Skip to main content
main-content

Onkologie und Hämatologie

Kommentierte Studienreferate

10.02.2018 | Humane Papillomaviren | Literatur kompakt | Ausgabe 1/2018

Vorsicht bei der Interpretation des HPV-DNA-Tests

Beim Sexualverkehr kann der HPV-infizierte Partner infizierte Zellen, freies Virus oder infiziertes Sperma im weiblichen Genitaltrakt ablagern, ohne dass es zur Infektion der Frau kommt. Erfolgt kurz nach dem Verkehr eine HPV-Testung, kann daher das Ergebnis falsch-positiv sein.

Autor:
Prof. Tino F. Schwarz

01.02.2018 | HNO-Tumoren | Literatur kompakt | Ausgabe 1/2018

Lebensqualität unter der Therapie bei Kopf-Hals-Tumoren

Aktuelle Studien bei lokoregionär fortgeschrittenen Kopf-Hals-Plattenepithelkarzinomen (LA-HNSCC) zielen vor allem auf eine mindestens gleichwertige Wirksamkeit bei besserem Funktionserhalt ab. Daten zur Lebensqualität sind aber immer noch selten.

Autor:
Friederike Klein

19.12.2017 | Chemotherapie | Evidenzbasierte Medizin | Ausgabe 1/2018

Einsatz von Cannabinoiden bei chemotherapieinduzierter Übelkeit und Erbrechen

Eine Chochrane-Analyse hat die Wirksamkeit und die Verträglichkeit von Cannabis-basierten Medikamenten für chemotherapieinduzierte Übelkeit und Erbrechen bei erwachsenen Krebspatienten evaluiert. Unsere Expertin fasst die Ergebnisse für Sie zusammen und ordnet sie ein.

Autor:
Dr. Désirée Louise Dräger

16.12.2017 | Platinderivate | Allgemeine Onkologie | Ausgabe 12/2017

Carboplatin-Dosierung: Wie sollte die GFR bestimmt werden?

Für die Dosierung, beispielsweise von Carboplatin, ist es wichtig, die glomeruläre Filtrationsrate (GFR) des Patienten abzuschätzen. Welche Methode ist dafür am besten geeignet? Ein Vergleich.

Autoren:
Kathrin von Kieseritzky, PD Dr. med. Stefan Zschiedrich

05.12.2017 | Melanom | journal club | Ausgabe 8/2017

Melanomtherapie: längeres Überleben durch PD-1-Hemmer als durch CTLA-4-Inhibitor

Der PD-1-Antikörper Pembrolizumab führt zu einer weiteren klinischen Verbesserung in der Therapie des fortgeschrittenen malignen Melanoms – mit einer relevanten Verlängerung des Überlebens. Das ergab der Vergleich mit Ipilimumab in der randomisierten dreiarmigen Phase-III-Studie KEYNOTE-006.

Autor:
Prof. Dr. Andreas Schalhorn

04.12.2017 | Oropharynxkarzinom | Literatur kompakt | Ausgabe 6/2017

Oropharynx-Larynx-Tumoren: Alleinige Bestrahlung infrage gestellt

Bei einigen Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Hals-Bereichs (HNSCC) ist die alleinige Bestrahlung Standard. Bislang gab es keine direkten Vergleiche zwischen Radiochemotherapie und alleiniger Strahlentherapie.

Autor:
Friederike Klein

01.12.2017 | Risikofaktoren für Krebserkrankungen | journal club | Ausgabe 2/2017

Erst Gewichtszunahme, dann kolorektales Adenom?

Wie riskant ist eine Gewichtszunahme in Sachen kolorektales Adenom? Die Ergebnisse einer aktuellen Studie zu dieser Frage unterstreichen die Bedeutung einer Gewichtskontrolle bei Erwachsenen – auch mit Blick auf die Darmkrebsprävention.

Autor:
Prof. Dr. med. Ulrich R. Kleeberg

13.11.2017 | Mammakarzinom | Literatur kompakt | Ausgabe 11/2017

Neues Vorhersageinstrument für anhaltenden Schmerz nach Brustkrebsoperation

Ein mittelschwerer bis starker anhaltender Schmerz nach einer Mammakarzinomoperation tritt bei bis zu 20 % der Patientinnen auf. In Studien wurden zahlreiche Risikofaktoren dafür identifiziert, aber ein entsprechendes Prognoseinstrument für die individuelle Risikoabschätzung fehlte bisher.

Autor:
Friederike Klein

02.11.2017 | Lymphome | journal club | Ausgabe 7/2017

Hinweise auf die Wirksamkeit der Checkpointblockade beim ZNS-Lymphom

Die optimale Zweitlinientherapie beim primären ZNS-Lymphom (PZNSL) ist nicht etabliert. Da beim PZNSL häufig PD-L1 und PD-L2 verstärkt exprimiert werden, könnte der gegen PD-1 („programmed cell death protein 1“) gerichtete Antikörper Nivolumab in der Therapie wirksam sein.

Autor:
PD Dr. Agnieszka Korfel

25.10.2017 | Chemotherapie | Originalien | Ausgabe 1/2018

Metastasiertes kastrationsresistentes Prostatakarzinom

Neues zu Cabazitaxel unter Berücksichtigung der aktuellen Datenlage

Auf der ASCO-Jahrestagung („American Society of Clinical Oncology“) 2016 wurden neue randomisierte Phase-III-Studienergebnisse zur Taxan-basierten Chemotherapie beim metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) vorgestellt. Was die Ergebnisse für den klinischen Alltag bedeuten.

Autoren:
Prof. Dr. J. E. Gschwend, P. Albers, M. Bögemann, P. Goebell, A. Heidenreich, J. Klier, F. König, S. Machtens, K. Pantel, C. Thomas

16.10.2017 | Fertilität und Kinderwunsch | Literatur kompakt | Ausgabe 5/2017

Fertilitätserhaltende Therapie des frühen Endometriumkarzinoms möglich

Etwa 7 % der Patientinnen mit Endometriumkarzinom sind unter 45 Jahre alt. Bei lokal begrenztem, niedriggradigem Tumor ist eine Hormontherapie eine fertilitätserhaltende Behandlungsoption. Allerdings fehlten bisher Daten zur Sicherheit dieses Vorgehens in Bezug auf das Langzeitüberleben.

Autoren:
Friederike Klein, Prof. Dr. med. Peter Mallmann

15.10.2017 | Kolorektales Karzinom | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Vorsorgekoloskopie

Low-Risk-Adenom: Nachsorge nach drei oder fünf Jahren?

Eine aktuelle Studie sensibilisiert für ein wichtiges Thema in Bezug auf die Vorsorgekoloskopie – die Überkontrolle der Menschen, die kein hohes Risiko haben. Analysiert wurden Daten von Patienten mit Low-Risk-Polypen, die teils nach drei, teils nach fünf Jarhen nachkontrolliert wurden.

Autor:
Prof. Dr. Dieter Schilling

11.10.2017 | Ösophaguskarzinom | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Kurze Zonen intestinaler Metaplasie

Wie hoch ist das Krebsrisiko bei „ultrakurzem Barrett“?

Sind beim Befund „ultrakurzer Barrett“ oder „mikroskopischer Barrett“ in einer Index-Ösophago-Gastro-Duodenoskopie tatsächlich jährliche Kontrollen nötig? Nein, lässt eine aktuelle Studie vermuten. Ein Kommentar und Empfehlungen für die Praxis.

Autor:
Prof. Dr. Stephan Hollerbach

09.10.2017 | Onkologische Therapie | Literatur kompakt | Ausgabe 10/2017

Der Wert von Metformin in der Tumortherapie

Seit den ersten spannenden Daten zum Krebsschutz durch das Diabetesmittel Metformin wurden immer wieder Hinweise präsentiert. Doch kontrollierte Studien gibt es nur wenige. Nun liegt eine Metaanalyse zum Nutzen von Metformin bei verschiedenen Krebsarten vor.

Autoren:
Christina Berndt, Prof. Dr. med. Albrecht Reichle

03.10.2017 | Bronchialkarzinome | journal club | Ausgabe 6/2017

Lungenkarzinom: EBUS-TBNA bei PET-CT-negativem Mediastinum?

Wie häufig lässt sich beim nichtkleinzelligen Lungenkarzinom mit PET-CT-negativem Mediastinum mittels EBUS-TBNA, also mithilfe einer über endobronchialen Ultraschall gesteuerten transbronchialen Nadelaspiration, ein Befall der mediastinalen Lymphknoten nachweisen?

Autor:
Dr. med. Wolfgang Gesierich

03.10.2017 | Antikörper | journal club | Ausgabe 6/2017

PD-L1-Blockade beim fortgeschrittenen Merkelzellkarzinom

Wie wirksam bei Merkelzellkarzinom(MCC)-Patienten in fortgeschrittenem Erkrankungsstadium eine immunonkologische Therapie mit dem gegen PD-L1 gerichteten Antikörper Avelumab ist, untersuchte eine Studie. Rationale für seinen Einsatz ist u. a. die hohe PD-1- und PD-L1-Expression auf den MCC-Zellen.

Autor:
Prof. Dr. Bastian Schilling

03.10.2017 | Psychoonkologie | journal club | Ausgabe 6/2017

Emotionale und andere Belastungen bei Krebsüberlebenden

Der Anteil von Kindern, die hämatologische und onkologische Erkrankungen überleben, wächst stetig. Damit steigt auch die Anzahl der Krebsüberlebenden, die ein erhöhtes Risiko für körperliche, neurokognitive oder psychische Langzeitfolgen und Belastungen tragen.

Autor:
Julia Quidde

03.10.2017 | Kolorektales Karzinom | journal club | Ausgabe 6/2017

Hängen Gewichtszunahme und das Risiko für kolorektale Adenome zusammen?

Kolorektale Adenome sind bekannte Vorläufer für die meisten kolorektalen Karzinome (CRC). Auch eine Gewichtszunahme bei Erwachsenen wurde als Risikofaktor für CRC identifiziert. Der Zusammenhang zwischen Gewichtszunahme und der Entwicklung kolorektaler Adenomen ist weniger gesichert. Er wurde nun untersucht.

Autor:
Prof. Dr. Ulrich R. Kleeberg

03.10.2017 | Prostatakarzinom | journal club | Ausgabe 6/2017

Addition der antiandrogenen Therapie – eine Option beim Prostatakarzinom?

In einer Studie wurde der Einfluss einer zusätzlichen antiandrogenen Therapie zur Salvage-Radiotherapie bei Prostatakarzinompatienten evaluiert. Belegt werden sollte die Hypothese, dass durch die zusätzliche hormonelle Therapie die Tumorprogression reduziert und so die Todesrate verringert werden kann.

Autor:
Prof. Gregor Goldner

02.09.2017 | Leberzirrhose | Kommentierte Studie | Onlineartikel

NAFLD

Nichtinvasive Tests auf Leberfibrose unzuverlässig bei Patienten 65+

Die Spezifität des NFS und des FIB-4-Score zur Erkennung einer fortgeschrittenen Leberfibrose nimmt bei Patienten über 65 Jahre so weit ab, dass eine inakzeptabel hohe falsch-positiv-Rate resultiert.

Autor:
Prof. Dr. med. Hermann Sebastian Füeßl

Zurzeit meistgelesene Artikel

15.01.2018 | Mammakarzinom | AKTUELLE MEDIZIN | Ausgabe 1/2018

Blumenkohlartiger Tumor an der Brust

06.12.2017 | Dermatologische Diagnostik | Blickdiagnose | Onlineartikel

Was wächst hier seit 20 Jahren?

06.11.2017 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 12/2017

Palliativmedizinische Konzepte beim Mammakarzinom

20.07.2017 | Diagnostik in der Onkologie | Kasuistiken | Ausgabe 5/2017

Alte Dame mit Prostatakarzinom?!

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise