Skip to main content
main-content
Erschienen in: Notfall +  Rettungsmedizin 5/2011

01.08.2011 | Originalien

Notfallmedizinische Ausbildungskonzepte für Studierende der Zahnmedizin

Ergebnisse einer Umfrage an den zahnmedizinischen Fakultäten Deutschlands

verfasst von: Dr. M. Helm, K. de Buhr, L. Lampl, A. Schramm

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 5/2011

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung

Die Häufigkeit akut lebensbedrohlicher Zwischenfälle in der zahnärztlichen Praxis hat deutlich zugenommen. Aufgrund des demographischen Wandels ist damit zu rechnen, dass diese Entwicklung weiter anhält. Vom Zahnarzt wird erwartet, dass er eine akute Vitalbedrohung erkennen und zeitgerecht adäquate Maßnahmen zur Stabilisierung der Vitalfunktionen einleiten kann, damit das therapiefreie Intervall bis zum Eintreffen des Notarztes so kurz wie möglich gehalten wird. Die zahnärztliche Approbationsordnung sieht eine notfallmedizinische Ausbildung bisher nicht vor. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die notfallmedizinischen Lehrveranstaltungen an deutschen Universitätszahnkliniken zu ermitteln.

Material und Methodik

Es erfolgte eine schriftliche Umfrage an allen Universitätszahnkliniken bezüglich der studentischen Ausbildung auf dem Gebiet der Notfallmedizin mithilfe eines standardisierten Fragebogens (Rücklaufquote 75%).

Ergebnisse

An 80% der deutschen Universitätszahnkliniken wird eine notfallmedizinische Ausbildung angeboten. Organisatorisch verantwortlich sind hierfür überwiegend die Abteilung für Anästhesiologie (56%), gefolgt von der Abteilung für Mund-, Kiefer-, und Gesichtschirurgie bzw. Zahn-, Mund- und Kieferchirurgie (44%). Zu 61% haben die Lehrveranstaltungen den Charakter einer Pflichtveranstaltung, wobei bei 38% der Universitäten eine Wissensüberprüfung stattfindet. Hinsichtlich Art und Umfang des Lehrangebotes bieten sämtliche Universitäten (100%) eine theoretische Einführung in die allgemeine Notfallmedizin an, welche um praktische Übungen zum Basic Life Support (BLS) ergänzt werden. Art und Umfang des Lehrangebots zu speziellen Notfallsituationen und Fähigkeiten zu deren Beherrschung (z.B. erweitertes Atemwegsmanagement) sind sehr unterschiedlich.

Schlussfolgerungen

Die notfallmedizinische Ausbildung sollte in der zahnärztlichen Approbationsordnung festgeschrieben werden, um für ein einheitliches Curriculum und letztendlich eine einheitliche notfallmedizinische Ausbildung für Zahnmediziner zu schaffen. Insbesondere bei den erweiterten Notfallmaßnahmen sowie speziellen Notfallsituationen sollten zielgruppengerechte Lösungen vermittelt werden. In diesem Zusammenhang haben praktische Übungen bzw. ein Simulationstraining wesentliche Bedeutung.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Ada Council on Scientific Affairs (2004) Defibrillators. J Am Dent Assoc 135:366–367 Ada Council on Scientific Affairs (2004) Defibrillators. J Am Dent Assoc 135:366–367
2.
Zurück zum Zitat Atherton G, Mc Caul J, Williams S (2000) Medical emergencies in general dental practice in Great Britain Part 2: Drugs and equipment possessed by GDPs and used in the management of emergencies. Br Dent J 189(7):348–352 Atherton G, Mc Caul J, Williams S (2000) Medical emergencies in general dental practice in Great Britain Part 2: Drugs and equipment possessed by GDPs and used in the management of emergencies. Br Dent J 189(7):348–352
3.
Zurück zum Zitat Bader M, Lamprecht J (2001) Medizinische Notfälle in der zahnärztlichen Praxis in der Schweiz. Schweiz Monatsschr Zahnmed 111(12):1411–1416 Bader M, Lamprecht J (2001) Medizinische Notfälle in der zahnärztlichen Praxis in der Schweiz. Schweiz Monatsschr Zahnmed 111(12):1411–1416
4.
Zurück zum Zitat Bamesreiter F (1993) Notfallmedizinische Aspekte in der zahnärztlichen Praxis – eine Erhebung bei 200 niedergelassenen Zahnärzten im Großraum Frankfurt/Offenbach/Main-Taunus. Med. Dissertation, Universität Frankfurt Bamesreiter F (1993) Notfallmedizinische Aspekte in der zahnärztlichen Praxis – eine Erhebung bei 200 niedergelassenen Zahnärzten im Großraum Frankfurt/Offenbach/Main-Taunus. Med. Dissertation, Universität Frankfurt
5.
Zurück zum Zitat Beckers S, Timmermann A, Müller MP et al (2009) Undergraduate medical education in emergency medical care: A nationwide survey at German medical schools. BMC Emerg Med 9:7 PubMedCrossRef Beckers S, Timmermann A, Müller MP et al (2009) Undergraduate medical education in emergency medical care: A nationwide survey at German medical schools. BMC Emerg Med 9:7 PubMedCrossRef
6.
Zurück zum Zitat Beckers S, Bickenbach J, Hoffmann N et al (2004) Meet the AIX-PERTs Der notfallmedizinische Start in den Modellstudiengang Humanmedizin am Universitätsklinikum Aachen. Anaesthesist 53:561–569 PubMedCrossRef Beckers S, Bickenbach J, Hoffmann N et al (2004) Meet the AIX-PERTs Der notfallmedizinische Start in den Modellstudiengang Humanmedizin am Universitätsklinikum Aachen. Anaesthesist 53:561–569 PubMedCrossRef
7.
Zurück zum Zitat Berden H, Willems F, Hendrick J et al (1993) How frequently should basic cardiopulmonary resuscitation training be repeated to maintain? Br Med J 306:1576–1577 CrossRef Berden H, Willems F, Hendrick J et al (1993) How frequently should basic cardiopulmonary resuscitation training be repeated to maintain? Br Med J 306:1576–1577 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat British Dental Association (1997) Guidelines for acceptable response rates in epidemiological surveys 182:68 British Dental Association (1997) Guidelines for acceptable response rates in epidemiological surveys 182:68
9.
Zurück zum Zitat Chapmann PJ (1996) Medical emergencies in dental practice and choice of emergency drugs and equipment: A survey of Australian dentists. Aust Dent J 42(2):103–108 CrossRef Chapmann PJ (1996) Medical emergencies in dental practice and choice of emergency drugs and equipment: A survey of Australian dentists. Aust Dent J 42(2):103–108 CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Dirks B, Keller A, Jäger G et al (1996) Der Ulmer Notfallparcours. Teil 1: Konzept. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 31:161–171 Dirks B, Keller A, Jäger G et al (1996) Der Ulmer Notfallparcours. Teil 1: Konzept. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 31:161–171
11.
Zurück zum Zitat Dirks B, Keller A, Jäger G et al (1996) Der Ulmer Notfallparcours. Teil 2: Konzept. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 31:222–227 PubMedCrossRef Dirks B, Keller A, Jäger G et al (1996) Der Ulmer Notfallparcours. Teil 2: Konzept. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 31:222–227 PubMedCrossRef
12.
Zurück zum Zitat Dym H (2008) Preparing the dental office for medical emergencies. Dent Clin North Am 52:605–608 PubMedCrossRef Dym H (2008) Preparing the dental office for medical emergencies. Dent Clin North Am 52:605–608 PubMedCrossRef
13.
Zurück zum Zitat Fast T, Martin M, Ellis E (1986) Emergency preparedness: a survey of dental practitioners. J Am Dent Assoc 112(4):499–501 PubMed Fast T, Martin M, Ellis E (1986) Emergency preparedness: a survey of dental practitioners. J Am Dent Assoc 112(4):499–501 PubMed
14.
Zurück zum Zitat Girdler NM, Smith DG (1999) Prevalence of emergency events in British dental practice and emergency management skills of British dentists. Resuscitation 41(2):159–167 PubMedCrossRef Girdler NM, Smith DG (1999) Prevalence of emergency events in British dental practice and emergency management skills of British dentists. Resuscitation 41(2):159–167 PubMedCrossRef
15.
Zurück zum Zitat Graham CA, Scollon D (1996) Cardiopulmonary resuscitation training for UK undergraduate dental students. Resuscitation 32(2):105–108 PubMedCrossRef Graham CA, Scollon D (1996) Cardiopulmonary resuscitation training for UK undergraduate dental students. Resuscitation 32(2):105–108 PubMedCrossRef
16.
Zurück zum Zitat Hartmann H, Jakob O (1980) Die rechtliche Verantwortung des Zahnarztes bei lebensbedrohlichen Zwischenfällen. Schweiz Monatsschr Zahnmed 4:305–314 Hartmann H, Jakob O (1980) Die rechtliche Verantwortung des Zahnarztes bei lebensbedrohlichen Zwischenfällen. Schweiz Monatsschr Zahnmed 4:305–314
17.
Zurück zum Zitat Jähnichen G, Lipp M (2000) Machen Sie sich fit für den Ernstfall. Simulant oder echter Notfall? Zahnärztl Mitt 10:82 Jähnichen G, Lipp M (2000) Machen Sie sich fit für den Ernstfall. Simulant oder echter Notfall? Zahnärztl Mitt 10:82
18.
Zurück zum Zitat Laurent F, Augustin P, Nabet C et al (2009) Managing a cardiac arrest: evaluation of final-year predoctoral dental students. J Dent Educ 73(2):211–217 PubMed Laurent F, Augustin P, Nabet C et al (2009) Managing a cardiac arrest: evaluation of final-year predoctoral dental students. J Dent Educ 73(2):211–217 PubMed
19.
Zurück zum Zitat Le Thao T, Scheller E, Pinsky H (2009) Ability of dental students to deliver oxygen in a medical emergency. J Dent Educ 73(4):499–508 PubMed Le Thao T, Scheller E, Pinsky H (2009) Ability of dental students to deliver oxygen in a medical emergency. J Dent Educ 73(4):499–508 PubMed
20.
Zurück zum Zitat Levy S, Baker K, Semla T et al (1988) Use of medications with dental significance by a non-institutionalized elderly population. Gerodontics 4:119–125 PubMed Levy S, Baker K, Semla T et al (1988) Use of medications with dental significance by a non-institutionalized elderly population. Gerodontics 4:119–125 PubMed
21.
Zurück zum Zitat Lipp M, Thierbach A (1994) Notfälle bei speziellen Patientengruppen. Quintessenz 45:1271–1277 Lipp M, Thierbach A (1994) Notfälle bei speziellen Patientengruppen. Quintessenz 45:1271–1277
22.
Zurück zum Zitat Lutz F (1970) Medizinisch-forensische Analyse von tödlichen und nicht-tödlichen Zwischenfällen nach ärztlicher Anwendung von Lokalanästhetika. Med. Dissertation, Universität Zürich Lutz F (1970) Medizinisch-forensische Analyse von tödlichen und nicht-tödlichen Zwischenfällen nach ärztlicher Anwendung von Lokalanästhetika. Med. Dissertation, Universität Zürich
23.
Zurück zum Zitat Malamed S (1993) Managing medical emergencies. J Am Dent Assoc 124(8):40–53 PubMed Malamed S (1993) Managing medical emergencies. J Am Dent Assoc 124(8):40–53 PubMed
24.
Zurück zum Zitat Malamed S (1997) Emergency medicine: beyond the basics. J Am Dent Assoc 128:843–854 PubMed Malamed S (1997) Emergency medicine: beyond the basics. J Am Dent Assoc 128:843–854 PubMed
25.
Zurück zum Zitat Morris S, Wall B, Tholström T et al (2006) A twenty-year follow-up survey of medical emergency education in U.S. dental schools. J Dent Educ 70(12):1316–1319 Morris S, Wall B, Tholström T et al (2006) A twenty-year follow-up survey of medical emergency education in U.S. dental schools. J Dent Educ 70(12):1316–1319
26.
Zurück zum Zitat Mühlbach C (1999) Zwischenfälle in der zahnärztlichen Praxis. Med. Dissertation, Universität Tübingen Mühlbach C (1999) Zwischenfälle in der zahnärztlichen Praxis. Med. Dissertation, Universität Tübingen
27.
Zurück zum Zitat Müller MP, Hänsel M, Stehr SN et al (2008) A state-wide survey of medical emergency management in dental practices: incidence of emergencies and training experience. Emerg Med J 25:296–300 PubMedCrossRef Müller MP, Hänsel M, Stehr SN et al (2008) A state-wide survey of medical emergency management in dental practices: incidence of emergencies and training experience. Emerg Med J 25:296–300 PubMedCrossRef
28.
Zurück zum Zitat Platzer U (1991) Die Wunschliste des Zahnarztes an die Notfallausbildung. Quintessenz 42:1651–1655 PubMed Platzer U (1991) Die Wunschliste des Zahnarztes an die Notfallausbildung. Quintessenz 42:1651–1655 PubMed
29.
Zurück zum Zitat Ruggia G (2003) Medizinische Notfälle in der zahnärztlichen Praxis: Das Fortbildungsangebot. Schweiz Monatsschr Zahnmed 113(12):1314–1316 Ruggia G (2003) Medizinische Notfälle in der zahnärztlichen Praxis: Das Fortbildungsangebot. Schweiz Monatsschr Zahnmed 113(12):1314–1316
30.
Zurück zum Zitat Saef S (1995) Assessment of the medical emergency. Dent Clin North Am 39:487–499 PubMed Saef S (1995) Assessment of the medical emergency. Dent Clin North Am 39:487–499 PubMed
31.
Zurück zum Zitat Schijatschky M (1992) Lebensbedrohliche Zwischenfälle in der zahnärztlichen Praxis. 5. Aufl. Quintessenz – Berlin, Chicago, London Schijatschky M (1992) Lebensbedrohliche Zwischenfälle in der zahnärztlichen Praxis. 5. Aufl. Quintessenz – Berlin, Chicago, London
32.
Zurück zum Zitat Schramm A, Schön R, Gellrich NC (1999) Therapierefraktäre idiopathische Thrombozytopenie – Kontraindikation für zahnärztlich-chirurgische Eingriffe. Mund Kiefer Gesichtschir 3(1):43–45 PubMedCrossRef Schramm A, Schön R, Gellrich NC (1999) Therapierefraktäre idiopathische Thrombozytopenie – Kontraindikation für zahnärztlich-chirurgische Eingriffe. Mund Kiefer Gesichtschir 3(1):43–45 PubMedCrossRef
33.
Zurück zum Zitat Stöver B (1990) Zwischenfälle mit Beteiligung des Gesamtorganismus in der zahnärztlichen Praxis. Med. Dissertation, Universität Hamburg Stöver B (1990) Zwischenfälle mit Beteiligung des Gesamtorganismus in der zahnärztlichen Praxis. Med. Dissertation, Universität Hamburg
34.
Zurück zum Zitat ZÄPrO (2007) Approbationsordnung für Zahnärzte (Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 2123–2, veröffentlichte, bereinigte Fassung, zuletzt geändert durch Artikel 10 des Gesetzes 2. Dezember 2007 ZÄPrO (2007) Approbationsordnung für Zahnärzte (Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 2123–2, veröffentlichte, bereinigte Fassung, zuletzt geändert durch Artikel 10 des Gesetzes 2. Dezember 2007
Metadaten
Titel
Notfallmedizinische Ausbildungskonzepte für Studierende der Zahnmedizin
Ergebnisse einer Umfrage an den zahnmedizinischen Fakultäten Deutschlands
verfasst von
Dr. M. Helm
K. de Buhr
L. Lampl
A. Schramm
Publikationsdatum
01.08.2011
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 5/2011
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-010-1382-z