Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Hautarzt 9/2016

29.07.2016 | Onychomykose | Leitthema

Terbinafin

Relevante Arzneimittelinteraktionen und deren Management

verfasst von: A. Dürrbeck, P. Nenoff

Erschienen in: Die Dermatologie | Ausgabe 9/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Das Allylamin Terbinafin ist das in Deutschland wohl am häufigsten verordnete systemische Antimykotikum zur Behandlung von Dermato- und Onychomykosen. Zugelassen für Patienten ab 18 Jahren, wird Terbinafin jedoch entsprechend Arzneimittelgesetz als individueller Heilversuch immer mehr auch als Off-Label-Medikament bei Kindern zur Behandlung von Onychomykosen sowie Tinea capitis eingesetzt. Terbinafin weist wenige Arzneimittelinteraktionen auf, weshalb es bei älteren und multimorbiden Patienten meist problemlos eingesetzt werden kann. Dennoch sollte man einige potenzielle Interaktionen von Terbinafin mit bestimmten Arzneistoffen kennen. Das betrifft z. B. Wirkstoffe aus der Gruppe der Antidepressiva/Antipsychotika sowie einige kardiovaskulär wirksame Substanzen. Ausschlaggebend für die Relevanz der Interaktionen ist neben der therapeutischen Breite des Substrates und möglichen alternativen Abbauwegen auch der genetisch determinierte Metabolisierungstyp. Bei Kombination von Terbinafin mit trizyklischen Antidepressiva oder selektiven Serotoninwiederaufnahmehemmern und Serotonin/Noradrenalinwiederaufnahmehemmern ist das klinische Ansprechen bzw. das verstärkte Auftreten von Nebenwirkungen zu monitoren. Problematisch ist die Anwendung von Terbinafin bei gleichzeitiger Behandlung mit Tamoxifen. Die Gabe von starken CYP2D6-Hemmern führt zu einer verminderten Wirksamkeit von Tamoxifen, da einer der wichtigsten aktiven Metaboliten, Endoxifen, nicht in ausreichendem Maß zur Verfügung steht. Deshalb sollte diese Kombination mit Terbinafin vermieden werden. Insgesamt ist die Anzahl der Substanzen, die bei gleichzeitiger Therapie mit Terbinafin klinisch relevante Interaktionen verursachen können, übersichtlich und in der Hautarztpraxis bei entsprechendem Monitoring gut zu handhaben.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Abdel-Rahman SM, Gotschall R, Kauffman RE et al (1999) Investigation of terbinafine as a CYP2D6 inhibitor in vivo. Clin Pharmacol Ther 65:465–472 CrossRefPubMed Abdel-Rahman SM, Gotschall R, Kauffman RE et al (1999) Investigation of terbinafine as a CYP2D6 inhibitor in vivo. Clin Pharmacol Ther 65:465–472 CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Hynninen VV, Olkkola KT, Bertilson L et al (2008) Effect of terbinafine and voriconazole on the pharmacokinetics of the antidepressant venlafaxine. Clin Pharmacol Ther 83:342–348 CrossRefPubMed Hynninen VV, Olkkola KT, Bertilson L et al (2008) Effect of terbinafine and voriconazole on the pharmacokinetics of the antidepressant venlafaxine. Clin Pharmacol Ther 83:342–348 CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Madani S, Barilla D, Cramer J et al (2002) Effect of terbinafine on the pharmacokinetics and pharmacodynamics of desipramine in healthy volunteers identified as cytochrome P450 2D6 (CYP2D6) extensive metabolizers. J Clin Pharmacol 42:1211–1218 CrossRefPubMed Madani S, Barilla D, Cramer J et al (2002) Effect of terbinafine on the pharmacokinetics and pharmacodynamics of desipramine in healthy volunteers identified as cytochrome P450 2D6 (CYP2D6) extensive metabolizers. J Clin Pharmacol 42:1211–1218 CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Nenoff P, Krüger C, Schulze I, Lietzberg B, Friedlein H, Ginter-Hanselmayer G (2013) Dermatophyten-Infektionen der Haut, Haare und Nägel bei Kindern – ein Update. Teil 2. Diagnostik Ther Kinder- Jugendmed 13:438–444 Nenoff P, Krüger C, Schulze I, Lietzberg B, Friedlein H, Ginter-Hanselmayer G (2013) Dermatophyten-Infektionen der Haut, Haare und Nägel bei Kindern – ein Update. Teil 2. Diagnostik Ther Kinder- Jugendmed 13:438–444
7.
Zurück zum Zitat Nenoff P, Krüger C, Paasch U, Ginter-Hanselmayer G (2015) Mykologie – ein Update. Teil 3: Dermatomykosen: topische und systemische Behandlung. J Dtsch Dermatol Ges 13:387–413 PubMed Nenoff P, Krüger C, Paasch U, Ginter-Hanselmayer G (2015) Mykologie – ein Update. Teil 3: Dermatomykosen: topische und systemische Behandlung. J Dtsch Dermatol Ges 13:387–413 PubMed
9.
Zurück zum Zitat Shear N, Drake L, Gupta AK et al (2000) The implications and management of drug interactions with itraconazole, fluconazole and terbinafine. Dermatology 201:196–203 CrossRefPubMed Shear N, Drake L, Gupta AK et al (2000) The implications and management of drug interactions with itraconazole, fluconazole and terbinafine. Dermatology 201:196–203 CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Tietz HJ, Nenoff P (2012) Die Onychomykose – ein Kronjuwel der Dermatologie. Hautarzt 63:842–847 CrossRefPubMed Tietz HJ, Nenoff P (2012) Die Onychomykose – ein Kronjuwel der Dermatologie. Hautarzt 63:842–847 CrossRefPubMed
11.
Zurück zum Zitat Van Der Kuy PH, Van Den Heuvel HA, Kempen RW et al (2002) Pharmacokinetic interaction between nortriptyline and terbinafine. Ann Pharmacother 36:1712–1714 CrossRef Van Der Kuy PH, Van Den Heuvel HA, Kempen RW et al (2002) Pharmacokinetic interaction between nortriptyline and terbinafine. Ann Pharmacother 36:1712–1714 CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Venkatakrishnan K, von Moltke LL, Greenblatt DJ (2000) Effects of the antifungal agents on oxidative drug metabolism: Clinical relevance. Clin Pharmacokinet 38:111–180 CrossRefPubMed Venkatakrishnan K, von Moltke LL, Greenblatt DJ (2000) Effects of the antifungal agents on oxidative drug metabolism: Clinical relevance. Clin Pharmacokinet 38:111–180 CrossRefPubMed
13.
Zurück zum Zitat Vickers AE, Sinclair JR, Zollinger M et al (1999) Multiple cytochrome P‑450 s involved in the metabolism of terbinafine suggest a limited potential for drug-drug interactions. Drug Metab Dispos 27:1029–1038 PubMed Vickers AE, Sinclair JR, Zollinger M et al (1999) Multiple cytochrome P‑450 s involved in the metabolism of terbinafine suggest a limited potential for drug-drug interactions. Drug Metab Dispos 27:1029–1038 PubMed
14.
Zurück zum Zitat Yasui-Furukori N, Saito M, Inoue Y et al (2007) Terbinafine increases the plasma concentration of paroxetine after a single oral administration of paroxetine in healthy subjects. Eur J Clin Pharmacol 63:51–56 CrossRefPubMed Yasui-Furukori N, Saito M, Inoue Y et al (2007) Terbinafine increases the plasma concentration of paroxetine after a single oral administration of paroxetine in healthy subjects. Eur J Clin Pharmacol 63:51–56 CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Terbinafin
Relevante Arzneimittelinteraktionen und deren Management
verfasst von
A. Dürrbeck
P. Nenoff
Publikationsdatum
29.07.2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Dermatologie / Ausgabe 9/2016
Print ISSN: 2731-7005
Elektronische ISSN: 2731-7013
DOI
https://doi.org/10.1007/s00105-016-3853-8

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2016

Der Hautarzt 9/2016 Zur Ausgabe

Leitthema

Terbinafin

Neu im Fachgebiet Dermatologie

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Dermatologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.