Skip to main content
main-content

Notfallmedizin

Kommentierte Studienreferate

21.05.2018 | Akutes respiratorisches Distress-Syndrom | journal club | Ausgabe 3/2018

Frühdiagnose des ARDS auch ohne Beatmung!

Ob die Diagnose eines Acute Respiratory Distress Syndrome nicht doch auch ohne das zusätzliche PEEP-Kriterium möglich bzw. sinnvoll ist, untersuchte eine Studie. Das Ergebnis kommentiert unser Experte: "Die Autoren legen einen Finger tief in die Wunde der aktuellen Berlin-Definition des akuten Lungenversagens."

Autor:
Prof. Dr. med. Stephan Budweiser

18.04.2018 | Apoplex | journal club | Ausgabe 4/2018

Neue Schlaganfall-Leitlinien der US-amerikanischen Fachgesellschaften

Die American Heart Association (AHA) und die American Stroke Association (ASA) haben zuletzt 2013 Leitlinien zur frühen Behandlung von Patienten mit akuten ischämischen Schlaganfällen publiziert. Angesichts der neuen Daten zur Thrombektomie wurden diese Leitlinien jetzt aktualisiert.

Autor:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener

14.04.2018 | Sepsis | journal club | Ausgabe 2/2018

Hydrokortison bei septischem Schock?

Der Einsatz von Hydrokortison bei septischem Schock ist seit Jahren in der Diskussion. Die Ergebnisse einer aktuellen Studie wurden daher mit großer Spannung erwartet: Untersucht wurde, ob die intravenöse kontinuierliche Applikation von Hydrokortison mit einer Senkung der 90-Tage-Sterblichkeit einhergeht.

Autor:
Prof. Dr. med. Stephan Budweiser

10.04.2018 | Pädiatrische Allergologie | Literatur kompakt | Ausgabe 2/2018

So mangelhaft ist die Nachsorge bei Insektengift-Anaphylaxie

Traurige Versorgungsrealität: Obwohl es für das Patientenmanagement bei Hymenopterengift-Anaphylaxie detaillierte Leitlinienempfehlungen gibt, werden diese im Alltag häufig nicht umgesetzt. Das zeigt eine Befragung von Patienten aus Deutschland.

Autoren:
Dr. Beate Schumacher, Prof. Dr. Thilo Jakob

27.03.2018 | Apoplex | Literatur kompakt | Ausgabe 2/2018

NOAK-Antagonist Idarucizumab in der klinischen Praxis

Mit Idarucizumab steht jetzt ein Antagonist gegen Dabigatran zur Verfügung. In einer Fallsammlung wurde die Anwendung von Idarucizumab bei Patienten beschrieben, die unter einer Therapie mit Dabigatran einen ischämischem Gehirninfarkt oder eine intrakranielle Blutung erlitten.

Autor:
Prof. Dr. Dr. Stefan Evers

14.03.2018 | Akutes Koronarsyndrom | Journal Club | Ausgabe 3/2018

Prasugrel oder Ticagrelor beim akuten Herzinfarkt?

Die „neuen“ P2Y12-Antagonisten Prasugrel bzw. Ticagrelor gehören heute zum Standard der dualen Thrombozytenaggregationshemmung bei Patienten mit Herzinfarkt. In einer aktuellen Studie wurden jetzt beide Substanzen direkt miteinander verglichen. 

Autor:
Prof. Dr. H. Eggebrecht

22.11.2017 | Apoplex | journal club | Ausgabe 11/2017

Was bringt die prophylaktische Sauerstoffgabe beim akuten Schlaganfall?

Die Autoren einer Studie unterstellten, dass bei vielen Patienten mit akutem Schlaganfall eine zerebrale und systemische Hypoxie besteht. Dies führte zu der Hypothese, dass eine niedrig dosierte Sauerstofftherapie die Prognose verbessern müsste. Ist da was dran?

Autor:
Springer Medizin

23.10.2017 | Apoplex | journal club | Ausgabe 10/2017

Ist Tenecteplase Alteplase überlegen?

Die zugelassene Standardtherapie des akuten ischämischen Insults ist die systemische Gabe von Alteplase mit einem initialen Bolus, gefolgt von einer Infusion, wobei die Dosis gewichtsadaptiert wird. Tenecteplase wird hingegen nur als Bolus gegeben und hat eine längere Halbwertszeit. Ist es überlegen?

Autor:
Springer Medizin

14.10.2017 | akute Pankreatitis | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Empfehlenswert?

Frühe aggressive Volumentherapie bei milder akuter Pankreatitis

Die frühe aggressive intravenöse Flüssigkeitsgabe mit Ringer-Laktat-Lösung trägt zu einer Beschleunigung der klinischen Verbesserung bei milder akuter Pankreatitis bei.  

Autor:
Dr. Ulrike von Arnim

24.07.2017 | Sepsis | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Sepsismanagement in der Notaufnahme

Rasch greifendes Maßnahmenbündel verbessert Prognose

Die Sepsis ist in der Intensivmedizin häufig und hat oft eine schlechte Prognose. Ein rasch beginnendes optimales Management bereits in der Notaufnahme kann die Prognose entscheidend verbessern. Das hat eine aktuelle Untersuchung bestätigt.

Autor:
Prof. Dr. med. Stephan Budweiser

06.06.2017 | Sepsis | Journal Club | Ausgabe 7/2017

Der qSOFA in der Notaufnahme zur Früherkennung einer Sepsis

Bei der Sepsis handelt es sich nach wie vor um eine lebensbedrohliche Erkrankung mit einer Sterblichkeit zwischen 30 % und 50 %. Da die Zeit bei ihrer Therapie eine entscheidende Rolle spielt, ist es wichtig, frühzeitig an die Diagnose Sepsis zu denken und schnell zu handeln.

Autor:
PD Dr. M. Oppert

22.05.2017 | Hirnblutung | journal club | Ausgabe 5/2017

Neues Verfahren bei Hirnblutung: so sicher wie die konservative Therapie

In westlichen Ländern machen intrazerebrale Blutungen 10–15 % aller Schlaganfälle aus. Eine neurochirurgische Entfernung der Blutung ist gegenüber einer optimalen konservativen Therapie nicht überlegen. Eine Arbeitsgruppe hat nun eine neue Behandlungsmethode entwickelt.

Autor:
Springer Medizin

24.04.2017 | Apoplex | journal club | Ausgabe 4/2017

Wirkt Desmoteplase bei schweren Schlaganfällen?

Die klassische zugelassene Therapie des akuten ischämischen Insults ist eine Behandlung mit rt-PA in einem Zeitfenster bis zu 4,5 Stunden. Desmoteplase hat eine deutlich längere Halbwertszeit und könnte daher in einem längeren Zeitfenster nach Beginn der neurologischen Ausfälle wirksam sein.

Autor:
Springer Medizin

27.03.2017 | Apoplex | journal club | Ausgabe 3/2017

Auch bei der Thrombektomie hängt der Erfolg vom Zeitfenster ab

Sechs von zehn Studien haben eine klare Überlegenheit der Thrombektomie gegenüber einer alleinigen systemischen Lyse gezeigt. Einer weiteren Studie zufolge ist die Zeit zwischen dem Beginn der neurologischen Symptomatik und dem Beginn des interventionellen Eingriffs ausschlaggebend für den Erfolg.

Autor:
Springer Medizin

21.03.2017 | Kardiopulmonale Reanimation | Journal Club | Ausgabe 4/2017

Frühzeitige Intubation bei Reanimation nicht sinnvoll?

Eine retrospektive Analyse hat ergeben, dass eine frühzeitige Intubation bei der Reanimation von Patienten mit in-hospitalem Herz-Kreislauf-Stillstand dem Betroffenen mehr schadet als nützt. Warum das so ist, lesen Sie in folgendem Beitrag. 

Autor:
Prof. Dr. H. Eggebrecht

23.02.2017 | Apoplex | journal club | Ausgabe 2/2017

Leichter, mittlerer, schwerer Infarkt: Wer profitiert von einer Thrombektomie?

Die mechanische Thrombektomie ist inzwischen Therapiestandard bei Patienten mit distalen Verschlüssen der A. carotis interna und proximalen Verschlüssen der A. cerebri media. Die MR-CLEAN-Studie untersuchte, welchen Einfluss die vermutete Größe eines zerebralen Infarkts auf ihre Wirksamkeit und Sicherheit hat.

Autor:
Springer Medizin

17.02.2017 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | Literatur kompakt | Ausgabe 1/2017

Neue Gefahr durch explodierende E-Zigaretten!

Wenig bekannt dürfte den Nutzern von elektronischen Zigaretten sein, dass es – wie kürzlich im New England Journal of Medicine eindrücklich berichtet – durch Überhitzung der Batterie zum Brand oder sogar einer Explosion kommen kann.

Autor:
Dr. Thomas Hoppen

17.02.2017 | Reanimation im Kindesalter | Literatur kompakt | Ausgabe 1/2017

Neugeborene: Zeitverbrauch bei Reanimation wird unterschätzt

Zeit vergeht schneller als gedacht. Gilt diese „Weisheit“ auch für die kardiopulmonale Reanimation Neugeborener? Eine italienische Arbeitsgruppe ging dieser Frage im Rahmen einer prospektiven Beobachtungsstudie nach.

Autor:
Dr. Thomas Hoppen

08.12.2016 | Reanimation im Kindesalter | Literatur kompakt | Ausgabe 6/2016

Auch Kinder können Leben retten

Das European Resuscitation Council (ERC) gibt die Leitlinien zur Reanimation für Europa heraus. Darin steht geschrieben, dass der entscheidende Weg zu größerem Erfolg und besserem Überleben bei der Reanimation auch über möglichst viele Laienhelfer geht. Diese Helfer sollten auch Kinder und Jugendliche sein.

Autor:
Dr. Thomas Hoppen

16.05.2016 | Intensivmedizin | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Postoperatives Atemversagen

Nicht invasive Beatmung senkt Intubationsrate nach Bauch-OPs

Die nicht invasive Beatmung (NIV) ist in der Intensivmedizin unverzichtbar. Allerdings ergibt sich je nach Krankheitsbild und Situation eine andere wissenschaftliche Evidenz für ihren Einsatz. Nach Baucheingriffen ist sie einer aktuellen Studie zufolge sinnvoll.

Quelle:

SpringerMedizin.de

Video-Beitrag

  • 29.05.2018 | DGIM 2018 | Video-Artikel | Onlineartikel

    Antibiotika richtig einsetzen

    „ABS“ – was verbirgt sich hinter dem Akronym?

    Die Steuerung einer Antibiotika-Therapie erfolgt heute meist in einem „ABS-Team“. Was verbirgt sich hinter dem Akronym und lassen sich ABS-Maßnahmen auch in die hausärztliche Praxis transferieren? Antworten gibt die ABS-Expertin PD Dr. Norma Jung von der Uniklinik Köln.

Neu im Fachgebiet AINS

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet AINS

  • 2014 | Buch

    Komplikationen in der Anästhesie

    Fallbeispiele Analyse Prävention

    Aus Fehlern lernen und dadurch Zwischenfälle vermeiden! Komplikationen oder Zwischenfälle in der Anästhesie können für Patienten schwerwiegende Folgen haben. Häufig sind sie eine Kombination menschlicher, organisatorischer und technischer Fehler.

    Herausgeber:
    Matthias Hübler, Thea Koch
  • 2013 | Buch

    Anästhesie Fragen und Antworten

    1655 Fakten für die Facharztprüfung und das Europäische Diplom für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DESA)

    Mit Sicherheit erfolgreich in Prüfung und Praxis! Effektiv wiederholen und im entscheidenden Moment die richtigen Antworten parat haben - dafür ist dieses beliebte Prüfungsbuch garantiert hilfreich. Anhand der Multiple-Choice-Fragen ist die optimale Vorbereitung auf das Prüfungsprinzip der D.E.A.A. gewährleistet.

    Autoren:
    Prof. Dr. Franz Kehl, Dr. Hans-Joachim Wilke
  • 2011 | Buch

    Pharmakotherapie in der Anästhesie und Intensivmedizin

    Wie und wieso wirken vasoaktive Substanzen und wie werden sie wirksam eingesetzt Welche Substanzen eignen sich zur perioperativen Myokardprojektion? 
    Kenntnisse zur Pharmakologie und deren Anwendung sind das notwendige Rüstzeug für den Anästhesisten und Intensivmediziner. Lernen Sie von erfahrenen Anästhesisten und Pharmakologen.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Peter H. Tonner, Prof. Dr. Lutz Hein
  • 2013 | Buch

    Anästhesie und Intensivmedizin – Prüfungswissen

    für die Fachpflege

    Fit in Theorie, Praxis und Prüfung! In diesem Arbeitsbuch werden alle Fakten der Fachweiterbildung abgebildet. So können Fachweiterbildungsteilnehmer wie auch langjährige Mitarbeiter in der Anästhesie und Intensivmedizin ihr Wissen gezielt überprüfen, vertiefen und festigen.

    Autor:
    Prof. Dr. Reinhard Larsen

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise