Skip to main content
Erschienen in: InFo Neurologie + Psychiatrie 12/2021

17.12.2021 | Ohrgeräusche | Zertifizierte Fortbildung Psychiatrie

Chronischer Tinnitus

Multidisziplinäre Diagnostik und individualisierte Therapie des Tinnitus

verfasst von: Prof. Dr. med. Berthold Langguth, PD Dr. med. Peter Kreuzer

Erschienen in: InFo Neurologie + Psychiatrie | Ausgabe 12/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Tinnitus kann vielfältige Ursachen, Erscheinungsbilder und Komorbiditäten haben. Dieser Heterogenität sollte durch multidisziplinäre Diagnostik und individualisierte Therapie Rechnung getragen werden. Betroffene können deutliche Einschränkung der Lebensqualität haben und tragen ein erhöhtes Risiko, komorbide psychische Störungen zu entwickeln. Der Einbezug von Psychiatern, Neurologen sowie ärztlichen und psychologischen Psychotherapeuten ist daher in vielen Fällen von hoher Bedeutung.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Metadaten
Titel
Chronischer Tinnitus
Multidisziplinäre Diagnostik und individualisierte Therapie des Tinnitus
verfasst von
Prof. Dr. med. Berthold Langguth
PD Dr. med. Peter Kreuzer
Publikationsdatum
17.12.2021
Verlag
Springer Medizin
Schlagwörter
Ohrgeräusche
Tinnitus
Erschienen in
InFo Neurologie + Psychiatrie / Ausgabe 12/2021
Print ISSN: 1437-062X
Elektronische ISSN: 2195-5166
DOI
https://doi.org/10.1007/s15005-021-2167-2

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2021

InFo Neurologie + Psychiatrie 12/2021 Zur Ausgabe

Editorial

Was ist los?

ADHS-Medikation erhöht das kardiovaskuläre Risiko

16.05.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Erwachsene, die Medikamente gegen das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom einnehmen, laufen offenbar erhöhte Gefahr, an Herzschwäche zu erkranken oder einen Schlaganfall zu erleiden. Es scheint eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zu bestehen.

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

14.05.2024 Typ-2-Diabetes Nachrichten

Menschen mit Typ-2-Diabetes sind überdurchschnittlich gefährdet, in den nächsten Jahren auch noch eine Depression zu entwickeln – und umgekehrt. Besonders ausgeprägt ist die Wechselbeziehung laut GKV-Daten bei jüngeren Erwachsenen.

Darf man die Behandlung eines Neonazis ablehnen?

08.05.2024 Gesellschaft Nachrichten

In einer Leseranfrage in der Zeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology möchte ein anonymer Dermatologe bzw. eine anonyme Dermatologin wissen, ob er oder sie einen Patienten behandeln muss, der eine rassistische Tätowierung trägt.

Spezielles Sportprogramm bei einer Reihe von psychischen Erkrankungen effektiv

08.05.2024 Psychotherapie Nachrichten

Sportliche Betätigung hilft nicht nur bei Depression, sondern auch in Gruppen von Patientinnen und Patienten mit unterschiedlichen psychischen Erkrankungen, wie Insomnie, Panikattacken, Agoraphobie und posttraumatischem Belastungssyndrom. Sie alle profitieren längerfristig.

Update Psychiatrie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.