Skip to main content
main-content
Erschienen in: Intensivmedizin und Notfallmedizin 6/2011

01.09.2011 | NSCLC | Bild und Fall

Radiochemotherapie beim nichtkleinzelligen Bronchialkarzinom

verfasst von: B. Swartman, J. Hausmanns, F. Zwicker, M. Thomas, K. Herfarth, C.P. Heußel

Erschienen in: Intensivmedizin und Notfallmedizin | Ausgabe 6/2011

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

In der Therapie des nichtkleinzelligen Bronchialkarzinoms werden Strahlentherapie und Chemotherapie kombiniert. Komplikationen der Lunge können auf jeder der beiden Therapieformen beruhen, sich jedoch bei kombinierter Anwendung potenzieren. Einen interessanten, sprunghaften Verlauf unter Docetaxel zeigt der dargestellte Fall.
Literatur
2.
Zurück zum Zitat Barriger RB, Fakiris AJ, Hanna N et al (2010) Dose-volume analysis of radiation pneumonitis in non-small-cell lung cancer patients treated with concurrent cisplatinum and etoposide with or without consolidation docetaxel. Int J Radiat Oncol Biol Phys 78(5):1381–1386 PubMedCrossRef Barriger RB, Fakiris AJ, Hanna N et al (2010) Dose-volume analysis of radiation pneumonitis in non-small-cell lung cancer patients treated with concurrent cisplatinum and etoposide with or without consolidation docetaxel. Int J Radiat Oncol Biol Phys 78(5):1381–1386 PubMedCrossRef
3.
Zurück zum Zitat Hanna N, Neubauer M, Yiannoutsos C et al (2008) Phase III study of cisplatin, etoposide, and concurrent chest radiation with or without consolidation docetaxel in patients with inoperable stage III non-small-cell lung cancer: the Hoosier Oncology Group and U.S. Oncology. J Clin Oncol 26(35):5755–5760 PubMedCrossRef Hanna N, Neubauer M, Yiannoutsos C et al (2008) Phase III study of cisplatin, etoposide, and concurrent chest radiation with or without consolidation docetaxel in patients with inoperable stage III non-small-cell lung cancer: the Hoosier Oncology Group and U.S. Oncology. J Clin Oncol 26(35):5755–5760 PubMedCrossRef
4.
Zurück zum Zitat McCarty MJ, Lillis P, Vukelja SJ (1996) Azathioprine as a steroid-sparing agent in radiation pneumonitis. Chest 109(5):1397–1400 PubMedCrossRef McCarty MJ, Lillis P, Vukelja SJ (1996) Azathioprine as a steroid-sparing agent in radiation pneumonitis. Chest 109(5):1397–1400 PubMedCrossRef
5.
Zurück zum Zitat Ozturk B, Egehan I, Atavci S, Kitapci M (2004) Pentoxifylline in prevention of radiation-induced lung toxicity in patients with breast and lung cancer: a double-blind randomized trial. Int J Radiat Oncol Biol Phys 58(1):213–219 PubMedCrossRef Ozturk B, Egehan I, Atavci S, Kitapci M (2004) Pentoxifylline in prevention of radiation-induced lung toxicity in patients with breast and lung cancer: a double-blind randomized trial. Int J Radiat Oncol Biol Phys 58(1):213–219 PubMedCrossRef
6.
Zurück zum Zitat Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (2006) Leitlinien in der Radioonkologie. Supportive Maßnahmen, Version 2006. http://​www.​degro.​org/​jsp_​public/​cms/​index.​jsp?​top=​6.​ Zugegriffen am 12. Juli 2011 Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (2006) Leitlinien in der Radioonkologie. Supportive Maßnahmen, Version 2006. http://​www.​degro.​org/​jsp_​public/​cms/​index.​jsp?​top=​6.​ Zugegriffen am 12. Juli 2011
7.
Zurück zum Zitat Classen M, Diehl V, Kochsiek K et al (2004) Innere Medizin. 5. Aufl., Urban & Fischer, Elsevier, München Classen M, Diehl V, Kochsiek K et al (2004) Innere Medizin. 5. Aufl., Urban & Fischer, Elsevier, München
8.
Zurück zum Zitat Roeder F, Friedrich J, Timke C et al (2010) Correlation of patient-related factors and dose-volume histogram parameters with the onset of radiation pneumonitis in patients with small cell lung cancer. Strahlenther Onkol. http://​www.​ncbi.​nlm.​nih.​gov/​pubmed/​20165822.​ Zugegriffen am 28. Dezember 2010 Roeder F, Friedrich J, Timke C et al (2010) Correlation of patient-related factors and dose-volume histogram parameters with the onset of radiation pneumonitis in patients with small cell lung cancer. Strahlenther Onkol. http://​www.​ncbi.​nlm.​nih.​gov/​pubmed/​20165822.​ Zugegriffen am 28. Dezember 2010
9.
Zurück zum Zitat Dörr W, Baumann M, Herrmann T (2007) Radiation-induced lung damage: a challenge for radiation biology, experimental and clinical radiotherapy. Int J Radiat Biol 76(4):443–446 Dörr W, Baumann M, Herrmann T (2007) Radiation-induced lung damage: a challenge for radiation biology, experimental and clinical radiotherapy. Int J Radiat Biol 76(4):443–446
Metadaten
Titel
Radiochemotherapie beim nichtkleinzelligen Bronchialkarzinom
verfasst von
B. Swartman
J. Hausmanns
F. Zwicker
M. Thomas
K. Herfarth
C.P. Heußel
Publikationsdatum
01.09.2011
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Intensivmedizin und Notfallmedizin / Ausgabe 6/2011
Print ISSN: 0175-3851
Elektronische ISSN: 1435-1420
DOI
https://doi.org/10.1007/s00390-011-0318-2

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2011

Intensivmedizin und Notfallmedizin 6/2011 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

Jetzt herunterladen: PDF: Publikation: Thromboseprophylaxe in der Onkologie und Schwangerschaft: 700,7 KB
ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema

Screen Laserbootcamp
ANZEIGE

26.01.2022 | Online-Artikel

Experten-Talk „Bepanthen® Laserbootcamp – Grundlagen, Anwendung, Stellenwert"

Beim „Bepanthen® Laserbootcamp“ beleuchten drei Dermatologie-Experten die Grundlagen der Lasertherapie in der Praxis, neueste Forschungsergebnisse und geben einen Ausblick auf die neue Leitlinie „Lasertherapie der Haut“. 

DDG Tagung Virtuell
ANZEIGE

24.05.2021 | Online-Artikel

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Laser- und Strahlentherapien können Haut- und Schleimhautschäden verursachen und entzündliche Prozesse auslösen. Die von Prof. Dr. Gerber, Düsseldorf, und Prof. Dr. Baron, Aachen, auf der 51. DDG-Jahrestagung präsentierten aktuellen Daten zeigen, dass Dexpanthenol-haltige Topika (z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe) den Heilungsprozess und die Regeneration der geschädigten Haut bzw. Schleimhaut beschleunigen.

ANZEIGE

Bepanthen® unterstützt bei vielen Indikationen die Regeneration der Haut

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.