Skip to main content
Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin 6/2017

11.01.2017 | Notfallmedizin | Originalien

Entwicklung eines Curriculums für Notfallpflege an der Charité

Qualifikation gleich Qualität

verfasst von: M. Machner, Dipl. Wirtschaftspädagogin B.S. c., M. Möckel, B. Liehr, T. Lindner, M. Göpel, A. Leifert, S. Bieberstein, K. Wedler, B. A. Leidel

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 6/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die interdisziplinäre und multiprofessionelle Versorgung von Patienten in Notaufnahmen ist durch zunehmende Komplexität bei hohen Fallzahlsteigerungen, knappen Ressourcen und dem oftmals limitierenden Faktor Zeit gekennzeichnet. Die Notfallversorgung erfordert daher von Pflegekräften ein hohes Qualifikations- und Kompetenzniveau.

Methodik

Eine interdisziplinäre, multiprofessionelle Expertengruppe der Charité – Universitätsmedizin Berlin erarbeitete über 2 Jahre prozessbegleitend ein Curriculum für die Fachweiterbildung (FWB) Notfallpflege. Die Entwicklung basierte auf einem Mixed-Methods-Ansatz und schloss neben einer systematischen Literaturrecherche auch Empfehlungen der Fachgesellschaften und halbstrukturierte Interviews ein. Parallel zur Etablierung des neuen Curriculums erfolgte die kontinuierliche Evaluation einer Pilotphase. Die Ergebnisse dieser Evaluation flossen in das endgültige Curriculum ein. Alle Abstimmungen der Expertengruppe erfolgten durch formale Konsensfindungstechnik mittels nominalen Gruppenprozesses.

Ergebnisse

Das entwickelte Curriculum besteht aus 20 sequenziellen Basis- und Fachmodulen unter Einbezug einer pflegetheoretisch determinierten Struktur und wird tätigkeitsbegleitend über 2 bis maximal 3 Jahre vermittelt. Es basiert v. a. auf einer leitsymptombasierten Herangehensweise und berücksichtigt insbesondere auch den fehleranfälligen Faktor Mensch.

Schlussfolgerungen

Trotz deutlichem Bedarf sind einheitliche Empfehlungen in der medizinischen Aus- und Weiterbildung von Pflegekräften im Sinne einer kompetenzorientierten Bildung immer noch kaum vorhanden. Die Umsetzung der FWB Notfallpflege kann zur erweiterten Handlungsautonomie für Pflegekräfte bei Förderung der professionellen Kooperation auf der Basis höherer Kompetenzen dienen. Eine staatliche Anerkennung für die Berufsbezeichnung Notfallpflege liegt im Land Berlin seit dem 15.7.2016 vor.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Aiken LH, Sloane DM, Bruyneel L et al (2014) Nurse staffing and education and hospital mortality in nine European countries: a retrospective observational study. Lancet 383(9931):1824–1830CrossRefPubMedPubMedCentral Aiken LH, Sloane DM, Bruyneel L et al (2014) Nurse staffing and education and hospital mortality in nine European countries: a retrospective observational study. Lancet 383(9931):1824–1830CrossRefPubMedPubMedCentral
2.
Zurück zum Zitat Arnold R, Gonon P (2006) Einführung in die Berufspädagogik. Barbara Budrich, Opladen Bloomfield Hills, S 94–99 Arnold R, Gonon P (2006) Einführung in die Berufspädagogik. Barbara Budrich, Opladen Bloomfield Hills, S 94–99
3.
Zurück zum Zitat Bartholomeyczik S (2002) Zum Stand der Akademisierung der Pflegeausbildung in Deutschland. Pflege 15(6):281–283CrossRefPubMed Bartholomeyczik S (2002) Zum Stand der Akademisierung der Pflegeausbildung in Deutschland. Pflege 15(6):281–283CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Behringer W, Buergi U, Christ M et al (2013) Fünf Thesen Zur Weiterentwicklung der Notfallmedizin In Deutschland, Österreich und der Schweiz. Notf Rettungsmed 16:625–626CrossRef Behringer W, Buergi U, Christ M et al (2013) Fünf Thesen Zur Weiterentwicklung der Notfallmedizin In Deutschland, Österreich und der Schweiz. Notf Rettungsmed 16:625–626CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (2002) Modularisierung in Hochschulen. Handreichung zur Modularisierung und Einführung von Bachelor- und Master-Studiengängen. Erste Erfahrungen und Empfehlungen aus dem BLK-Programm „Modularisierung“. Heft 101. http://www.blk-bonn.de/papers/heft101.pdf. Zugegriffen: 15. Juli 2015 Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (2002) Modularisierung in Hochschulen. Handreichung zur Modularisierung und Einführung von Bachelor- und Master-Studiengängen. Erste Erfahrungen und Empfehlungen aus dem BLK-Programm „Modularisierung“. Heft 101. http://​www.​blk-bonn.​de/​papers/​heft101.​pdf. Zugegriffen: 15. Juli 2015
8.
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie im Benehmen mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung: (2013) Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege (KrPflAPrV) „Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege vom 10. November 2003 (BGBl. I S. 2263), Artikel 15 der Verordnung vom 2. August 2013 (BGBl. I S. 3005). Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie im Benehmen mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung: (2013) Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege (KrPflAPrV) „Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege vom 10. November 2003 (BGBl. I S. 2263), Artikel 15 der Verordnung vom 2. August 2013 (BGBl. I S. 3005).
9.
Zurück zum Zitat Cooper JB, Gaba D (2002) No myth: anasthesia is a modelfor addressing patient safety. Anesthesiology 97(6):1335–1337CrossRefPubMed Cooper JB, Gaba D (2002) No myth: anasthesia is a modelfor addressing patient safety. Anesthesiology 97(6):1335–1337CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Curtis E, Sheerin F, De Vries J (2011b) Developing leadership in nursing: the impact of education and training. Br J Nurs 20:344–352CrossRefPubMed Curtis E, Sheerin F, De Vries J (2011b) Developing leadership in nursing: the impact of education and training. Br J Nurs 20:344–352CrossRefPubMed
11.
Zurück zum Zitat Darmann-Finck I (2012) Wirkungen einer akademischen Erstausbildung von pro- fessionell Pflegenden im Spiegel internationaler Studien. Pflege Ges 17(3):216–232 Darmann-Finck I (2012) Wirkungen einer akademischen Erstausbildung von pro- fessionell Pflegenden im Spiegel internationaler Studien. Pflege Ges 17(3):216–232
14.
Zurück zum Zitat Deutscher Bundestag (2015): Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Strukturen der Krankenhausversorgung (Krankenhausstrukturgesetz – KHSG). Drucksache 18/5372, 30.06.2015; Pages: 1–100. Deutscher Bundestag (2015): Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Strukturen der Krankenhausversorgung (Krankenhausstrukturgesetz – KHSG). Drucksache 18/5372, 30.06.2015; Pages: 1–100.
15.
Zurück zum Zitat Dodt C, Behringer W, Bürgi U (2015) Notfallmedizin im Jahr 2015 in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der aktuelle Stand und zukünftige Perspektiven der Weiterbildung. Notf Rettungsmed 18(2):87–93CrossRef Dodt C, Behringer W, Bürgi U (2015) Notfallmedizin im Jahr 2015 in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der aktuelle Stand und zukünftige Perspektiven der Weiterbildung. Notf Rettungsmed 18(2):87–93CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Emergency Nurses Association (2007) Emergency nursing core curriculum, 6. Aufl. Elsevier, Amsterdam Emergency Nurses Association (2007) Emergency nursing core curriculum, 6. Aufl. Elsevier, Amsterdam
19.
Zurück zum Zitat Gesetz über die Weiterbildung in den Medizinalfachberufen und in Berufen der Altenpflege (Weiterbildungsgesetz – WbG) vom 3. Juli 1995. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für Berlin, 51. Jg., Nr. 36 v. 11. Juli 1995. Gesetz über die Weiterbildung in den Medizinalfachberufen und in Berufen der Altenpflege (Weiterbildungsgesetz – WbG) vom 3. Juli 1995. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für Berlin, 51. Jg., Nr. 36 v. 11. Juli 1995.
20.
Zurück zum Zitat Gläser J, Laudel G (2010) Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse: als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen Bd. 4. VS, Wiesbaden, S 107–143CrossRef Gläser J, Laudel G (2010) Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse: als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen Bd. 4. VS, Wiesbaden, S 107–143CrossRef
21.
Zurück zum Zitat Gries A, Michel A, Bernhard M, Martin J (2011) Personnel planning in the emergency department. Optimized patient care round the clock. Anaesthesist 60(1):71–78CrossRefPubMed Gries A, Michel A, Bernhard M, Martin J (2011) Personnel planning in the emergency department. Optimized patient care round the clock. Anaesthesist 60(1):71–78CrossRefPubMed
22.
Zurück zum Zitat Grotlüschen A, Haberzeth E et al (2010) Rechtliche Grundlagen in der Weiterbildung. In: Tippelt R, von Hippel A (Hrsg) Handbuch Erwachsenenbildung, Weiterbildung. VS, Wiesbaden, S 347–366CrossRef Grotlüschen A, Haberzeth E et al (2010) Rechtliche Grundlagen in der Weiterbildung. In: Tippelt R, von Hippel A (Hrsg) Handbuch Erwachsenenbildung, Weiterbildung. VS, Wiesbaden, S 347–366CrossRef
25.
Zurück zum Zitat Ingwersen R (2009) Pflegebildung in Deutschland und die Verzahnung der Aus-, Fort- und Weiterbildung mit dem tertiären Bereich. Der europäische Bildungsprozess und Pflege. BOD-Verlag, Norderstedt Ingwersen R (2009) Pflegebildung in Deutschland und die Verzahnung der Aus-, Fort- und Weiterbildung mit dem tertiären Bereich. Der europäische Bildungsprozess und Pflege. BOD-Verlag, Norderstedt
27.
Zurück zum Zitat Knigge-Demal B, Kremer M, Fachhochschule Bielefeld, Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung (dip) e. V. (2011) Modulhandbuch zum Bildungsgang der Weiterbildung zur Leitung einer pflegerischen Einheit im Rahmen des Projektes „Modell einer gestuften und modularisierten Altenpflegequalifizierung“. http://www.ecvet-info.de/_media/Modulhandbuch_Weiterbildung.pdf. Zugegriffen: 19.Nov. 2015 Knigge-Demal B, Kremer M, Fachhochschule Bielefeld, Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung (dip) e. V. (2011) Modulhandbuch zum Bildungsgang der Weiterbildung zur Leitung einer pflegerischen Einheit im Rahmen des Projektes „Modell einer gestuften und modularisierten Altenpflegequalifizierung“. http://​www.​ecvet-info.​de/​_​media/​Modulhandbuch_​Weiterbildung.​pdf. Zugegriffen: 19.Nov. 2015
28.
Zurück zum Zitat Kopp B, Selbmann HK, Koller M (2007) Konsensfindung in evidenzbasierten Leitlinien – vom Mythos zur rationalen Strategie. ZaeFQ 101:89–95 Kopp B, Selbmann HK, Koller M (2007) Konsensfindung in evidenzbasierten Leitlinien – vom Mythos zur rationalen Strategie. ZaeFQ 101:89–95
29.
Zurück zum Zitat Nikendei C, Jünger J (2006) OSCE-praktische Tipps zur Implementierung einer klinisch-praktischen Prüfung. GMS Z Med Ausbild 23(3):Doc47 Nikendei C, Jünger J (2006) OSCE-praktische Tipps zur Implementierung einer klinisch-praktischen Prüfung. GMS Z Med Ausbild 23(3):Doc47
31.
Zurück zum Zitat Oelke U, Menke M (2002) Gemeinsame Pflegeausbildung. Modellversuch und Curriculum für die theoretische Ausbildung in der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege. Hans Huber, Bern Göttingen Toronto Seattle Oelke U, Menke M (2002) Gemeinsame Pflegeausbildung. Modellversuch und Curriculum für die theoretische Ausbildung in der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege. Hans Huber, Bern Göttingen Toronto Seattle
32.
Zurück zum Zitat Renting N, Gans RO, Borleffs JC (2015) A feedback system in residency to evaluate CanMEDS roles and provide high-quality feedback: Exploring its application. Med Teach 38(7):738–745CrossRefPubMed Renting N, Gans RO, Borleffs JC (2015) A feedback system in residency to evaluate CanMEDS roles and provide high-quality feedback: Exploring its application. Med Teach 38(7):738–745CrossRefPubMed
33.
Zurück zum Zitat Ries M, Christ M (2015) Quality management in emergency departments: Lack of uniform standards for fact-based controlling. Med Klin Intensivmed Notfmed 110(8):589–596CrossRefPubMed Ries M, Christ M (2015) Quality management in emergency departments: Lack of uniform standards for fact-based controlling. Med Klin Intensivmed Notfmed 110(8):589–596CrossRefPubMed
34.
Zurück zum Zitat Riessen R, Gries A, Seekamp A, Dodt C, Kumle B, Busch HJ (2015) Position paper for a reform of medical emergency care in German emergency departments. Med Klin Intensivmed Notfmed 110(5):364–375CrossRefPubMed Riessen R, Gries A, Seekamp A, Dodt C, Kumle B, Busch HJ (2015) Position paper for a reform of medical emergency care in German emergency departments. Med Klin Intensivmed Notfmed 110(5):364–375CrossRefPubMed
35.
Zurück zum Zitat Schmiedhofer MH, Brandner S, Kuhlmey A (2015) Delegation of medical treatment to non-physician health care professionals: the medical care structure agneszwei in Brandenburg – A qualitative acceptance analysis. Gesundheitswesen. doi:10.1055/s-0034-1387011 PubMed Schmiedhofer MH, Brandner S, Kuhlmey A (2015) Delegation of medical treatment to non-physician health care professionals: the medical care structure agneszwei in Brandenburg – A qualitative acceptance analysis. Gesundheitswesen. doi:10.​1055/​s-0034-1387011 PubMed
38.
Zurück zum Zitat Severing E, Teichler U (2013) Akademisierung der Berufswelt. Berichte zur beruflichen Bildung. BIBB. Bertelsmann, Bielefeld, S 53–62 Severing E, Teichler U (2013) Akademisierung der Berufswelt. Berichte zur beruflichen Bildung. BIBB. Bertelsmann, Bielefeld, S 53–62
39.
Zurück zum Zitat Sottas B (2011) Learning outcomes for health professions: the concept of the swiss competencies framework. GMS Z Med Ausbild 28(1):Doc.11 Sottas B (2011) Learning outcomes for health professions: the concept of the swiss competencies framework. GMS Z Med Ausbild 28(1):Doc.11
40.
Zurück zum Zitat St. Pierre M, Hofinger G, Buerschaper C (2011) Notfallmanagement. Human Factors und Patientensicherheit in der Akutmedizin, 2. Aufl. Springer, Berlin St. Pierre M, Hofinger G, Buerschaper C (2011) Notfallmanagement. Human Factors und Patientensicherheit in der Akutmedizin, 2. Aufl. Springer, Berlin
41.
Zurück zum Zitat Task Force of the European Society for EM (EuSEM) (2002) EuSEM core curriculum for emergency medicine. Eur J Emerg Med 9:308–314 Task Force of the European Society for EM (EuSEM) (2002) EuSEM core curriculum for emergency medicine. Eur J Emerg Med 9:308–314
42.
Zurück zum Zitat Teddlie C, Tashakkori A (2009) Foundations of mixed methods research: Integrating quantitative and qualitative approaches in the social and behavioural sciences. Sage Publications, Thousand Oaks CA Teddlie C, Tashakkori A (2009) Foundations of mixed methods research: Integrating quantitative and qualitative approaches in the social and behavioural sciences. Sage Publications, Thousand Oaks CA
43.
Zurück zum Zitat Wagner M (2011) Pflegetheorien im Kontext curricularer Konzeption. Bedeutung von Pflegetheorien für den konzeptuellen Rahmen eines Curriculums. AVM, München Wagner M (2011) Pflegetheorien im Kontext curricularer Konzeption. Bedeutung von Pflegetheorien für den konzeptuellen Rahmen eines Curriculums. AVM, München
44.
Zurück zum Zitat Wedler K, Jahn P (2015) Status quo – Notfallpflege in deutschen Notaufnahmen. Notf Rettungsmed 18:186–194CrossRef Wedler K, Jahn P (2015) Status quo – Notfallpflege in deutschen Notaufnahmen. Notf Rettungsmed 18:186–194CrossRef
Metadaten
Titel
Entwicklung eines Curriculums für Notfallpflege an der Charité
Qualifikation gleich Qualität
verfasst von
M. Machner, Dipl. Wirtschaftspädagogin B.S. c.
M. Möckel
B. Liehr
T. Lindner
M. Göpel
A. Leifert
S. Bieberstein
K. Wedler
B. A. Leidel
Publikationsdatum
11.01.2017
Verlag
Springer Medizin
Schlagwörter
Notfallmedizin
Pflege
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 6/2017
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-016-0255-5

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2017

Notfall + Rettungsmedizin 6/2017 Zur Ausgabe

Mitteilungen des GRC

Mitteilungen des GRC

Mehr Frauen im OP – weniger postoperative Komplikationen

21.05.2024 Allgemeine Chirurgie Nachrichten

Ein Frauenanteil von mindestens einem Drittel im ärztlichen Op.-Team war in einer großen retrospektiven Studie aus Kanada mit einer signifikanten Reduktion der postoperativen Morbidität assoziiert.

Delir bei kritisch Kranken – Antipsychotika versus Placebo

16.05.2024 Delir Nachrichten

Um die Langzeitfolgen eines Delirs bei kritisch Kranken zu mildern, wird vielerorts auf eine Akuttherapie mit Antipsychotika gesetzt. Eine US-amerikanische Forschungsgruppe äußert jetzt erhebliche Vorbehalte gegen dieses Vorgehen. Denn es gibt neue Daten zum Langzeiteffekt von Haloperidol bzw. Ziprasidon versus Placebo.

Eingreifen von Umstehenden rettet vor Erstickungstod

15.05.2024 Fremdkörperaspiration Nachrichten

Wer sich an einem Essensrest verschluckt und um Luft ringt, benötigt vor allem rasche Hilfe. Dass Umstehende nur in jedem zweiten Erstickungsnotfall bereit waren, diese zu leisten, ist das ernüchternde Ergebnis einer Beobachtungsstudie aus Japan. Doch es gibt auch eine gute Nachricht.

Darf man die Behandlung eines Neonazis ablehnen?

08.05.2024 Gesellschaft Nachrichten

In einer Leseranfrage in der Zeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology möchte ein anonymer Dermatologe bzw. eine anonyme Dermatologin wissen, ob er oder sie einen Patienten behandeln muss, der eine rassistische Tätowierung trägt.

Update AINS

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.