Skip to main content
main-content

01.11.2010 | Bericht aus der Praxis | Ausgabe 4/2010

Prävention und Gesundheitsförderung 4/2010

Nutzung von schulischen und außerschulischen Freizeitangeboten durch Kinder und Jugendliche

Der Einfluss von Geschlecht, Alter und Adipositasdiagnose

Zeitschrift:
Prävention und Gesundheitsförderung > Ausgabe 4/2010
Autoren:
Dipl. – Psych. C. Groß, S. Meier, H. Eschenbeck, C.-W. Kohlmann
Wichtige Hinweise
Die Studie wurde im Rahmen des Projektes „Vernetzte Gesundheitsförderung in der Schule“ (VEGIS, Leitung: Prof. Dr. Carl-Walter Kohlmann) mit freundlicher Unterstützung der BARMER GEK durchgeführt.

Zusammenfassung

Hintergrund

Kinder und Jugendliche mit und ohne Adipositasdiagnose wurden zur Nutzung von Freizeitangeboten innerhalb und außerhalb der Schule und zu Wünschen für weitere Angebote befragt.

Methode

Mithilfe eines strukturierten Fragebogens wurde deutschlandweit eine Stichprobe von 491 Kindern und Jugendlichen mit Adipositas und 540 Kindern und Jugendlichen ohne Adipositas im Alter von 8 bis 14 Jahren untersucht. Die Daten wurden varianzanalytisch mit den Faktoren Geschlecht, Altersgruppe und Adipositasdiagnose sowie den Messwiederholungsfaktoren Kontext (innerhalb vs. außerhalb der Schule) und Domäne (Sport, Musik, Kreatives, Computer, Sprachen) analysiert.

Ergebnisse

Kinder und Jugendliche sind im schulischen und außerschulischen Kontext unabhängig von einer Adipositasdiagnose in den Bereichen Sport, Computer, Musik, Kreatives und Sprachen aktiv. Trotz der generellen Bevorzugung von Sport sind deutliche Geschlechtspräferenzen (Sport und Computer bei Jungen, Musik und Kreatives bei Mädchen) und eine mit zunehmender Klassenstufe abnehmende Bedeutung der schulischen Angebote zu erkennen. Im Grundschulalter finden sich zwischen Kindern mit und ohne Adipositas noch keine Unterschiede hinsichtlich der Nutzung und den Wünschen für weitere Angebote. Ab der 5. Klasse wünschen sich Kinder und Jugendliche ohne Adipositasdiagnose mehr sportliche Angebote für die Schule, Kinder und Jugendliche mit Adipositasdiagnose dagegen mehr Angebote im Bereich Computer. Generell wünschen sich Kinder und Jugendliche mit Adipositasdiagnose im Vergleich zu normalgewichtigen Kindern und Jugendlichen mehr Angebote in den Bereichen Computer und Sprachen.

Schlussfolgerung

Angebote von extracurricularen Aktivitäten in der Schule sollten weiter ausgebaut und im Hinblick auf die von Schülern geäußerten Wünsche ergänzt werden. Wichtig erscheint dabei insbesondere für den schulischen Bereich die Entwicklung von Angeboten, die mehrere Themeninhalte kombinieren, um Schülerinteressen mit körperlicher Aktivität zu verbinden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2010

Prävention und Gesundheitsförderung 4/2010 Zur Ausgabe

Forschungsmethoden und Evaluation

„Subjektiver sozialer Status“

Konzepte der Gesundheitsförderung

Primäre Prävention des Typ-2-Diabetes

Magazinseite

Magazinseiten

  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Prävention und Gesundheitsförderung 4x pro Jahr für insgesamt 210 € im Inland (Abonnementpreis 187 € plus Versandkosten 23 €) bzw. 220 € im Ausland (Abonnementpreis 187 € plus Versandkosten 33 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 17,50 € im Inland bzw. 220 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 2. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​