Skip to main content
main-content

06.04.2018 | NSCLC | Pneumoonkologie | Ausgabe 4/2018

Im Focus Onkologie 4/2018

Phase-III-Studie: Dacomitinib führt beim NSCLC zu längerem PFS als Gefitinib

Zeitschrift:
Im Fokus Onkologie > Ausgabe 4/2018
Autor:
Christian Behrend
Dacomitinib, ein EGFR-Tyrosinkinaseinhibitor (TKI) der zweiten Generation, verbessert im direkten Vergleich mit Gefitinib als Erstlinientherapie des nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) mit EGFR-Mutation das progressionsfreie Überleben (PFS).

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2018

Im Focus Onkologie 4/2018 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

TKI der 3. Generation im Fokus

NSCLC-Patienten mit aktivierenden Mutationen des EGFR profitieren von einer zielgerichteten Therapie mit TKIs. Ergänzend zu TKIs der 1. und 2. Generation steht für die Erstlinientherapie seit kurzem auch ein TKI der 3. Generation zur Verfügung, der neue Perspektiven für diese Patienten eröffnet.

ANZEIGE

Update zur NSCLC-Therapie mit EGFR-TKIs

Prof. Dr. Christian Schumann, Chefarzt der Klinik für Pneumologie, Thoraxonkologie, Schlaf und Beatmungsmedizin am Klinikverbund Kempten-Oberallgäu erläutert den Stellenwert der Therapie mit einem TKI der 3. Generation für die Erstlinientherapie beim fortgeschrittenen EGFRm NSCLC.

ANZEIGE

NSCLC: Neue TKI-Generation verbessert Prognose von EGFRm+ Patienten

Ein Tyrosinkinaseinhibitor (TKI) kann neue Perspektiven für die Erstlinienbehandlung des fortgeschrittenen oder metastasierten EGFRm+ NSCLC eröffnen. Mehr zur Wirksamkeit sowie Experten-Meinungen zum Potenzial eines TKI finden Sie hier auf dem Content Hub von AstraZeneca.

Bildnachweise