Skip to main content
main-content

20.04.2021 | Onkologische Therapie | Allgemeine Onkologie | Ausgabe 2/2021

Transportstopp aus dem Zellkern für Proteine und RNA
Im Fokus Onkologie 2/2021

Selektiver Inhibitor des nukleären Exports umgeht Resistenzen beim MM

Zeitschrift:
Im Fokus Onkologie > Ausgabe 2/2021
Autoren:
Sabrina Kempe, Prof. Dr. med. Katja Weisel
Wenn die Standardtherapien beim multiplen Myelom (MM) nichts mehr ausrichten können, weil sich Resistenzen gegen Immunmodulatoren (IMiDs), Proteasominhibitoren und CD-38-Antikörper gebildet haben, kommen selektive Inhibitoren des nukleären Exports (SINE) als neue Option ins Spiel. Sie bringen u. a. den Transport von Proteinen und RNA-Molekülen vom Zellkern ins Zellplasma zum Erliegen mit fatalen Folgen für die Myelomzellen. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2021

Im Fokus Onkologie 2/2021 Zur Ausgabe

Das könnte Sie auch interessieren

Serie aus "Im Fokus Onkologie"

Wie wirkt was...? Neue onkologische Therapien im Blick

In dieser Serie lernen Sie die Wirkmechanismen und Zusammenhänge hinter neuen onkologischen Therapien, wie z.B. bispezifische Antikörpern oder TRK-Proteinen kennen – abgerundet durch eine Experteneinschätzung.

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise