Skip to main content
main-content

17.10.2016 | Onkologische Therapie | CME | Ausgabe 12/2016

Der Onkologe 12/2016

Sentinel-Lymphknoten bei gynäkologischen Malignomen

Aktueller Stand der Evidenz

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 12/2016
Autoren:
Dr. med. Dr. med. univ. P. Widschwendter, N. DeGregorio, A. Beer, F. Ebner, T. Kull, W. Janni, C. Scholz
Wichtige Hinweise

Redaktion

I.A. Adamietz, Herne
W.O. Bechstein, Frankfurt a. M.
H. Christiansen, Hannover
C. Doehn, Lübeck
A. Hochhaus, Jena
R. Hofheinz, Mannheim
W. Lichtenegger, Berlin
F. Lordick, Leipzig
D. Schadendorf, Essen
M. Untch, Berlin
C. Wittekind, Leipzig
Dieser Beitrag ist auch in leicht abgewandelter Form im Rahmen eines Leitthemas in der Zeitschrift Der Gynäkologe erschienen: DOI 10.​1007/​s00129-016-3961-7, 2016, 49/12.

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Konzept des Sentinel-Lymphknotens findet auch in der gynäkologischen Onkologie immer breitere Anwendung und ist beim Vulva- und Zervixkarzinom fester Bestandteil der Stagingoperation. Auch beim Endometriumkarzinom scheint diese minimalinvasive Form des Lymphknotenstagings sinnvoll zu sein, wenngleich die diesbezügliche Datenlage, nicht zuletzt aufgrund der Heterogenität der Studien, zu Kontroversen führt. Lediglich beim Ovarialkarzinom ist diese Art der nodalen Abklärung noch weit von einer klinischen Routine entfernt.

Nachweisverfahren

Die Tracer, die die Detektion der korrekten Sentinel-Lymphknoten ermöglichen sollen, weisen sehr unterschiedliche Eigenschaften auf. Während die Lymphknoten beim Einsatz der konventionellen Blaufarbstoffe (z. B. Patentblau V) immer in dieser Farbe sichtbar werden, ist bei Verwendung des fluoreszierenden Indozyaningrüns eine Spezialkamera erforderlich. Derzeit ist die intraoperative Detektion von radioaktiven 99mTc-Nanokolloiden (Tc: Technetium) mittels Gammasonde am weitesten verbreitet, bei Tc handelt es sich aber auch um die mit Abstand teuerste Substanz in diesem Anwendungsbereich.

Resümee

Die zunehmende Datenlage im Feld der Sentinel-Technik zeigt, dass dieses Konzept in Zukunft noch breiteren Einsatz finden wird, bei gleicher onkologischer Sicherheit und geringerer peri- und postoperativer Morbidität.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2016

Der Onkologe 12/2016 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Pädiatrische Onkologie

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise