Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Chirurg 4/2022

23.02.2022 | Ösophagusresektion | Leitthema

Mindestmengenregelungen in der Chirurgie aus Sicht der Fachgesellschaft (DGCH)

Spagat zwischen Wissenschaft, Politik, Versorgungsrealität und einer Reihe weiterer Aspekte

verfasst von: MA, FACS Prof. Dr. med. Hauke Lang, Prof. Dr. med. Peter Philipp Grimminger, Prof. Dr. med. Dr. med. h.c. Hans-Joachim Meyer

Erschienen in: Die Chirurgie | Ausgabe 4/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die wissenschaftlich begründete, fachchirurgische Diskussion um die gesetzliche Vorgabe von Mindesteingriffszahlen für diverse Organsysteme und ausgewählte operative Maßnahmen als Basis einer Qualitätssicherung und Versorgungsoptimierung ist nicht neu. Hierzu liegen umfangreiche und auch belastbare Daten aus nationalen und internationalen Studien für die kolorektale Chirurgie, die Pankreaschirurgie, die Ösophaguschirurgie, die Leberchirurgie und die Magenchirurgie vor. Jüngst hat die Anhebung der Mindestmenge für komplexe Eingriffe am Ösophagus durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) von 10 auf 26 pro Klinik und Jahr die Debatte um dieses Thema, aber auch die Debatte über die Zentralisierung im Gesundheitswesen im Generellen neu aufgerollt. Die Anhebung erscheint aus Sicht der politischen Gremien wissenschaftlich gut begründet und in der praktischen Umsetzung realisierbar. Aus Sicht der tagtäglich mit den entsprechenden hochkomplexen Entitäten vertrauten Ärzten ergibt sich allerdings eine sehr viel breitere Diskussionsgrundlage, welche nur partiell durch ein Gutachten des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) als Grundlage des G‑BA-Beschlusses abgedeckt wird. Für die wissenschaftlich orientierte chirurgische Fachgesellschaft steht dabei in erster Linie die wissenschaftliche Evidenz als Handlungsmaxime im Vordergrund. Gleichwohl können und dürfen Aspekte der Versorgungsrealität nicht ausgeblendet werden. Die Empfehlungen der Fachgesellschaft müssen sich somit neben der Ergebnisqualität auch an der praktischen Realisierbarkeit orientieren. Darüber hinaus sind Fragen der Weiterbildung, das Recht des Patienten auf freie Arztwahl sowie auch der Erhalt der Attraktivität des Berufsbildes Chirurg immanente Themen der chirurgischen Fachgesellschaft.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Tol JAMG, van Gulik TM, Busch ORC, Gouma DJ (2012) Centralization of highly complex low-volume procedures in upper gastrointestinal surgery. A summery of systematic reviews and meta-analyses. Dig Surg 29:374–383 CrossRef Tol JAMG, van Gulik TM, Busch ORC, Gouma DJ (2012) Centralization of highly complex low-volume procedures in upper gastrointestinal surgery. A summery of systematic reviews and meta-analyses. Dig Surg 29:374–383 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Begg CB, Cramer LD, Hoskins WJ, Brennan MF (1998) Impact of hospital volume on operative mortality for major cancer surgery. JAMA 280:1747–1751 CrossRef Begg CB, Cramer LD, Hoskins WJ, Brennan MF (1998) Impact of hospital volume on operative mortality for major cancer surgery. JAMA 280:1747–1751 CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Hölscher AH (2001) Ösophaguskarzinom – Operative Therapie in Zentren. Dtsch Ärztebl 98(28–29):A 1890–1894 Hölscher AH (2001) Ösophaguskarzinom – Operative Therapie in Zentren. Dtsch Ärztebl 98(28–29):A 1890–1894
5.
Zurück zum Zitat Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Mindestmengenregelungen: Änderung von § 10 Abs. 1. BAnz AT 28. Juli 2021 B5 Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Mindestmengenregelungen: Änderung von § 10 Abs. 1. BAnz AT 28. Juli 2021 B5
10.
Zurück zum Zitat Diers J, Baum P, Matthes H, Germer CT, Wiegering A (2021) Mortality and complication management after surgery for colorectal cancer depending on the DKG minimum amounts for hospital volume. Eur J Surg Oncol 47:850–857 CrossRef Diers J, Baum P, Matthes H, Germer CT, Wiegering A (2021) Mortality and complication management after surgery for colorectal cancer depending on the DKG minimum amounts for hospital volume. Eur J Surg Oncol 47:850–857 CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Deijen CL, Tsai A, Koedam TWA, Veltcamp Helbach M, Sietses C, Lacy AM, Bonjer HJ, Tuynman JB (2016) Clinical outcomes and case volume effect of transanal total mesorectal excision for rectal cancer: a systematic review. Tech Coloproctol 20:811–824 CrossRef Deijen CL, Tsai A, Koedam TWA, Veltcamp Helbach M, Sietses C, Lacy AM, Bonjer HJ, Tuynman JB (2016) Clinical outcomes and case volume effect of transanal total mesorectal excision for rectal cancer: a systematic review. Tech Coloproctol 20:811–824 CrossRef
15.
Zurück zum Zitat Metzger R, Bollschweiler E, Hölscher AH et al (2004) High volume centers for esophagectomy: what is the number needed to achieve low postoperative mortality? Dis Esophagus 17:310–314 CrossRef Metzger R, Bollschweiler E, Hölscher AH et al (2004) High volume centers for esophagectomy: what is the number needed to achieve low postoperative mortality? Dis Esophagus 17:310–314 CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Fransen LFC, Berkelmans GHK, Asti E, Henegouwen MIVB, Berlth F, Bonavina L, Brown A, Bruns C, van Daele E, Gisbertz SS, Grimminger PP, Gutschow CA, Hannink G, Hölscher AH, Kauppi J, Lagarde SM, Mercer S, Moons J, Nafteux P, Nilsson M, Palazzo F, Pattyn P, Raptis DA, Räsanen J, Rosato EL, Rouvelas I, Schmidt HM, Schneider PM, Schröder W, van der Sluis PC, Wijnhoven BPL, Nieuwenhuijzen GAP, Luyer MDP, EsoBenchmark Collaborative (2021) The effect of postoperative complications after minimally invasive esophagectomy on long-term survival: an international multicenter cohort study. Ann Surg 274(6):e1129–e1137. https://​doi.​org/​10.​1097/​SLA.​0000000000003772​ CrossRefPubMed Fransen LFC, Berkelmans GHK, Asti E, Henegouwen MIVB, Berlth F, Bonavina L, Brown A, Bruns C, van Daele E, Gisbertz SS, Grimminger PP, Gutschow CA, Hannink G, Hölscher AH, Kauppi J, Lagarde SM, Mercer S, Moons J, Nafteux P, Nilsson M, Palazzo F, Pattyn P, Raptis DA, Räsanen J, Rosato EL, Rouvelas I, Schmidt HM, Schneider PM, Schröder W, van der Sluis PC, Wijnhoven BPL, Nieuwenhuijzen GAP, Luyer MDP, EsoBenchmark Collaborative (2021) The effect of postoperative complications after minimally invasive esophagectomy on long-term survival: an international multicenter cohort study. Ann Surg 274(6):e1129–e1137. https://​doi.​org/​10.​1097/​SLA.​0000000000003772​ CrossRefPubMed
18.
Zurück zum Zitat AOK-Bundesverband (2021) Mindestmengen-Transparenzliste 2022. Bundeweit. AOK. Die Gesundkeitskasse. Druckschrift. AOK-Bundesverband, Berlin AOK-Bundesverband (2021) Mindestmengen-Transparenzliste 2022. Bundeweit. AOK. Die Gesundkeitskasse. Druckschrift. AOK-Bundesverband, Berlin
20.
Zurück zum Zitat Osterloh F (2021) Krankenhausplan NRW – Kooperation statt Konkurrenz. Dtsch Arztebl 118 B:1291 Osterloh F (2021) Krankenhausplan NRW – Kooperation statt Konkurrenz. Dtsch Arztebl 118 B:1291
Metadaten
Titel
Mindestmengenregelungen in der Chirurgie aus Sicht der Fachgesellschaft (DGCH)
Spagat zwischen Wissenschaft, Politik, Versorgungsrealität und einer Reihe weiterer Aspekte
verfasst von
MA, FACS Prof. Dr. med. Hauke Lang
Prof. Dr. med. Peter Philipp Grimminger
Prof. Dr. med. Dr. med. h.c. Hans-Joachim Meyer
Publikationsdatum
23.02.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Chirurgie / Ausgabe 4/2022
Print ISSN: 2731-6971
Elektronische ISSN: 2731-698X
DOI
https://doi.org/10.1007/s00104-022-01596-w