Skip to main content
main-content

Onkologie

Willkommen bei Springer Onkologie

Interdisziplinäre Fachinhalte aus der Krebs-Forschung

Jetzt kostenlos registrieren und viele Inhalte sofort nutzen!

Neuer Inhalt Login für Nutzer

Um auf die Inhalte zugreifen zu können, loggen Sie sich bitte ein. Sie haben noch keinen Zugangsdaten? Hier geht es zur kostenlosen Registrierung.

Nachrichten

Meistbesuchte Themen

ProstatakrebsBrustkrebsLungenkrebsDarmkrebsSupportivtherapie

Lesetipps der Redaktion

31.07.2018 | ASCO 2018 | Kongressbericht | Onlineartikel

Diskussions-Highlight des Jahres: Die operativen Zugangswege beim Zervixkarzinom

Die operativen Zugangswege beim Zervixkarzinom sind für Prof. Dr. Sven Mahner das Diskussions-Highlight des Jahres. Unter anderem eine auf dem ASCO präsentierte Studie hat gezeigt, dass sich für das laparoskopische Operieren im Vergleich zur offenen Op. ein Nachteil beim Gesamtüberleben ergibt. Warum? Unklar.

10.08.2018 | Burn-out | Nachrichten

Patientenkontakte hängen vom Seelenleben der Ärzte ab

Ob ein Arzt empathisch ist oder zum Burnout tendiert, hat Einfluss darauf, wie oft seine Patienten ihn aufsuchen.

15.05.2018 | Kolorektales Karzinom | CME | Ausgabe 6/2018

CME: Kurative multimodale Therapie beim nicht metastasierten Rektumkarzinom

Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Stellenwert der Operation bei der kurativen Behandlung des nicht metastasierten Rektumkarzinoms und den Zielen einer zusätzlichen (neo)adjuvanten Behandlung. Ebenfalls Thema: aktuelle Behandlungsschemata und Trends in der multimodalen individualisierten Therapie.

09.08.2018 | Fortbildungswoche 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Wenn Hauttumoren sehenden Auges wachsen und wachsen

Regelrechte „horror cases“ stellte Professor Dr. Roland Kaufmann, Frankfurt, im Rahmen der FOBI 2018 vor, die die Folgen eines ungebremsten Wachstums von Hauttumoren eindrücklich zeigten. Die Gründe dafür, dass nicht rechtzeitig interveniert wird, sind vielfältig.

22.03.2018 | Antikörper | Molekulare Urologie praxisnah | Ausgabe 5/2018

Immuncheckpoint-Inhibition: Vielversprechende Therapie urologischer Tumoren?

Diese Übersichtsarbeit erklärt den Ansatz der Immuntherapie und fasst die aktuelle Phase-III-Studienlage zum Urothelkarzinom und Nierenzellkarzinom zusammen. Die aktuellen immunmodulatorischen Therapieansätze werden beim Prostatakarzinom diskutiert. 

12.06.2018 | Pädiatrische Gastroenterologie | Bild und Fall | Ausgabe 8/2018

Diagnostische Odyssee bei Bauchkrämpfen und Erbrechen

Ein 11-jähriger Junge klagt seit 3 Wochen über krampfartige Bauchschmerzen und rezidivierendes Erbrechen. Er ist mit einem ventrikuloperitonealen Shunt versorgt. Obstipation? Shunt-Dysfunktion? Ileus? Nach und nach erweisen sich die Verdachtsdiagnosen als haltlos. Hätten Sie an die seltene Ursache gedacht?

Meistgelesene Beiträge

Zeitschriften Onkologie

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

16.07.2018 | Nephrologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 13/2018

Unerwarteter Kreatininanstieg: Was steckt dahinter?

Ein 62-jähriger Patient mit Diabetes mellitus Typ 1 stellt sich zu einer Routinekontrolle vor. Im Vorjahr hatte er mehrere Rippenbrüche bei Osteoporose. Die Medikation besteht aus Insulin, Vitamin D und Denosumab. Das Kreatinin betrug bei der letzten Kontrolle vor vier Monaten 1,6 mg/dl, nun aber 3,1 mg/dl.

10.07.2018 | Mammakarzinom | Gynäkoonkologie | Ausgabe 7-8/2018

CME: Aktuelle Therapiestrategien beim primären Mammakarzinom

Im Dezember 2017 wurde die aktualisierte Version der S3-Leitlinie für die Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms veröffentlicht. Die Neuerungen bezüglich der therapeutischen Schritte beim primären Mammakarzinom werden in diesem Beitrag erläutert.

04.07.2018 | Tumorschmerz | Sonderheft 4/2018

Fentanyl-Buccaltabletten in der Behandlung von Durchbruchschmerzen

Deutsche Kohorte einer paneuropäischen multizentrischen Studie

Traditionell werden Tumor-Durchbruchschmerzen mit nichtretardierten Opioiden behandelt – keine optimale Lösung angesichts relativ langsamem Wirkeintritt und langer Wirkdauer. Fentanyl-Buccaltabletten hingegen wirken in 10–15 Minuten für 1-2 Stunden. Wie zufrieden sind Patienten mit dem Opioid?

Krebs-Forschung aktuell

Neueste Sonderberichte

09.08.2018 | Prostatakarzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

Enzalutamid in Erstlinie bei metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom

Zielgerichtete, gut verträgliche Therapie durch Androgenrezeptor-Signalwegblockade

Zur Erstlinientherapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) stehen aktuell drei Substanzklassen zur Verfügung. Für asymptomatische bis mild symptomatische Patienten ist die Behandlung mit dem Androgenrezeptor (AR)-Signalweginhibitor Enzalutamid eine favorisierte Therapieoption, die auch bei viszeraler Metastasierung in Betracht kommt...

Astellas Pharma GmbH

19.07.2018 | Mammakarzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

Endokrinbasierte Therapie des HR+/HER2– metastasierten Mammakarzinoms

Mit Palbociclib in der Erstlinie brauchen Patientinnen im Median drei Jahre keine Chemotherapie

Der CDK4/6-Inhibitor Palbociclib, zugelassen zur Therapie des Hormonrezeptor (HR)-positiven/HER2-negativen metastasierten Brustkrebs*, wird von der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) erneut mit dem höchsten Empfehlungsgrad (++) bewertet. In den Phase-III-Zulassungsstudien unter Palbociclib beobachtete Vorteile im medianen progressionsfreien Überleben (mPFS) waren sowohl in der Erstlinie als auch bei endokrin vortherapierten Patientinnen deutlich. Eine aktuelle Netzwerk-Metaanalyse kommt zu dem Ergebnis, dass die Kombination von Palbociclib + Letrozol (First-Line) bzw. Palbociclib + Fulvestrant (Second-Line) für die Behandlung von postmenopausalen Patientinnen mit Hormonrezeptor (HR)-positivem/HER2-negativem metastasiertem Brustkrebs zu einem verbesserten PFS relativ zu allen analysierten Chemotherapeutika führt.

Pfizer Pharma GmbH

04.06.2018 | Neuroendokrine Tumoren | Sonderbericht | Onlineartikel

Karzinoid-Syndrom-bedingte Diarrhö

Wirksamkeit von Telotristatethyl bestätigt

Bei einigen Patienten mit gastroenteropankreatischen neuroendokrinen Tumoren mit Karzinoid-Syndrom führt die Erstlinientherapie mit Somatostatin-Analoga nicht zu einer ausreichenden Kontrolle der Diarrhö. Seit Herbst 2017 können diese Patienten von einer Zusatztherapie mit Telotristatethyl profitieren. Deren Wirksamkeit und Verträglichkeit bestätigen aktuelle Daten der TELECAST-Studie.

Ipsen Pharma GmbH, Ettlingen

Neueste CME-Kurse

Aktuelle Kongressberichte Onkologie

09.08.2018 | Fortbildungswoche 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Wenn Hauttumoren sehenden Auges wachsen und wachsen

Regelrechte „horror cases“ stellte Professor Dr. Roland Kaufmann, Frankfurt, im Rahmen der FOBI 2018 vor, die die Folgen eines ungebremsten Wachstums von Hauttumoren eindrücklich zeigten. Die Gründe dafür, dass nicht rechtzeitig interveniert wird, sind vielfältig.

01.08.2018 | Fortbildungswoche 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Chancen wie beim Melanom!

Die zielgerichteten Therapien und die Immun-Checkpoint-Blockade führen heute dazu, dass selbst Patienten mit einem fernmetastasierten malignen Melanom gute Chancen haben, zwei und mehr Jahre zu überleben. Eine ähnliche Entwicklung ist jetzt auch für fortgeschrittene epitheliale Tumoren zu erwarten.

31.07.2018 | ASCO 2018 | Kongressbericht | Onlineartikel

Diskussions-Highlight des Jahres: Die operativen Zugangswege beim Zervixkarzinom

Die operativen Zugangswege beim Zervixkarzinom sind für Prof. Dr. Sven Mahner das Diskussions-Highlight des Jahres. Unter anderem eine auf dem ASCO präsentierte Studie hat gezeigt, dass sich für das laparoskopische Operieren im Vergleich zur offenen Op. ein Nachteil beim Gesamtüberleben ergibt. Warum? Unklar.

Videos

31.07.2018 | ASCO 2018 | Kongressbericht | Onlineartikel

Diskussions-Highlight des Jahres: Die operativen Zugangswege beim Zervixkarzinom

Die operativen Zugangswege beim Zervixkarzinom sind für Prof. Dr. Sven Mahner das Diskussions-Highlight des Jahres. Unter anderem eine auf dem ASCO präsentierte Studie hat gezeigt, dass sich für das laparoskopische Operieren im Vergleich zur offenen Op. ein Nachteil beim Gesamtüberleben ergibt. Warum? Unklar.

30.07.2018 | ASCO 2018 | Kongressbericht | Onlineartikel

Mehr Flexibilität durch Ribociclib beim metastasierten Mammakarzinom

Die Monaleesa-3-Studie zum Einsatz des CDK4/6-Inhibitors Ribociclib beim metastasierten Mammakarzinom war für Prof. Dr. Nadia Harbeck ein Highlight beim diesjährigen ASCO. Was sie persönlich aus der Studie für die Behandlung Ihrer Patientinnen zieht und was sich für die Praxis ändert, sehen Sie im Video.

24.07.2018 | ASCO 2018 | Kongressbericht | Onlineartikel

Bevacizumab-Reinduktion beim Ovarialkarzinomrezidiv?

Die MITO-16-Studie zum Eierstockkrebs war für PD Dr. Fabian Trillsch ein Highlight beim ASCO. Darin wurde der mögliche Effekt einer Bevacizumab-Reinduktion bei Patientinnen mit platinsensiblem Ovarialkarzinomrezidiv untersucht, die eine antiangiogene Therapie bereits in der Erstlinie erhalten haben.

Veranstaltungstermine

24.08.2018 - 26.08.2018 | Events | Rostock | Veranstaltung

90. Jahrestagung der Norddeutschen Dermatologischen Gesellschaft

31.08.2018 - 01.09.2018 | Events | Nordrhein-Westfalen | Veranstaltung

CME - Psychoonkologische Begleitung in der letzten Lebensphase – ethische Aspekte

31.08.2018 - 02.09.2018 | Events | Sachsen | Veranstaltung

Symposium für Hämatologie und Onkologie 2018

06.09.2018 - 07.09.2018 | Events | Schweiz | Veranstaltung

21. Internationales Seminar: Onkologische Pflege - Fortgeschrittene Praxis

06.09.2018 - 08.09.2018 | Events | Erlangen | Veranstaltung

CME - 22. Chirurgische Forschungstage

06.09.2018 - 08.09.2018 | Events | Hamburg | Veranstaltung

CME - Dem existentiellen Erleben schwerkranker Krebspatienten mit Achtsamkeit begegnen

Weiterführende Themen

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.


Krebs betrifft jeden: Im Laufe des Lebens erkrankt in Deutschland im Durchschnitt jeder zweite Mann und jede zweite Frau an einer bösartigen Neubildung (Neoplasie). Bei Frauen sind Krebserkrankungen insge­samt etwas seltener als bei Männern, treten aber tendenziell früher im Le­bensverlauf auf. Die Zahl der Krebsneuerkrankungen pro Jahr in Deutschland liegt bei etwa 480.000 Fällen, davon ca. 250.000 bei Männern und 230.000 bei Frauen (Schätzung für 2014, für 2016 geht man in etwa von 500.000 Fällen aus). Brustkrebs, Darmkrebs, Prostatakrebs und Lungenkrebs sind die häufigsten Krebsarten und machen zusammen etwas mehr als die Hälfte aller Krebsfälle aus. 

Zunahme der Krebserkrankungen durch die älter werdende Gesellschaft

Insgesamt hat in Deutschland in den letzten Jahren die Zahl der Krebsneuerkrankungen zugenommen, vor allem bedingt durch den demografischen Wandel: Die Menschen werden immer älter. Altersstandardisiert ist im Zeitraum von 2004 bis 2014 bei Männern insgesamt ein Rückgang der Krebsinzidenz um 10% zu verzeichnen. Bei Frauen kam es im gleichen Zeitraum zu einem Anstieg von 3%, der v. a. auf die Zunahme der Häufigkeit von Lungenkrebs zurückzuführen ist.

Fortschritte in der Prävention, Früherkennung, Therapie und Nachsorge von Krebs

Durch die Entwicklung von Konzepten zur Krebsprävention und Krebsfrüherkennung, durch moderne Krebsdiagnostik, zielgerichtete medikamentöse Krebstherapien (Immuntherapie, Antikörpertherapie, Targeted Therapie, Impfungen), Strahlentherapie und minimalinvasive Chirurgie solider Tumoren, aber auch durch eine Verbesserung der Pflege von Krebspatienten, der psychoonkologischen Betreuung, der Schmerztherapie und der Palliativmedizin konnten deutliche Verbesserungen in der Verhinderung der Entstehung von Krebserkrankungen sowie der Behandlung maligner Erkrankungen erzielt werden. Bei vielen Krebsarten ist heutzutage eine Heilung möglich bzw. kann der Krankheitsverlauf deutlich verzögert und die Lebensqualität der Erkrankten verbessert werden.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei onkologischen Erkrankungen unerlässlich 

Eine wesentliche Rolle bei Prävention, Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge von Krebserkrankungen wie auch in der palliativen Versorgung spielt die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den Experten der einzelnen Fachdisziplinen (internistische Onkologen und Hämatologen, Tumorchirurgen, Strahlentherapeuten, Gynäkologen, Urologen, HNO-Ärzte, Dermatologen mit onkologischem Schwerpunkt, Schmerztherapeuten etc.), aber auch den Hausärzten und Heimärzten, Psychologen und Psychotherapeuten sowie den Pflegenden.

Auf SpringerMedizin.de bündeln wir für alle onkologisch interessierten Fachärzte und Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung sämtlicher Fachrichtungen sowie Medizinstudenten relevante und aktuelle Nachrichten, Fortbildungsbeiträge, Kasuistiken und Interviews aus dem gesamten Spektrum der onkologischen Erkrankungen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den häufigsten soliden Tumorarten wie Prostatakarzinom, Lungenkarzinom, Kolonkarzinom, Rektumkarzinom, Mammakarzinom, Zervixkarzinom, Korpuskarzinom, malignem Melanom, Nierenkarzinom, Harnblasenkarzinom sowie den malignen Erkrankungen des blutbildenden Systems wie akute und chronische Leukämie, Hodgkin-Lymphom und Non-Hodgkin-Lymphom.

Wichtige weiterführende Links zum Thema Krebs in Deutschland

Version 1.0, Januar 2018

Überblick über die häufigsten Tumorlokalisationen bei allen Krebsneuerkrankungen
Bildnachweise