Skip to main content
main-content

14.10.2012 | Polypharmazie bei Schizophrenie | Ausgabe 10/2012

NeuroTransmitter 10/2012

Nutzen und Risiken der Polypharmazie

Schizophrenie

Zeitschrift:
NeuroTransmitter > Ausgabe 10/2012
Autor:
PD Dr. med. Thomas Messer
Wichtige Hinweise

Interessenkonflikt

Die Autoren erklären, dass sie sich bei der Erstellung des Beitrags von keinen wirtschaftlichen Interessen leiten ließen. Dr. Messer erklärt die Tätigkeit als Speaker/Referent bei Fortbildungsveranstaltungen der Firmen Bristol-MeyersSquibb/Otsuka, Janssen-Cilag und Lundbeck. Der Verlag erklärt, dass die inhaltliche Qualität des Beitrags von zwei unabhängigen Gutachtern geprüft wurde. Werbung in dieser Zeitschriftenausgabe hat keinen Bezug zur CME-Fortbildung. Der Verlag garantiert, dass die CME-Fortbildung sowie die CME-Fragen frei sind von werblichen Aussagen und keinerlei Produktempfehlungen enthalten. Dies gilt insbesondere für Präparate, die zur Therapie des dargestellten Krankheitsbildes geeignet sind.

Obwohl die aktuellen nationalen und internationalen Leitlinien für die pharmakologische Behandlung der Schizophrenie nachdrücklich eine Monotherapie empfehlen, zeigen pharmakoepidemiologische Daten seit Jahren einen kontinuierlichen Anstieg der Polypharmazie [14]. Ursachen für das aktuelle Verordnungsverhalten dürften vor allem die Therapieresistenz bei über 30% der Patienten, zu niedrige Empfehlungen für Höchstdosen der Antipsychotika sowie empirische Befunde über klinische Vorteile einer Polypharmazie aus naturalistischen Untersuchungen sein [5, 6].

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2012

NeuroTransmitter 10/2012 Zur Ausgabe

Die Verbände informieren

GKV-Rücklagen sinnvoll verwenden

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis