Skip to main content
main-content
ANZEIGE

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Dies ist ein Angebot unseres Content-Partners* Bristol-Myers Squipp der für diesen Inhalt verantwortlich ist.

Asbest und seine Folgen: das maligne Pleuramesotheliom

Das maligne Pleuramesotheliom macht in Deutschland 1 % der krebsbedingten Todesfälle aus. Charakteristisch ist die 4-fach höhere Inzidenz bei Männern, vermutlich wegen der erhöhten arbeitsbedingten Asbestexposition [1]. Da die Therapieziele primär palliativ sind, ist der Bedarf an neuen Therapien hoch.

Chance auf Langzeitüberleben beim fortgeschrittenen NSCLC

Bis zu 85 % der Lungenkarzinome sind nicht-kleinzellige Lungenkarzinomen (NSCLC) [3]. Immunonkologische Therapien bieten nun Chancen auf ein besseres Langzeitüberleben – sowohl in der Erst- als auch in der Zweitlinie, als Monotherapie oder als immunonkologische Kombinationstherapie plus Chemotherapie [4].

Biomarker zur Prädiktion und Prognose in der Immunonkologie

Die Bestimmung von Biomarkern im Körper kann Informationen zum Krankheitsverlauf oder zum Ansprechen einer Krebstherapie liefern. Zusammen mit maßgeschneiderten Therapien und genauen Timings ebnen sie den Weg in die Präzisionsmedizin.

Die richtige Dosierung – mit dem interaktiven Dosierungsfinder

Einfach Indikation auswählen, Therapieoption bestimmen und zuverlässige Dosierungsinformationen erhalten: von der Verabreichungsform bis hin zu den Zeitintervallen zwischen den Verabreichungsterminen. Klare Struktur für klare Dosis-Schemata. Überzeugen Sie sich selbst.

Innovativer Ansatz: personalisierte Therapie mit CAR-T-Zellen

Es gibt Tumoren, die Tumorantigene nur schwach exprimieren und so der Immunantwort entkommen können. Ein neuer Therapieansatz – die CAR-T-Zelltherapie – kann die eigenen Immunzellen des Patienten dazu befähigen, den Tumor wieder zu identifizieren. Lesen Sie, was Sie zur Therapie wissen sollten.

CAR-T-Zelltherapie: Ablauf der „lebenden Krebstherapie“

Maligne Tumoren entstehen, wenn das Immunsystem die Tumorzellen nicht ausreichend bekämpfen kann. Ein neuer Therapieansatz, die CAR-T-Zelltherapie, nutzt T-Zellen des Patienten und befähigt sie dazu, die Tumorzellen zu identifizieren und zu bekämpfen. Lesen Sie mehr zur „lebenden Krebstherapie“.

Immer dabei: Kitteltaschenkarte „Immunvermittelte Nebenwirkungen“

Immunvermittelte Nebenwirkungen unterscheiden sich grundlegend von den Nebenwirkungen anderer onkologischer Therapien, denn sie können nahezu alle Organe betreffen und jederzeit während und bis zu 5 Monate nach der Therapie auftreten. Die Kitteltaschenkarte gibt einen Überblick.

Aus der SpringerMedizin.de-Redaktion

10.09.2021 | Metastasen | Literatur kompakt | Ausgabe 9/2021

PCA-Therapie: Bestrahlung steigert Leukämierisiko

03.09.2021 | Multiples Myelom | Facharzt-Training

62/m mit ossären Schmerzen und eingeschränkter Leistungsfähigkeit

Vorbereitung auf die Facharztprüfung: Fall 87

24.08.2021 | Multiples Myelom | Facharzt-Training | Sonderheft 1/2021

75/m mit Zufallsbefund eines Serum-M-Gradienten

Vorbereitung auf die Facharztprüfung: Fall 18
Literatur
* Hinweis zu unseren Content-Partnern
Bildnachweise