Skip to main content
main-content

21.06.2017 | Leitthema | Ausgabe 8/2017

Der Unfallchirurg 8/2017

Operationstechnik und deren Ergebnisse der Pilon-tibiale-Fraktur

Zeitschrift:
Der Unfallchirurg > Ausgabe 8/2017
Autoren:
PD Dr. R. Rotter, P. Gierer
Wichtige Hinweise

Redaktion

R. Gaulke, Hannover
T. Mittlmeier, Rostock

Zusammenfassung

Hintergrund

Die anatomische Wiederherstellung von Pilon-tibiale-Frakturen ist eine große Herausforderung hinsichtlich der präoperativen Planung, des Zeitmanagements und der operativen Durchführung.

Fragestellung

Darstellung der verschiedenen zur Verfügung stehenden operativen Verfahren und deren klinischem Outcome.

Material und Methode

Grundlage bilden die etablierten Osteosyntheseverfahren neben neueren minimal-invasiven Behandlungskonzepten und die Darstellung aktueller Studienergebnisse.

Ergebnisse

Das Behandlungsergebnis ist abhängig von der initialen Frakturschwere und dem begleitenden Weichteilschaden. Essenziell ist eine anatomische Reposition mit weniger als 2 mm Gelenkstufe. Insgesamt erreicht nur knapp die Hälfte aller Patienten innerhalb eines Jahres Arbeitsfähigkeit. Dabei ist das gewählte Osteosyntheseverfahren nicht relevant. Sowohl die offene Plattenosteosynthese als auch die Kombination aus Fixateur externe und minimal-invasiver Gelenkrekonstruktion mit und ohne Arthroskopie erreichen gleichwertige Ergebnisse.

Schlussfolgerungen

Gute klinische Ergebnisse können durch eine exakte präoperative Planung des Operationsverfahrens, -zeitpunkts und der notwendigen Operationsschritte erreicht werden. Bei Missachtung dieser Punkte oder nicht ausreichender chirurgischer Expertise drohen Funktionsverlust und Einschränkung der Lebensqualität.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2017

Der Unfallchirurg 8/2017 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 393€ im Inland (Abonnementpreis 359 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 434 € im Ausland (Abonnementpreis 359 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 32,75 € im Inland bzw. 36,17 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise