Skip to main content
main-content

14.12.2021 | Ösophaguskarzinom | Journal club | Ausgabe 12/2021

Nach neoadjuvanter RCT mittels FDG-PET/CT und MRT
InFo Hämatologie + Onkologie 12/2021

Prädiktion der pathologischen Komplettremission beim Ösophaguskarzinom

Zeitschrift:
InFo Hämatologie + Onkologie > Ausgabe 12/2021
Autoren:
PD Dr. Markus Hecht, PD Dr. med. Sabine Semrau
Hintergrund und Fragestellung: Nach neoadjuvanter Radiochemotherapie (RCT) von Ösophaguskarzinomen erreicht eine relevante Patientenzahl eine pathologische Komplettremission. Ein exakter Nachweis von Komplettremissionen könnte eine Patientengruppe identifizieren, bei denen weder eine zusätzliche Operation noch eine Dosiserhöhung der Strahlentherapie (RT) auf über 50 Gy hinaus erforderlich ist. Damit könnte ähnlich wie beim Rektumkarzinom in dieser Subgruppe ein kompletter Organerhalt durch RCT erreicht werden und die Therapieletalität im Zusammenhang mit der Resektion reduziert werden; diese liegt selbst bei erfahrenen Zentren mit vielen Resektionen in Deutschland bei 7 %. Ziel der hier kommentierten prospektiven, multizentrischen Studie der Arbeitsgruppe um Alicia S. Borggreve war es, zu überprüfen inwieweit sich durch multimodale Bildgebung mittels 18-F-Fluordeoxyglucose-Positronenemissionscomputertomografie ( 18F-FDG-PET/CT) und einer diffusionsgewichteten Magnetresonanztomografie (MRT) pathologische Komplettremissionen präoperativ zuverlässig voraussagen lassen [ 1]. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2021

InFo Hämatologie + Onkologie 12/2021 Zur Ausgabe

Neues aus der Forschung

Einige Kinder profitieren von ADC

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise