Skip to main content
main-content

Onkologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis

Erhöhte Mortalität

TKI plus Säureblocker – für Krebspatienten keine gute Idee!

Mann nimmt Tablette ein

Krebspatienten, die Tyrosinkinaseinhibitoren einnehmen, sollten nicht begleitend mit einem Protonenpumpenhemmer behandelt werden. Die Kombination beider Wirkstoffe erhöht offenbar das krebsbedingte Sterberisiko.

Prävention

Megaanalyse: Auf die Ballaststoffe kommt es an!

Müsli mit frischen Beeren

30% weniger Herzkrankheiten, Darmtumoren und Diabetes: Wer viel Ballaststoffe isst, darf sich auf ein längeres Leben freuen. Zu diesem Schluss kommt die bislang wohl größte Analyse zu dem Thema.

US-Analyse

Mangelhaftes Screening bei den meisten Darmkrebstoten

Kolorektales Karzinom

Bei den allermeisten Darmkrebstodesfälle waren die Patienten zuvor überhaupt nicht oder nicht regelmäßig gescreent worden, andere hatten wichtige Nachuntersuchungen versäumt. Nur ein Viertel der Darmkrebstoten ließ sich zuvor leitliniengerecht screenen.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Aus unseren Fachzeitschriften

12.12.2018 | Melanom | AKTUELLE MEDIZIN | Ausgabe 21-22/2018

Nur ein Leberfleck? Wohl kaum!

Ein 76-jähriger Mann stellte sich mit einer störenden Hautveränderung unterhalb des rechten Schlüsselbeins vor. An dieser Stelle hätte sich seit Jahren ein „Leberfleck“ befunden, seit Kurzem hätte dieser an Größe zugenommen. Wie lautet die Diagnose?

Autor:
Dr. med. Jens Iffländer

12.12.2018 | Harnblasenkarzinom | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 21-22/2018

Blut im Urin? Das müssen Sie unbedingt abklären

Makrohämaturie und rezidivierende Mikrohämaturien sind Leitsymptome des Harnblasenkarzinoms. Wenn Ihr Patient davon berichtet, dürfen Sie das keinesfalls auf sich beruhen lassen. Was Sie bei V. a. Harnblasenkrebs unternehmen sollten, erfahren Sie im Beitrag.

Autor:
Prof. Dr. med. Alexander Karl

12.12.2018 | Blasentumoren | FORTBILDUNG SCHWERPUNKT | Ausgabe 21-22/2018

Harnblasenkarzinom: Update für den Hausarzt

 Auf Grund seiner hohen Inzidenz rangiert das Harnblasenkarzinom unter den Top 10 der malignen Erkrankungen. Was Hausärzte bei Ihren Patienten beachten sollten, thematisiert Prof. Dr. med. Christian Stief. Ein kurzer Überblick.

Autor:
Prof. Dr. med. Christian Stief

10.12.2018 | Adipositaschirurgie | journal club | Ausgabe 8/2018

Bariatrische Operationen modifizieren das Krebsrisiko

Adipositas ist nicht nur eine Ursache von Diabetes und kardiovaskulären Erkrankungen, sondern auch von diversen Karzinomen. Die effektivste Behandlung der Adipositas bietet die bariatrische Chirurgie. Über die Beeinflussung der Krebsinzidenz durch bariatrische Operationen ist jedoch wenig bekannt.

Autor:
PD Dr. Michael Fink

05.11.2018 | Plattenepithelkarzinome der Haut | Dermatoonkologie | Ausgabe 11/2018

Ein 30 Jahre alter Begleiter an der Brust

Ein 66-jähriger Patient hat einen Tumor im Dekolletébereich – seit mindestens 30 Jahren. Früher sei er kleiner gewesen. In letzter Zeit würde er nässen und gelegentlich auch bluten. Dies sei nun auch der Grund seines Arztbesuchs. Wie lautet Ihre Diagnose?

Autor:
Dr. Jens Iffländer

08.10.2018 | Chronische lymphatische Leukämie | CME Fortbildung | Ausgabe 10/2018

CME: Diagnostik und Therapie chronischer Leukämien

Diagnostik und Therapie in der klinischen Praxis

Die chronischen Leukämien, insbesondere die Chronische lymphatische Leukämie, zählen zu den häufigsten malignen hämatologischen Systemerkrankungen. Diese Übersicht konzentriert sich auf den aktuellen Stand der Diagnostik und Therapie der CML und CLL in der klinischen Praxis.

Autor:
Priv.-Doz. Dr. Philipp G. Hemmati

08.09.2018 | Psychoonkologie | Allgemeine Onkologie | Ausgabe 9/2018

Wie Sie Paare beim Umgang mit einer Tumorerkrankung unterstützen können

Eine Krebserkrankung belastet oft auch das gesamte Umfeld des Patienten. Gerade die Partner stehen häufig vor vielen neuen Herausforderungen. Neben den allgemeinen Beratungsangeboten gibt es mit „Seite an Seite“ ein erstes strukturiertes Programm zur psychosozialen Unterstützung von Paaren.

Autor:
Univ.-Prof. Dr. Tanja Zimmermann

16.07.2018 | Nephrologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 13/2018

Unerwarteter Kreatininanstieg: Was steckt dahinter?

Ein 62-jähriger Patient mit Diabetes mellitus Typ 1 stellt sich zu einer Routinekontrolle vor. Im Vorjahr hatte er mehrere Rippenbrüche bei Osteoporose. Die Medikation besteht aus Insulin, Vitamin D und Denosumab. Das Kreatinin betrug bei der letzten Kontrolle vor vier Monaten 1,6 mg/dl, nun aber 3,1 mg/dl.

Autor:
Prof. Dr. med. Michael Fischereder

16.07.2018 | Onkologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | AKTUELLE MEDIZIN . KONGRESSBERICHTE | Ausgabe 13/2018

Tumor-Gentests und Liquid Biopsy bringen Krebstherapie voran

Die Onkologie hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Nun halten führende Forscher es tatsächlich für möglich, dass man den Krebs durch individualisierte Diagnostik und Therapie in eine chronische Erkrankung verwandeln kann – an der man dann nicht mehr sterben muss.

Autor:
Dr. Peter Stiefelhagen

06.07.2018 | Pankreaskarzinom | CME | Ausgabe 8/2018

CME: Duktales Adenokarzinom des Pankreas diagnostizieren und behandeln

Das duktale Adenokarzinom ist das häufigste Malignom des Pankreas. Trotz verbesserter Diagnostik und Therapie weist es immer noch eine ungünstige Prognose auf. Diese CME-Arbeit liefert, unter Berücksichtigung der aktuellen Leitlinien, einen Überblick zu dieser Erkrankung.

Autoren:
Prof. Dr. E. Gallmeier, T. M. Gress
weitere anzeigen

CME-Kurse zum Thema

Videos

13.04.2018 | DKK 2018 | Video-Artikel | Onlineartikel

Psycho-Onkologin im Interview

Prävention und Prognose der Fatigue

Die Prognose der Fatigue hat sich verschlechtert, die der Krebserkrankungen aber verbessert, sagt Dr. Pia Heußner. Die gute Nachricht für Patienten, die mit dem Symptom der unverhältnismäßigen Erschöpfung konfrontiert sind: Fatigue lässt sich vorbeugen. Wie, das erklärt die Psycho-Onkologin im Interview.

05.04.2018 | DKK 2018 | Video-Artikel | Onlineartikel

„Ich weiß nicht, wie es weitergehen soll“

Wenn Krebspatienten Suizidgedanken äußern

Krebspatienten sagen oft nicht direkt „ich möchte nicht mehr leben“, sondern geben versteckte Hinweise auf Suizidgedanken. Prof. Anja Mehnert erklärt, was dann zu tun ist und welche Präventionsmöglichkeiten es gibt.

Autor:
Dr. med. Kim Jené

05.04.2018 | DKK 2018 | Video-Artikel | Onlineartikel

Hoffnungslosigkeit & Co.

Risikofaktoren für Suizidalität bei Krebspatienten

Wer Risikofaktoren für Suizidalität bei Krebspatienten kennt, kann besonders gefährdete Patienten besser identifizieren. Die Medizinpsychologin Prof. Anja Mehnert gibt im Video-Interview einen Überblick, welche das sind.

Autor:
Dr. med. Kim Jené

Buchkapitel zum Thema

2017 | Onkologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | OriginalPaper | Buchkapitel

Palliative Onkologie – Möglichkeiten und Herausforderungen

Die Onkologie hat immer palliative Therapien durchgeführt. Viele Chemotherapien und weitere systemische Therapieansätze wurden und werden überwiegend im lokal fortgeschrittenen oder besonders im metastasierten Stadium durchgeführt. Was ist …

2016 | Onkologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | OriginalPaper | Buchkapitel

Symptome von Krebs: Lokal- und Allgemeinsymptome

In diesem Kapitel erfahren Sie mehr über Knoten, Geschwüre, Schmerzen, Blutungen, Beeinträchtigungen von Gewebe- oder Organfunktionen, unerklärlichen Gewichtsverlust sowie Symptome der Metastasierung: Lymphknoten, Leber, Lunge, Knochen, Fett- und …

2015 | Onkologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | OriginalPaper | Buchkapitel

Interdisziplinäre Onkologie– Tumorerkrankungen und deren Folgen

In diesem Kapitel werden die Folgen von Tumorerkrankungen und die damit einhergehenden Funktionseinschränkungen behandelt. Dabei steht der Einfluss, den die Erkrankung zum Zeitpunkt der Begutachtung auf das Leistungsvermögen des Patienten hat, im …

2011 | Onkologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | OriginalPaper | Buchkapitel

Hämatologisch-onkologische Störungen

Im Rahmen akuter Leukämien oder Hypergammaglobulinämien verändern sich die rheologischen Eigenschaften des Blutes und es kommt zu Blutstase und ischämischmetabolischen Endorganschäden.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise