Skip to main content
main-content

06.11.2018 | NSCLC | Psychoonkologie | Ausgabe 12/2018

Der Onkologe 12/2018

Lebensqualität von Überlebenden eines nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms

Übersicht zu assoziierten Faktoren und Anforderungen an die Nachsorge

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 12/2018
Autoren:
MSc Marlene Hechtner, Martin Eichler, Roland Buhl, Beatrice Wehler, Martin Sebastian, Maria Blettner, Susanne Singer

Zusammenfassung

Hintergrund

Eine Erkrankung an nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) bringt eine Vielzahl von körperlichen, psychischen und sozialen Belastungen mit sich. Diese können auch noch lange Zeit nach der Erkrankung Auswirkungen auf die Lebensqualität der Betroffenen haben.

Ziel

Es erfolgt eine Beschreibung von Faktoren, die mit der Lebensqualität von NSCLC-Überlebenden assoziiert sind sowie eine Übersicht über erforderliche Bestandteile der Nachsorge und Möglichkeiten von Survivorship-Care-Plänen.

Methoden

Ein narratives Literaturreview wurde auf der Basis einer PubMed-Recherche durchgeführt.

Ergebnisse

NSCLC-Überlebende haben häufig persistierende Symptome und psychosoziale Auswirkungen der Erkrankung und Therapie. Besonders häufig beeinträchtigte Bereiche der Lebensqualität sind die körperliche und Rollenfunktion. Faktoren, die sich auf die Lebensqualität auswirken umfassen u. a. physische Symptome (Atemnot, Fatigue, Schmerzen, Husten, Schlafstörungen), Therapie, Rezidive/Zweittumoren, Komorbiditäten, psychische Belastung (Ängstlichkeit, Depressivität) sowie soziodemografische Faktoren (Alter, Geschlecht, Alleinleben). Eine patientenzentrierte Nachsorgeplanung sollte möglichst frühzeitig den Zugang zu supportiven Therapien, palliativmedizinischer Intervention, psychosozialer Unterstützung, Unterstützung zur Lebensstiländerung und regelmäßigen Nachsorgeuntersuchungen sicherstellen. Eine besondere Bedeutung kommt der Entwicklung und Implementierung von Survivorship-Care-Plänen zu, die darauf abzielen, die Versorgungskontinuität zu gewährleisten sowie Langzeiteffekten und Spätfolgen vorzubeugen oder diese zu lindern.

Schlussfolgerung

NSCLC-Überlebende haben vielfältige Einschränkungen der Lebensqualität. Patientenzentrierte, strukturierte Versorgungsmodelle könnten einen wichtigen Beitrag zur langfristigen Erhaltung ihrer Lebensqualität leisten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2018

Der Onkologe 12/2018 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

16.03.2020 | Sonderbericht | Onlineartikel

Tumor-assoziierte Thromboembolien: Effektiv und sicher antikoagulieren

Der Verlauf einer venösen Thromboembolie kann bei Tumorpatienten deutlich aggressiver sein als bei Nichttumorpatienten. Zugleich neigen diese Patienten verstärkt zu klinisch relevanten Blutungen. Wie in dieser schwierigen Situation eine sichere Antikoagulation umgesetzt werden kann, erläutert Prof. Dr. Florian Langer, Onkologe und Hämostaseologe vom Universitätsklinikum Hamburg. 

LEO Pharma GmbH

Therapie von tumorassoziierten Thromboembolien

Die antikoagulatorische Behandlung von Patienten mit tumorassoziierten venösen Thromboembolien ist komplex, weil diese Patienten sowohl ein deutlich erhöhtes Thromboembolie- als auch ein großes Blutungsrisiko haben. Variiert werden diese Risiken durch die jeweilige Tumorentität, das Erkrankungsstadium, aber auch die individuelle Krebsbehandlung und andere Therapien.

LEO Pharma GmbH
ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema

ANZEIGE

EGFRm+ NSCLC: Leitliniengerecht behandeln

Sowohl klinische als auch Registerdaten zur Erstlinientherapie des EGFRm+ NSCLC zeigen hohe Patientenverluste von der Erst- zur Zweitlinie. Deshalb sollte die effektivste Therapie initial eingesetzt werden. Als Folgetherapien stehen neue aber auch etablierte Therapiemöglichkeiten zur Verfügung.

ANZEIGE

„Wir haben einen neuen Standard, der überzeugt“

Dank moderner zielgerichteter Therapieansätze hat sich die Prognose von Patienten mit EGFRm NSCLC in den letzten Jahren deutlich verbessert. Dies zeigen auch aktuelle OS-Daten vom ESMO-Kongress. Über deren Bedeutung für die Behandlung dieser Patienten sprachen wir mit Prof. Wehler, Homburg.

ANZEIGE

Therapie des EGFRm NSCLC Up2Date

Ein Tyrosinkinaseinhibitor (TKI) kann neue Perspektiven für die Erstlinienbehandlung des fortgeschrittenen oder metastasierten EGFRm NSCLC eröffnen. Mehr zur Wirksamkeit sowie Experten-Meinungen zum Potenzial eines TKI finden Sie hier auf dem Content Hub von AstraZeneca.

Bildnachweise