Skip to main content
main-content
Erschienen in: Im Fokus Onkologie 2/2022

05.04.2022 | NSCLC | Industrieforum

ALK-positives NSCLC: Neue Option in der Erstlinie mit zerebraler Wirksamkeit

verfasst von: Dr. med. Kirsten Westphal

Erschienen in: Im Fokus Onkologie | Ausgabe 2/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Bereits seit 2019 ist Lorlatinib (Lorviqua®) für die Zweitlinie nach Vorbehandlung mit den ALK-Tyrosinkinaseinhibitoren (TKI) Alectinib oder Ceritinib oder nach Crizotinib in der Erstlinie und mindestens einem weiteren ALK-Inhibitor in der Zweitlinie beim nichtkleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) zugelassen. Grundlage für Erweiterung der Zulassungsauch für die Erstlinie waren die Ergebnisse der Phase-III-Studie CROWN, in der 296 therapienaive Patienten mit einem ALK-positiven NSCLC entweder Lorlatinib (n = 149) oder Crizotinib (n = 147) als Monotherapie erhielten [Shaw AT et al. N Engl J Med. 2020;383(21): 2018-29]. "Lorlatinib reduzierte im Vergleich zu Crizotinib das Risiko für ein Fortschreiten der Erkrankung oder Tod um 72 %", betonte Nikolaj Frost, Berlin. …
Metadaten
Titel
ALK-positives NSCLC: Neue Option in der Erstlinie mit zerebraler Wirksamkeit
verfasst von
Dr. med. Kirsten Westphal
Publikationsdatum
05.04.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Im Fokus Onkologie / Ausgabe 2/2022
Print ISSN: 1435-7402
Elektronische ISSN: 2192-5674
DOI
https://doi.org/10.1007/s15015-022-3839-6

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2022

Im Fokus Onkologie 2/2022 Zur Ausgabe

Hämatologie

CLL und Covid-19

Passend zum Thema

ANZEIGE
ALK-TKI für die Erstlinie

Erweiterung der Therapieoptionen für fortgeschrittenes ALK+ NSCLC

ALK-TKI haben sich in der Behandlung des fortgeschrittenen ALK+ NSCLC bewährt. Ab sofort steht Patient:innen ein weiterer Vertreter für die Erstlinientherapie zur Verfügung. Studiendaten belegen eine deutliche Risikoreduktion für Progress und Tod sowie eine starke intrakranielle Wirksamkeit.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

Jetzt herunterladen: PDF: Publikation: Thromboseprophylaxe in der Onkologie und Schwangerschaft: 700,7 KB
ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.