | Medizin aktuell | Ausgabe 3/2018

Neue S3-Leitlinie "Infarktbedingter kardiogener Schock" – das sind die Kernpunkte

Beim kardiogenen Schock sind die rasche Diagnostik und die schnellstmögliche Revaskularisation des Infarktgefäßes essenziell. In der neuen deutsch-österreichischen S3-Leitlinie wurden die Handlungspfade jetzt den Evidenzen angepasst.

Autor:
Dr. med. Jochen Aumiller

25.04.2018 | Suizid | Leitthema | Ausgabe 3/2018

Suizidversuche in der Notfallmedizin

„Mein Wille geschehe“ – ethische Aspekte

Notfallmediziner sind in ihrer Praxis häufig mit Patienten konfrontiert, die sich durch Suizid das Leben nehmen oder lebensverlängernde Maßnahmen nicht beginnen oder abbrechen wollen. Auch in solchen Notfallsituationen ist eine systematische ethisch fundierte Herangehensweise essenziell, die in dieser Arbeit entwickelt wird.

Autor:
Prof. Dr. med. Dipl. Soz. T. Krones

05.03.2018 | Tumoren des Urogenitalsystems | Leitthema | Ausgabe 5/2018

Onkologische Notfälle in der Chemotherapie

Febrile Neutropenie, Tumorlysesyndrom und Paravasate

Dieser Beitrag gibt einen Überblick über chemotherapieassoziierte Notfälle sowie über die zu ergreifenden Behandlungsmaßnahmen. Besonders im Fokus stehen die febrile Neutropenie, das Tumorlysesyndrom und Paravasate, da diese Behandlungskomplikationen sowohl aufgrund ihrer Häufigkeit als auch der möglichen Schwere ihres Verlaufs besonders relevant sind.

Autor:
Dr. G. von Amsberg

11.06.2018 | Seltene Erkrankungen | Fortbildung | Ausgabe 3/2018

Notfall: 15-Jährige mit heftigen, wiederkehrenden Bauchschmerzen

Mehrmals erleidet eine 15-Jährige abendliche Episoden mit heftigen Bauchschmerzen und Erbrechen, was sie schließlich in die Notaufnahme und unters Messer führt. Ein Hinweis auf die Diagnose: Pigmentflecken im Bereich von Lippen und Wangenschleimhaut.

Autor:
Dr. med. Thomas Hoppen

03.08.2017 | Schmerzmedizinische Pharmakotherapie | Kasuistiken | Ausgabe 3/2018

94-jähriger Patient: Schwierige Entscheidung in der Notaufnahme

Eine medizinethische Herausforderung

Ein 94-jähriger Patient mit infarktbedingtem kardiogenem Schock wurde über die Notaufnahme eingeliefert. Eine Pflegebedürftigkeit aufgrund einer Demenz war bekannt. Wie würden Sie weiter verfahren?

Autoren:
Prof. Dr. G. Michels, R. Nies, S. Ortmann, R. Pfister, F. Salomon

Neu im Fachgebiet AINS

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet AINS

  • 2014 | Buch

    Komplikationen in der Anästhesie

    Fallbeispiele Analyse Prävention

    Aus Fehlern lernen und dadurch Zwischenfälle vermeiden! Komplikationen oder Zwischenfälle in der Anästhesie können für Patienten schwerwiegende Folgen haben. Häufig sind sie eine Kombination menschlicher, organisatorischer und technischer Fehler.

    Herausgeber:
    Matthias Hübler, Thea Koch
  • 2013 | Buch

    Anästhesie Fragen und Antworten

    1655 Fakten für die Facharztprüfung und das Europäische Diplom für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DESA)

    Mit Sicherheit erfolgreich in Prüfung und Praxis! Effektiv wiederholen und im entscheidenden Moment die richtigen Antworten parat haben - dafür ist dieses beliebte Prüfungsbuch garantiert hilfreich. Anhand der Multiple-Choice-Fragen ist die optimale Vorbereitung auf das Prüfungsprinzip der D.E.A.A. gewährleistet.

    Autoren:
    Prof. Dr. Franz Kehl, Dr. Hans-Joachim Wilke
  • 2011 | Buch

    Pharmakotherapie in der Anästhesie und Intensivmedizin

    Wie und wieso wirken vasoaktive Substanzen und wie werden sie wirksam eingesetzt Welche Substanzen eignen sich zur perioperativen Myokardprojektion? 
    Kenntnisse zur Pharmakologie und deren Anwendung sind das notwendige Rüstzeug für den Anästhesisten und Intensivmediziner. Lernen Sie von erfahrenen Anästhesisten und Pharmakologen.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Peter H. Tonner, Prof. Dr. Lutz Hein
  • 2013 | Buch

    Anästhesie und Intensivmedizin – Prüfungswissen

    für die Fachpflege

    Fit in Theorie, Praxis und Prüfung! In diesem Arbeitsbuch werden alle Fakten der Fachweiterbildung abgebildet. So können Fachweiterbildungsteilnehmer wie auch langjährige Mitarbeiter in der Anästhesie und Intensivmedizin ihr Wissen gezielt überprüfen, vertiefen und festigen.

    Autor:
    Prof. Dr. Reinhard Larsen

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise