Skip to main content
Erschienen in: Die junge Zahnmedizin 1/2024

05.01.2024 | Obstruktives Schlafapnoesyndrom | Zahnmedizin Zur Zeit gratis

Keine Wirkung ohne Nebenwirkungen? Effekte von Protrusionsschienen

verfasst von: Dr. Sebastian Krohn

Erschienen in: Die junge Zahnmedizin | Ausgabe 1/2024

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Grundsätzlich treten nach Eingliederung von Unterkieferprotrusionsschienen (UKPS) kurzfristige Nebenwirkungen auf, wie zum Beispiel vermehrter Speichelfluss, Mundtrockenheit und reversible Zahn- sowie Kieferschmerzen. Darüber hinaus wurden jedoch in einigen Publikationen längerfristige, unerwünschte dentale sowie skeletale Effekte beschrieben, die Veränderungen der Zahn- und Kieferposition beinhalten. Schlussfolgerungen der aktuellen Literatur sind allerdings durch geringe Stichprobengröße oder unzureichende Beobachtungsintervalle in ihrer Aussagekraft limitiert. …
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Metadaten
Titel
Keine Wirkung ohne Nebenwirkungen? Effekte von Protrusionsschienen
verfasst von
Dr. Sebastian Krohn
Publikationsdatum
05.01.2024
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die junge Zahnmedizin / Ausgabe 1/2024
Print ISSN: 2731-9016
Elektronische ISSN: 2731-9024
DOI
https://doi.org/10.1007/s13279-023-1515-7

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2024

Die junge Zahnmedizin 1/2024 Zur Ausgabe

Einstieg

Einstieg

Passend zum Thema

ANZEIGE

Schlafapnoe – Einfach erkennen. Individuell behandeln.

Content Hub

Schlafapnoe verhindert gesunden Schlaf und trägt zur Entstehung bzw. Manifestierung von Komorbiditäten wie Bluthochdruck, Vorhofflimmern und Schlaganfällen bei. Einfache Diagnostiktools helfen, frühzeitig das Risiko zu minimieren und individuelle Therapieansätzen umzusetzen.

ANZEIGE

Der Patient* im Fokus – Patient Empowerment als neuer Ansatz?

Das deutsche Gesundheitssystem steht aktuell vor großen Herausforderungen. Innovative Technologien und Handlungsansätze kollidieren mit fest etablierten Meinungen und Strukturen, der Ruf nach Veränderung wird laut. Auch die Patienten bleiben von dieser Entwicklung nicht unberührt.

ANZEIGE

COMISA - Die komorbide Insomnie bei Schlafapnoe

Insomnie und obstruktive Schlafapnoe (OSA) treten häufiger zusammen auf, als man es basierend auf der jeweiligen Prävalenz in der Bevölkerung vermuten würde [1, 2, 3]. In der Fachliteratur nennt sich diese Komorbidität COMISA – comorbid insomnia and sleep apnea.