Skip to main content
main-content

Operative Gynäkologie

Artikel aus unseren Fachzeitschriften zum Thema

Zervixkarzinom FIGO IB1

26.06.2022 | Zervixkarzinom | CME-Topic

Update S3-Leitlinie Zervixkarzinom – was ist neu?

Diagnostik, Therapie und Nachsorge

In der Erarbeitung der neuen S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Patientin mit Zervixkarzinom wurde die Evidenz zu einigen Bereichen überarbeitet, wie zum operativen Vorgehen, zur Radio(chemo)therapie oder dem Einsatz von Antikörpern. Die wichtigsten für die Klinik relevanten Punkte werden im Beitrag zusammengefasst.

verfasst von:
Dr. Frederik A. Stübs, Matthias W. Beckmann, Tanja Fehm
Sonografie der Brust

24.06.2022 | Mammakarzinom | CME

CME: Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms

Das Mammakarzinom ist die häufigste maligne Erkrankung der Frau. Zur Diagnostik gehören neben der Palpation die Mammographie, Mammasonographie, ggf. die MRT und die histologische Abklärung. In diesem Kurs lernen Sie, wann die verschiedenen Formen der Diagnostik angezeigt sind und welche Möglichkeiten operative sowie medikamentöse Therapien bieten.

verfasst von:
PD Dr. med. Marion Tina van Mackelenbergh, Vincent Winkler, Karl Werner Fritz Schäfer
Genanalyse

25.05.2022 | Endometriose | Leitthema

Molekular-Pathologie: Auch bei benignen gynäkologischen Erkrankungen hilfreich

Seit die molekularbiologische Labortechnologie in der Lage ist, sämtliche Gene zu identifizieren, erschließt sich ein neues, bisweilen völlig anderes Krankheitsverständnis. Nicht nur für maligne, sondern auch benigne gynäkologische Erkrankungen – zum Beispiel Endometriose, Adenomyose und uterine Tumoren – eröffnen sich so veränderte Sichtweisen und neue Therapieoptionen.

verfasst von:
Prof. Dr. Wolfgang Küpker, Jon Aizpurua, Ricardo E. Felberbaum, Jörn Bullerdiek
Douglashämatom bei Blutung aus rupturiertem Ovar nach Follikelpunktion

17.03.2022 | ICSI | Leitthema

Notfälle in der Reproduktionsmedizin – Komplikationen vermeiden und erkennen

Die Techniken der assistierten Reproduktion sind längst zur Alltäglichkeit geworden, doch auch an mögliche Komplikationen sollte gedacht werden. Wie können Sie diesen vorbeugen? Welche Symptome sind verdächtig? Und wie ist in Notfallsituationen zu handeln?

verfasst von:
Prof. Dr. Ricardo E. Felberbaum, Wolfgang Küpker, Anke Brössner

01.02.2022 | Operative Gynäkologie | CME

Genitalchirurgische Maßnahmen zur Feminisierung bei Geschlechtsdysphorie

Die Notwendigkeit und der Nutzen der genitalangleichenden Chirurgie bei Geschlechtsdysphorie sind gesichert, die Indikation nach sorgfältiger Diagnostik daher unstrittig. Bei der Vaginoplastik ist die Methode der Wahl die penile Inversionsplastik …

verfasst von:
Dr. med. Julia Bohr
Abklärungsalgorithmus benigner Mammatumoren

04.01.2022 | Mastopathie | CME

CME: Gutartige Brusttumoren vergleichen – versorgen – verstehen

Benigne Mammatumoren können von Drüsen-, Fett-, Binde- und umgebendem Hautgewebe ausgehen. Der CME-Kurs informiert über die verschiedenen Neubildungen, ihre Symptome, Diagnostik und Differenzialdiagnosen, das assoziierte Brustkrebsrisiko sowie die Behandlung.

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr. med. Alexander Strauss

02.12.2021 | Operative Gynäkologie | CME

CME: Genitalchirurgische Maßnahmen zur Feminisierung bei Geschlechtsdysphorie

Die spezifische Gesundheitsversorgung nach feminisierender Genitalangleichung endet nicht nach erfolgter Operation, sondern bedarf der lebenslangen fachärztlichen Anbindung. Dieser CME-Beitrag gibt Ihnen eine kurze Einführung in die Indikationsstellung und die chirurgischen Techniken der feminisierenden Genitalangleichung und zeigt am Fallbeispiel, wie eine weiterführende Betreuung gelingen kann.

verfasst von:
Dr. med. Julia Bohr
Weibliches Becken

07.10.2021 | Gynäkologische Diagnostik | CME

CME: Diagnostik und Therapie des Zervixkarzinoms

Die Behandlung des primären Zervixkarzinoms sollte bei großer Sicherheit so wenig Therapiemodalitäten wie möglich beinhalten. Dieser CME-Beitrag informiert Sie über die Indikation zu verschiedenen Therapien des Zervixkarzinoms und hilft Ihnen dabei, die Diskussion um die wichtigen operativen Fragestellungen gut nachvollziehen zu können.

verfasst von:
Majdi Imterat, Jessica Holly, Philipp Harter, Beyhan Ataseven, MD PhD Florian Heitz
Muzinöses Zystadenom

03.09.2021 | Ultraschall in der Gynäkologie | CME

CME: Ovarielle Raumforderungen – benigne oder maligne?

Ovarialtumoren sind in der Regel asymptomatisch und werden meistens als Zufallsbefund entdeckt. Der CME-Kurs gibt unter anderem einen Überblick zur Differenzierung zwischen maligne und benigne, laborchemischen Untersuchungen und der Sonographie als bildgebendem Goldstandard.

verfasst von:
Dr. med. Davut Dayan, Prof. Dr. Wolfgang Janni, Kerstin Pfister, Dr. med. Elena Leinert

31.05.2021 | Erkrankungen der Brust | Zertifizierte Fortbildung

Diagnose und Behandlung der Hyperprolaktinämie

Ein erhöhter Prolaktinspiegel wird meistens medikamentös behandelt. Liegt der Erkrankung jedoch ein Prolaktinom zugrunde, kann auch ein operativer Eingriff notwendig sein. Was sollte bei der Therapie beachtet werden und wie kann sich der Tumor …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Michael Ludwig

10.05.2021 | Fertilität und Kinderwunsch | CME

Gutartige Tumoren des Uterus

Leiomyome sind die häufigsten gutartigen Tumoren des Uterus. Bis zur Menopause entwickelt ein Großteil aller Frauen Myome. Symptomatisch werden davon ca. 15–30 %. Klinisch kann es zu Hyper-und Dysmenorrhö kommen, ferner, in Abhängigkeit der Größe …

verfasst von:
Kristina Diehl, Ibrahim Alkatout, Moritz Kanzow, Micaela Mathiak, Nicolai Maass, Mohamed Elessawy
weibliches Reproduktionssystem

12.04.2021 | Diagnostik in der Onkologie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Leitliniengerechte Diagnostik und Therapie des Ovarialkarzinoms

Das Ovarialkarzinom ist nach wie vor das Genitalmalignom mit der höchsten Sterblichkeit. Jedoch wurden in den letzten Jahren neue Therapieoptionen eingeführt, die das Überleben vor allem nach der Primärtherapie deutlich verlängern können.

verfasst von:
Dr. med. Paul Buderath, Rainer Kimmi

Open Access 05.03.2021 | Operative Gynäkologie | CME

Bedeutung der Fertilitätschirurgie bei Kinderwunsch

Die Bedeutung der Fertilitätschirurgie bei Kinderwunsch kann vielfach aufgrund fehlender eigener Erfahrung während der Facharztweiterbildung nicht erfasst werden, da nur an wenigen Zentren eine spezifische operative Ausbildung erfolgt. Neben der …

verfasst von:
Prof. Dr. B. Toth, Dr. K. Feil, A. L. Zippl, K. Vomstein, T. Strowitzki
Klinisches Bild eines klassischen polyzystischen Ovarialsyndroms (PCOS)

12.01.2021 | Metformin | CME

CME: Polyzystisches Ovarsyndrom – wie die Leitlinie in der Praxis richtig umsetzen?

Im Juli 2018 wurde eine internationale Leitlinie zum polyzystischen Ovarsyndrom (PCOS) publiziert. Dieser CME-Beitrag stellt die Leitlinienempfehlungen zu den Diagnosekriterien des PCOS, die diagnostischen Tools zur Sicherung der Diagnose sowie die Neuerungen in der Therapie vor und gibt einen Einblick in die Rolle psychischer Begleiterkrankungen.

verfasst von:
PD Dr. Sabine Elisabeth Segerer, Christoph Keck

Open Access 03.12.2020 | Fertilität und Kinderwunsch | CME

Herausforderung Adenomyose – operative, endokrine und reproduktionsmedizinische Therapieoptionen

Die Adenomyose ist durch endometriale Zellen im Myometrium charakterisiert. Zu den klinischen Beschwerden gehören Schmerzen, Blutungsstörungen und beeinträchtigte Fertilität. Die Abklärung beinhaltet eine gute Anamnese und die Bildgebung mit …

verfasst von:
Dr. med. Alexandra S. Kohl Schwartz, Michael D. Mueller

22.10.2020 | Zyklus und Ovulationsstörungen | Zertifizierte Fortbildung

Perioperative Überlegungen zur Endometriosetherapie

Die Diagnose der Endometriose ist oft schwierig, da die Symptomatik durchaus vielfältig sein kann - wesentlich für die Einschätzung sind eine gezielte Anamnese und gründliche Diagnostik. Dies soll im Folgenden beschrieben werden.

verfasst von:
Dr. med. Damaris Freytag, Dr. med. Göntje Peters, Prof. Dr. med. Liselotte Mettler, Prof. Dr. med. Nicolai Maass, Prof. Dr. med. Ibrahim Alkatout
Kinderwunsch

14.09.2020 | Fertilität und Kinderwunsch | Leitthema

Endometriosepatientin mit Kinderwunsch: Wie Sie am besten vorgehen

Die endokrine Therapie der Endometriose ist bei Kinderwunsch keine Option. Doch auch für die Operation gilt: Die Vorteile eines Eingriffs sind gegen mögliche Nachteile abzuwägen, besonders bei Endometriomen. Diese Übersicht fasst aktuelle Kenntnisse und Empfehlungen im Spannungsfeld Endometriose und Kinderwunsch zusammen. 

verfasst von:
PD Dr. Andreas Schüring, Prof. Dr. Ludwig Kiesel
Ultraschallbild eines Ovarialkarzinoms

06.05.2020 | Diagnostik in der Onkologie | CME

CME: Diagnostik und Therapie des Ovarialkarzinoms

Diagnostik und Therapie

Das Ovarialkarzinom ist weltweit das gynäkologische Malignom mit der höchsten Mortalität. Die CME-Arbeit gibt einen Überblick zur leitliniengerechten operativen Primärtherapie, zu den Grundzügen der Systemtherapie in der Primär- und Rezidivsituation und zur Bedeutung von Mutationen in den BRCA1- und BRCA2-Genen.

verfasst von:
Dr. med. P. Buderath, Prof. Dr. Dr. med. R. Kimmig

24.04.2020 | Operative Gynäkologie | CME Zertifizierte Fortbildung

Hereditäre Krebserkrankungen in der Gynäkologie

Die Beratung und Behandlung von Menschen mit erblichen Tumorerkrankungen stellen besondere Herausforderungen dar. Es gilt hier, sowohl die erkrankten Personen als auch die gesunden Familienangehörigen zu betreuen. In der Gynäkologie sind erbliche …

verfasst von:
Dr. Stephan Seitz, Prof. Dr. Olaf Ortmann
Operationsbesteck

21.04.2020 | Operative Gynäkologie | Leitthema

Wohin entwickelt sich die operative Senologie?

Die operative Therapie bildet eine der elementaren Behandlungssäulen in der Behandlung von Brustkrebs. Primäre R0-Resektion, prophylaktische Operationen, rekonstruktive Techniken: Dieser Beitrag gibt einen umfassenden Überblick über die akteullen Entwicklungen im Bereich der Mammachirurgie.

verfasst von:
Prof. Dr. Markus Hahn, Bernd Gerber
Zirkuläre Umschneidung der Fistel

08.04.2020 | Fistelbildung in der gynäkologischen Urologie | Leitthema

Vesikovaginale Fisteln: Diagnostik und operatives Management

Der überwiegende Anteil an vesikovaginalen Fisteln bedarf einer chirurgischen Therapie. Die Grundlage hierfür bildet eine umfassende Diagnostik. Diese Übersicht erläutert das diagnostische und therapeutische Management und beschreibt die unterschiedlichen operativen Techniken.

verfasst von:
FEBU Dr. P. Marks, L. A. Kluth, I. J. Lang, M. Fisch
Transvaginaler Fistel-Repair nach Latzko

31.03.2020 | Operative Urologie | CME

CME: Fistelchirurgie

Dieser Beitrag hat die beiden in der westlichen Welt am häufigsten auftretenden Entitäten, die urorektalen Fisteln des Mannes und die vesikovaginalen Fisteln der Frau, zum Inhalt. Der Artikel gibt einen Überblick über Epidemiologie, Klinik, Diagnostik und Therapie dieser Krankheitsbilder.

verfasst von:
PD Dr. C. M. Rosenbaum, M. W. Vetterlein, M. Fisch

10.10.2019 | Operative Gynäkologie | CME Zertifizierte Fortbildung

Diagnose und Therapie des Genitaldeszensus

Der Genitaldeszensus betrifft Frauen jeden Alters mit einer Prävalenz bis 35 %. Konservative Therapieoptionen, wie eine Pessareinlage, und operative Optionen, von vaginal mit sakrospinaler Fixation, vaginaler Uterusfixation oder abdominaler …

verfasst von:
PD Dr. med. habil. Gert Naumann
Frauen-Shilouette

11.06.2019 | Genitalchirurgie | fortbildung

Kosmetische Intimchirugie bei Frauen

Wenige Bereiche der operativen Medizin sind aktuell unter Medizinern so umstritten und gleichzeitig auf Patientenseite so gefragt wie die kosmetische Intimchirurgie. Von der Indikation über die Operationsplanung bis zur Nachbehandlung – der folgende Beitrag widmet sich den verschiedenen Aspekten der Intimchirurgie.

verfasst von:
Dr. Eva-Maria Hußlein
Punktion und Stimulation der Sakralnerven im Foramen ovale auf Höhe

28.05.2019 | Operative Urologie | Leitthema

Sakrale Neuromodulation bei unter- und überaktivem Detrusor – quo vadis?

Prinzipien und Entwicklungen

Die sakrale Neuromodulation (SNM) wird seit fast 40 Jahren bei Patienten mit überaktiver Blase, nichtobstruktiver Harnretention und fäkaler Inkontinenz eingesetzt. Dieser Artikel gibt eine Übersicht zur Wirkweise, Indikationen und Risiken – zudem bietet der Beitrag einen Blick in Richtung Zukunft.

verfasst von:
F. Girtner, Prof. Dr. M. Burger, PD Dr. R. Mayr

27.05.2019 | Operative Gynäkologie | CME Zertifizierte Fortbildung

Plastisch-operative und rekonstruktive Eingriffe an der Brust

Indikation und Durchführung

Die Komplexität und Vielfalt an plastisch-operativen und rekonstruktiven Eingriffsmöglichkeiten an der Mamma erfordert eine operative Spezialisierung des chirurgisch tätigen Gynäkologen auf diesem Gebiet. Eine gute und fächerübergreifende …

verfasst von:
Dr. Susanne Albrecht, Visnja Fink, Sophia Huesmann, Kristina Ernst, Amelie De Gregorio, Jens Huober, Wolfgang Janni, Inga Bekes
Laparoskopie

24.05.2019 | Operative Gynäkologie | Leitthema

Hysterektomie bei Zervixkarzinom: Doch lieber offen operieren?

Das richtige operative Vorgehen bei Zervixkarzinom wird kontrovers diskutiert. Die laparoskopische radikale Hysterektomie steht aktuell in großer Kritik nach den überraschenden Ergebnissen der LACC-Studie, die eine erhöhte Mortalität nach laparoskopischem Vorgehen aufzeigten.

verfasst von:
Prof. Dr. Peter Hillemanns, Rüdiger Klapdor, Hermann Hertel
Chirurg in Operationssaal

07.05.2019 | Postpartale Blutungen | Leitthema

Chitosan-Gaze – eine neue Wunderwaffe bei der postpartalen Blutung?

Die postpartale Blutung stellt eine der Hauptursachen für Müttersterblichkeit dar. Effektivere Blutstillungsmaßnahmen können dazu beitragen, die Hysterektomieraten und die Mortalität zu verringern. Eignet sich Chitosan-Gaze zu diesem Zweck? Eine Übersicht der aktuellen Literatur sowie eine Analyse bemerkenswerter Fälle aus der Presse.

verfasst von:
FRANZCOG PD Dr. Bernd C. Schmid

07.03.2019 | Pathologie | CME

Update der S3-Leitlinie Mammakarzinom

Was gibt es Neues für Pathologen?

Es werden die für Pathologen relevanten inhaltlichen Änderungen der aktualisierten interdisziplinären S3-Leitlinie „Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms“ dargestellt und im Kontext der neuesten Evidenz erörtert.

verfasst von:
Prof. Dr. A. Lebeau, C. Denkert, P. Sinn, M. Schmidt, A. Wöckel
Peripherer Venenkatheter

Open Access 31.01.2019 | Intensivmedizin | Leitthema

Überpflege – gibt es das auch?

Die entscheidende Frage ist möglicherweise nicht „Gibt es Überpflege?“ sondern: „Welche Formen der Überpflege können unterschieden werden?“ Eine kritische Betrachtung der verfügbaren Literatur – inklusive Darstellung der Implikationen für die tägliche Praxis.

verfasst von:
MSc. DGKP M. Wohlmannstetter

15.10.2018 | Gynäkologische Diagnostik | Zertifizierte Fortbildung

CME: Leitliniengerechtes Vorgehen beim Endometriumkarzinom

Eine S3-Leitlinie zu Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms hat im April 2018 die bisherige S2k-Leitlinie abgelöst. Diese Übersicht bildet den aktuellen Stand des diagnostischen Vorgehens und der therapeutischen Möglichkeiten in der Behandlung der Krebserkrankung ab.

verfasst von:
Dr. med. Christian Domröse, Prof. Dr. med. Peter Mallmann
Frau verschränkt Hände vor Unterleib

06.09.2018 | Operative Gynäkologie | CME

CME: Diagnostik und Therapie der weiblichen Harninkontinenz

Von Harninkontinenz betroffene Frauen empfinden einen hohen Leidensdruck und Einschränkungen in der Lebensqualität. Wie eine sorgfältige Diagnostik erfolgt und welche konservativen und operativen Therapieoptionen empfohlen werden, erfahren Sie in der CME-Fortbildung.

verfasst von:
A.-K. von Hobe, Dr. B. Kohlschein, T. Dimpfl
Frau hält Hände schützend vor die Schamregion

30.08.2018 | Genitalchirurgie | Leitthema

Megatrend Intimchirurgie: nichtinvasive Verfahren

Menopausale Symptome und geburtsbedingte Veränderungen veranlassen Frauen dazu, neben traditionellen Behandlungen wie der Hormonersatztherapie, Östrogenapplikation, Cremes und Gleitmittel auch alternative Therapien zu suchen. Laser, Radiofrequenzgeräte, Leuchtdiodensysteme und fokussierte Magnetresonanz werden nun aus der Schönheits- und Körperbehandlung übernommen und im weiblichen Intimbereich eingesetzt. Ein Überblick.

verfasst von:
A. Lenhard
Nackte Frau hält Hände vor Intimbereich

14.08.2018 | Genitalchirurgie | Leitthema

Megatrend Intimchirurgie: Korrekturen der Schamlippen

Die operativen Techniken für Korrekturen im weiblichen Intimbereich haben sich in den letzten Jahren sehr verbessert. Gleichzeitig stieg die Anzahl an Labioplastieeingriffen sprunghaft. Entscheidend für ein gutes postoperatives Ergebnis in Funktion und Ästhetik sind die Auswahl der passenden Technik sowie die sichere Durchführung durch geübte Hand. Ein Überblick.

verfasst von:
Dr. D. von Lukowicz, Dr. S. Deichstetter

13.08.2018 | Operative Gynäkologie | Leitthema

Hysterektomie – operative Innovationen in der Gynäkologie am Beispiel einer „alten“ Operation

Die Geschichte der Hysterektomie ist lang, und die Hysterektomie ist die weltweit am häufigsten durchgeführte gynäkologische Operation. Der vorliegende Beitrag zeichnet den geschichtlichen Werdegang der Hysterektomie nach, führt die heutigen Operationsverfahren der Hysterektomie bei benignen Erkrankungen auf und erläutert wichtige Aspekte bei der Wahl der heutigen Operationsverfahren.

verfasst von:
Dr. Emanuel Bauer, Christoph Scholz, Fabienne Schochter, Nikolaus De Gregoriod, Wolfgang Janni, Dr. Peter Widschwendter

10.08.2018 | Operative Gynäkologie | Leitthema

Axilläre Operationen im Wandel der Zeit

Beim Mammakarzinom hat sich das operative Vorgehen im Bereich der axillären Lymphknoten in den vergangenen 20 Jahren dramatisch verändert. Wurden die Lymphknoten früher mit der Zielsetzung reseziert, potenziell tumorbefallenes Gewebe zu entfernen, entwickelte sich später der Lymphknotenstatus zu einem Prognoseparameter, an dem die adjuvante Therapie orientiert wurde.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Thorsten Kühn

07.08.2018 | Gynäkologische Urologie | Leitthema

Meilensteine in der Urogynäkologie

Die Urogynäkologie ist eine faszinierende Subspezialität mit vielen Facetten: ausgehend von einer subtilen klinischen und apparativen Diagnostik über die konservative Therapie hin bis zu extrem anspruchsvollen operativen Therapiekonzepten. Diese Übersicht zeigt die wichtigsten Fortschritte und Entwicklungen der letzten Jahrzehnte auf.

verfasst von:
Prof. Dr. T. Dimpfl, C. Reisenauer

Open Access 10.07.2018 | Operative Gynäkologie | Leitthema

Entwicklung der minimal-invasiven Chirurgie in der Gynäkologie und Überwindung assoziativer Herausforderungen

Endoskopische Operationsverfahren sind aus den chirurgischen Disziplinen nicht mehr wegzudenken. Die roboterassistierte Chirurgie ist die dynamischste, eine primär ergänzende Weiterentwicklung minimal-invasiver Eingriffe und bildet den Höhepunkt des gesamttechnischen Fortschritts.

verfasst von:
MA PD Dr. med. Ibrahim Alkatout, Bernd Holthaus, Thilo Wedel, Lilo Mettler, Johannes Ackermann, Nicolai Maass

27.10.2017 | Spezielle urologische Diagnostik | Leitthema

Urodynamik vor operativer Inkontinenztherapie: Was ist sinnvoll?

Was ist sinnvoll?

Versagen konservative Maßnahmen bei Harninkontinenz, ist oft eine operative Therapie notwendig. Davor empfehlen die Leitlinien urodynamische Untersuchungen, um Diagnosen einzugrenzen, therapeutische Strategien zu entwickeln und prognostische Parameter zu erhalten. Dennoch fristet die Urodynamik ein Schattendasein in urologischen Kliniken – zu Unrecht!

verfasst von:
Dr. A. Kaufmann

16.10.2017 | Gynäkologie in der Hausarztpraxis | CME

CME: Diagnostik und Therapie der Endometriose nach der S2k-Leitlinie

Nach der Lektüre dieses CME-Beitrages sind Sie dazu in der Lage, eine umfassende und zielführende Endometriosediagnostik durchzuführen und kennen die Indikationen zur Einleitung weiterführender diagnostischer Verfahren.

verfasst von:
Dr. med. Sebastian Daniel Schäfer, Univ.-Prof. Dr. med. Ludwig Kiesel

03.07.2017 | Gynäkologische Onkologie | Leitthema

Rekonstruktive Operationen

Möglichkeiten nach Mastektomie

Mit 75.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist das Mammakarzinom die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei einem ungünstigen Verhältnis von Tumorausdehnung und Brustgröße kann eine Mastektomie notwendig sein. Welche Möglichkeiten danach für die Brustrekonstruktion zur Verfügung stehen, bespricht dieser Übersichtsartikel.

verfasst von:
Dr. med. V. Fink, I. Bekes, E. Leinert, K. Ernst, W. Janni
Fragezeichen und Skalpell

23.05.2017 | Operative Gynäkologie | Leitthema

Endometriose und Infertilität – wie radikal soll man operieren?

Endometriose und Infertilität – wie radikal soll man operieren?

Diagnostik und Behandlung der Endometriose ist Domäne der gynäkologischen Chirurgie. Hingegen bleibt die Frage nach Ausmaß der chirurgischen Intervention, um eine Konzeption zu ermöglichen, kontrovers. Dies gilt insbesondere für die Behandlung bei Befall von Kolon und Rektum.

verfasst von:
Priv. Doz. Dr. A. Agic, Prof. Dr. W. Küpker

22.05.2017 | Operative Gynäkologie | Fortbildung

Die Pektopexie — Ratio einer neuen Entwicklung

In der Deszensuschirurgie ist die Sakropexie eine klassische und bewährte Op.-Methode. Die laparoskopische Pektopexie ist ein neues Verfahren zur Fixierung des Beckenbodens, das als Alternative vor allem für adipöse oder voroperierte Patientinnen entwickelt wurde. Eine Bilanz im Hinblick auf Dauer des Eingriffs, Erfolgs- und Komplikationsrate.

verfasst von:
Dr. med. Günter K. Noé

22.05.2017 | Gynäkologische Urologie | Fortbildung

Wo steht die vaginale Netzchirurgie 2017?

Vaginale Netze haben die Deszensuschirurgie seit Anfang dieses Jahrtausends revolutioniert. Durch den Einsatz von alloplastischem Gewebe kann man vor allem in der Rezidivsituation eine gut durchführbare, kohabitationserhaltende Op. anbieten. Wie sehen diese Therapiekonzepte aktuell aus?

verfasst von:
Dr. med. Andrea Lippkowski

15.05.2017 | Fertilität und Kinderwunsch | Leitthema

Uterustransplantation – Perspektiven und Risiken

International sind bislang insgesamt 11 Fälle von humanen Uterustransplantationen publiziert. Fünf gesunde Kinder wurden bereits in Schweden nach einer Uterustransplantation geboren. Die Methode eröffnet neue Horizonte, wirft aber gleichzeitig medizinische und ethische Fragen auf.

verfasst von:
Prof. Dr. med. M. W. Beckmann, L. Lotz, S. P. Renner, T. Hildebrandt, R. E. Horch, A. Weigand, A. M. Boos, W. Lang, I. Hoffmann, R. Dittrich

16.03.2017 | Operative Gynäkologie | Leitthema

Lymphknotenstaging beim Vulvakarzinom

Ist das wirklich noch nötig?

Zur Vermeidung einer Untertherapie kommt dem Lymphknoten-Staging beim Vulvakarzinom ein hoher Stellenwert zu. Aufgrund der ausgeprägten Morbidität der inguinalen Lymphonodektomie ist eine Übertherapie aber ebenso wenig erstrebenswert.

verfasst von:
Dr. med. F. Schochter, F. Ebner
Bauch einer übergewichtigen Frau

15.03.2017 | Geburt | Leitthema

Geburtshilfliche Probleme bei schwerer Adipositas

Die morbide Adipositas nimmt in allen Ländern der westlichen Welt epidemisch zu. Die Auswirkungen der Adipositas auf die geburtshilfliche Situation – insbesondere auf das operative Management im Rahmen der Sectio caesarea – werden in diesem Beitrag beschrieben.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Ricardo E. Felberbaum
Monströser Ovarialtumor

13.03.2017 | Operative Gynäkologie | Bild und Fall

Extreme Bauchumfangszunahme unklarer Genese

Eine 46-jährige Patientin stellte sich mit Verdacht auf massiven Aszites unklarer Genese vor. Die Patientin wog bei Aufnahme 150 kg bei einer Größe von 168 cm. Im Rahmen des Notdienstes erbrachte eine Entlastungspunktion 17 Liter braune, seröse Flüssigkeit. Welcher Tumor war der Auslöser?

verfasst von:
Dr. med. F. Kohls, N. Rios, F. Länger, P. Hillemanns, H. Hertel

03.03.2017 | Operative Gynäkologie | Leitthema

Die operative Therapie des Vulvakarzinoms

Von der Resektion bis zur Rekonstruktion

Die Prognose des Vulvakarzinoms wird wesentlich durch die operative Therapie bestimmt. Neben der onkologischen Sicherheit müssen rekonstruktive Maßnahmen Berücksichtigung finden.

verfasst von:
PD Dr. med. J. Gallwas, C. Dannecker, T. Eggersmann, J. Jückstock, T. Blankenstein, U. Andergassen, F. Trillsch, S. Mahner

17.02.2017 | Operative Gynäkologie | Leitthema

Perioperatives Management bei urogynäkologischen Eingriffen

Ob präoperative Vorbereitung, intraoperative Maßnahmen oder postoperativ notwendige Untersuchungen: Alles rund um das perioperative Management urogynäkologischer Operationen finden Sie in diesem Leitfaden, der als Orientierungshilfe für den Klinikalltag dient.

verfasst von:
Dr. med. A. Lippkowski, N. Schwertner-Tiepelmann, R. Tunn

10.01.2017 | Operative Gynäkologie | Leitthema

Therapie des Descensus genitalis

Deszensus und Harninkontinenz der Frau zählen zu den häufigsten Funktionsstörungen des weiblichen Beckenbodens. Im Folgenden werden die aktuellen Empfehlungen auf der Grundlage der geltenden Leitlinien dargestellt.

verfasst von:
Prof. Dr. med. T. Dimpfl, B. Kohlschein, C. Schiffner, B. Spanknebel
Endometriumkarzinom

21.12.2016 | Tumorchirurgie | Leitthema

Operative Therapie des Endometriumkarzinoms

Das primäre Endometriumkarzinom operativ therapieren, aber wie? Diese Übersichtsarbeit erfasst den aktuellen Stand. Sie basiert auf einer selektiven Literaturrecherche in der Datenbank PubMed zu diesem Thema bis Juli 2016. Relevante Kontroversen sind aufgenommen.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Ingo B. Runnebaum

08.12.2016 | Recht für Ärzte | Medizinrecht

Organverletzungen in der gynäkologischen Beckenchirurgie aus gutachtlicher Sicht

Organverletzungen in der gynäkologischen Beckenchirurgie sind eine seltene, aber wegen der möglichen Langzeitschäden und Einschränkungen der Lebensqualität bedeutsame Komplikation, die häufig auch medikolegale Implikationen besitzt.

verfasst von:
Prof.Dr.Dr.h.c. E. Petri, H. D. Methfessel, J. Neu

09.11.2016 | Operative Gynäkologie | Leitthema

Zugangswege in der Laparoskopie

NOTES, Single-Port und weitere Spielereien?

Jede chirurgische Inzision kann mit einem erhöhten Risiko für Blutverlust, Infektion, Hernienbildung sowie Verschlechterung des kosmetischen Ergebnisses einhergehen. Deswegen wurde in den letzten Jahren der Fokus auf die Reduktion der Zugangswege gelegt. Ein Einblick in die LESS- und NOTES-Technik sowie die gaslose Laparoskopie.

verfasst von:
Dr. med. B. S. Winkler, E. Stickeler, I. Meinhold-Heerlein

09.11.2016 | Gynäkologische Onkologie | Leitthema

Ist das minimal-invasive Axilla-Staging der Zukunft der Verzicht auf Staging?

Die Bedeutung des axillären Stagings bei Patientinnen mit Mammakarzinom ist nicht abschließend geklärt. In dieser Übersichtsarbeit wird die zugrunde liegende Evidenz dargestellt und mit Hinblick auf geltende Leitlinienempfehlungen kritisch bewertet.

verfasst von:
Priv.-Doz. Dr. med. Cornelia Liedtke

25.10.2016 | Notfälle bei Schwangerschaft und Geburt | Fortbildung

Fetale Therapie: Was heute möglich ist

Manche Erkrankungen oder Fehlbildungen des ungeborenen Kindes erfordern bereits eine intrauterine therapeutische Intervention. Dafür steht inzwischen ein weites Spektrum von nicht invasiven, minimalinvasiven und operativen Methoden zur Verfügung.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Josef Wisser

25.10.2016 | Operative Gynäkologie | CME

CME: Fehlbildungen des weiblichen Genitale

Diagnostik und Therapie

Als weibliche genitale Fehlbildungen werden angeborene Anomalien des inneren oder äußeren Genitale unterschiedlicher Ursache bezeichnet. Sie sind im Kindesalter häufig inapparent und werden erst mit dem Einsetzen der Menarche, der sexuellen Aktivität oder einem unerfüllten Kinderwunsch symptomatisch und können ursächlich für eine Sterilität oder Infertilität sein.

verfasst von:
Dr. Dorit Schöller, Katharina Rall, Sara Brucker

18.10.2016 | Operative Gynäkologie | Leitthema

Roboterchirurgie in der gynäkologischen Onkologie

Gerade in der Gynäkologie bieten sich immer neue Chancen für innovative Operationstechniken und die Weiterentwicklung bestehender Therapieansätze. Die bessere Darstellung des Operationsfeldes mittels 3‑D-Technologie und die Weiterentwicklung der Operationsinstrumente ermöglichen den Einsatz der minimal-invasiven Chirurgie auch bei komplexen Fragestellungen.

verfasst von:
M.A. PD Dr. med. I. Alkatout, Prof. Dr. med. N. Maass

17.10.2016 | Operative Gynäkologie | Leitthema

Vaginale und minimal-invasive Zugangswege in der Urogynäkologie – immer möglich?

Für jede Ebene des Beckenbodens sind standardisierte vaginale und minimal-invasive abdominelle Operationsverfahren etabliert. Der Arzt muss die Patientin über spezifische Vorzüge und Risiken der Therapieoptionen informieren. Dafür ist die Kenntnis über Effektivität und Limitationen der Verfahren nötig. Dieser Beitrag gibt einen Überblick.

verfasst von:
PD Dr. med. U. Pecks, N. Maass, C. Schem

16.09.2016 | Operative Gynäkologie | Leitthema

Sentinel-Lymphknoten bei gynäkologischen Malignomen

Aktueller Stand der Evidenz

Das Konzept des Sentinel-Lymphknotens findet auch in der gynäkologischen Onkologie immer breitere Anwendung und ist beim Vulva- und Zervixkarzinom etabliert. Auch beim Endometriumkarzinom scheint diese minimalinvasive Form des Lymphknotenstagings zu funktionieren, wenngleich die Datenlage hierbei nicht ganz so klar ist.

verfasst von:
Dr. med. Dr. med. univ. P. Widschwendter, N. De Gregorio, A. Beer, F. Ebner, T. Kull, W. Janni, C. Scholz

09.09.2016 | Operative Gynäkologie | Leitthema

Abdominale Hysterektomie

Obsoleter Dinosaurier oder forensische Renaissance?

Nach dem Kaiserschnitt ist die Gebärmutterentfernung die häufigste gynäkologische Operation. Es gibt mehrere Varianten einer Gebärmutterentfernung, von denen jede Vor- und Nachteile besitzt. Dieser Artikel betrachtet die abdominale Hysterektomie (AHE).

verfasst von:
Dr. med. N. de Gregorio, Dr. med. F. Ebner

19.08.2016 | Operative Gynäkologie | Leitthema

Minimal-invasive und minimal-traumatisierende Operationsverfahren

Innovationsplattform der Gynäkologie

Die operative Gynäkologie hat in den letzten 25 Jahren eine tief greifende Veränderung erfahren. Durch Einführung der minimal-invasiven Techniken wurden Therapiestrategien ganzer Krankheitsbilder im Fach Gynäkologie komplett verändert.

verfasst von:
K. Neis, L. Stotz, Prof. Dr. E.-F. Solomayer

18.08.2016 | Gynäkologische Urologie | Gynäkologie aktuell

Stand der Laparoskopie in der operativen Urogynäkologie

Inzwischen hat sich die Laparoskopie hat als sicheres urogynäkologisches Verfahren etabliert. Patientinnen profitieren von geringem Blutverlust, schnelle Rekonvaleszenz, weniger Ausbildung von Adhäsionen und günstigen kosmetischen Ergebnissen.

verfasst von:
PD Dr. Ulrich Pecks, Ibrahim Alkatout, Nicolai Maass, Christian Schem
Arzt-Patienten-Gespräch

15.08.2016 | Gynäkologische Urologie | Medizinrecht

Urogynäkologische Eingriffe – was Sie rechtlich beachten sollten

Ärztliche Aufklärung und andere medizinrechtliche Aspekte

Ein Blick in die Rechtsprechung, in das Patientenrechtegesetz und in die (Muster-)Berufsordnung verdeutlicht, dass die rechtzeitige und inhaltlich ordnungsgemäße Aufklärung des Patienten allein ärztliche Aufgabe ist. Hier erfahren Sie, worauf dabei zu achten ist. 

verfasst von:
Prof. Dr. jur. Dr. med. R. Dettmeyer, Prof. Dr. med. C. Reisenauer

27.07.2016 | Gynäkologische Onkologie | Gynäkologie aktuell

Schnittränder beim duktalen Carcinoma in situ und beim Mammakarzinom

Wieviel Sicherheit brauchen wir?

Die Frage nach der „optimalen“ Schnittgrenze wird seit vielen Jahren intensiv und zum Teil kontrovers diskutiert. Wie viel chirurgische Sicherheit benötigen wir beim Mammakarzinom für unsere Patientinnen wirklich?

verfasst von:
Dr. I. Bekes, V. Fink, L. Schwentner, E. Leinert, K. Koretz, W. Janni

01.07.2016 | Recht für Ärzte | Medizinrecht

Beckenbodenchirurgie

Rechtliche Implikationen der Implantation von Fremdmaterialien

Suburethrale Bänder und Netze zur Behandlung von Deszensus und Prolaps – mittlerweile millionenfach implantiert – können Komplikationen in relevanter Zahl verursachen. In den USA haben diese Komplikationen bei dem sehr eigenen Rechtssystem zu einer Flut von Klagebegehren geführt. Wie ist die Situation in Deutschland?

verfasst von:
Prof. Dr. Dr. h.c. Eckhard Petri

13.06.2016 | Operative Urologie | Leitthema

Retroperitoneale Endometriose

Wenn eine seltene Form der Endometriose zur urologischen Erkrankung wird

Die retroperitoneale Endometriose ist eine häufige benigne Erkrankung, welche eines interdisziplinären Vorgehens bedarf. Die Diagnose wird oft erst Jahre nach Beginn der Symptomatik gestellt, sodass eine Sensibilisierung für das Vorliegen dieser Erkrankung erforderlich ist.

verfasst von:
Dr. R. H. Waegner, Dr. med. M. Schmid, Prof. Dr. med. L. Trojan, PD Dr. med. S. A. Ahyai

01.06.2016 | Abdominalchirurgie | CME

Fehlbildungen des Thorax und des Abdomens

Von der pränatalen Diagnose zur postnatalen Therapie

Mit der rasanten Entwicklung der Ultraschalltechnik in den vergangenen Jahrzehnten ist auch die pränatale Detektionsrate fetaler Anomalien gestiegen. Hier dargestellt wird das Spektrum intrathorakaler und intraabdominaler kongenitaler Fehlbildungen – sowie deren Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten.

verfasst von:
I. Gottschalk, Prof. Dr. med. C. Berg, A. Geipel, B. Strizek

26.05.2016 | Operative Gynäkologie | Fortbildung

Vaginal Rejuvenation — eine Bestandsaufnahme

Ohne Frage fehlt zu Techniken der „vaginal rejuvenation“ die wissenschaftliche Evidenz. Das Thema hat aber eine beeindruckende Präsenz im Internet. Übersehen Frauenärzte eine Entwicklung, die sie eigentlich mitbestimmen sollten?

verfasst von:
Dr. med. Bettina Wildt, Prof. Dr. med. Ralf Tunn

26.05.2016 | Operative Gynäkologie | Zertifizierte Fortbildung

Hysterektomieverfahren bei gutartigen Gebärmuttererkrankungen

Seit 2015 liegt die S3-Leitlinie „Indikation und Methodik der Hysterektomie bei benignen Erkrankungen“ vor. Auf deren Basis wird nachfolgend das heute übliche indikationsbezogene therapeutische Vorgehen dargestellt.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Dr. h. c. Liselotte Mettler, M.A. Priv.-Doz. Dr. med. Ibrahim Alkatout

20.05.2016 | Operative Gynäkologie | Gynäkologie aktuell

Roboterchirurgie in der Gynäkologie – Status quo

Die roboterassistierte Chirurgie ist die dynamischste Weiterentwicklung minimal-invasiver Eingriffe unserer Zeit und stellt keine Alternative zur Laparoskopie, sondern die nächste Stufe der technischen Evolution derselben dar. 

verfasst von:
M.A. PD Dr. med. Ibrahim Alkatout, Prof. Dr. med. Nicolai Maass, Prof. Dr. med. Jan-Hendrik Egberts, Prof. Dr. med. Klaus-Peter Jünemann, Dr. med. Johannes Ackermann, Prof. Dr. med. Rainer Kimmig

01.05.2016 | Operative Gynäkologie | Leitthema

Die operative Behandlung des Zervixkarzinoms

Vor Jahren zählte die Operation des Zervixkarzinoms zu den anspruchsvollsten Operationen in der Gynäkologie. Seitdem hat sich sehr viel getan und die Rahmenbedingungen haben sich geändert. Höchste Zeit für ein Update.

verfasst von:
Prof. Dr. C. Altgassen, M. Friedrich, U. Janßen

01.03.2016 | Operationen der Mamma | Leitthema

Wann Sentinel-Node-Biopsie? Wann Axilladissektion?

Ob als Staging oder Therapie: Der Nutzen von Sentinel-Node-Biospie und Axilladissektion wird kontrovers diskutiert. Ein Überblick über Literatur und Empfehlungen sowie ein Ausblick auf künftige Entwicklungen für die operative Therapie der Axilla.

verfasst von:
PD Dr. L. Schwentner, Prof. Dr. T. Kühn

01.03.2016 | Operative Gynäkologie | Leitthema

Komplikationsmanagement in der Brustchirurgie

Jeder Operateur wird Komplikationen erleben. Komplikationen können durch Erfahrung und Vorausschau auf ein kleinstmögliches Maß reduziert, aber nicht komplett verhindert werden. Operative Komplikationen bedeuten eine Belastungssituation für die …

verfasst von:
Prof. Dr. M. Hahn, M. Marx, G. Helms, C. Roehm, C. Ott, D. Wallwiener, S. Y. Brucker

01.03.2016 | Operationen der Mamma | Leitthema

Innovationen in der Brustchirurgie

Zielgerichtetes Operieren und Minimierung von Nebenwirkungen

Die S3-Leitlinie und die evidenzbasierten Empfehlungen der Fachgesellschaften sind Grundlage der täglichen Entscheidungsprozesse im Brustzentrum. Darüber hinaus können eine Vielzahl neuer technischer Möglichkeiten und Produkte Verbesserungen in …

verfasst von:
Dr. S. Paepke, M. Niemeyer, J. Ettl, E. Klein, J. Dorn, M. Kiechle

01.03.2016 | Plastische und ästhetische Chirurgie | Leitthema

Netz- und matrixgestützte Implantatrekonstruktion

Die Übersicht diskutiert die Vor- und Nachteile und den aktuellen Stellenwert von neuen Materialien und Techniken im Vergleich zu den klassischen Techniken der implantatbasierten Brustrekonstruktion.

verfasst von:
Dr. C. Nestle-Krämling, M. Thill

01.02.2016 | Operative Gynäkologie | Leitthema

Radikalität der operativen Therapie bei Endometriose

Ist weniger mehr?

Die operative Sanierung der Endometriose führt in vielen Fällen zur Verbesserung der Schwangerschaftsraten und Schmerzen, doch sie kann auch Komplikationen verursachen. Ob operieren oder nicht, bedarf daher einer sorgfältigen Abwägung.

verfasst von:
Dr. Michael Burkhardt, S. P. Renner

01.02.2016 | Erkrankungen der Genitalorgane | Leitthema

Genitale Rekonstruktion bei angeborenen Aplasien

Die kongenitale Vaginalaplasie kommt meist im Rahmen eines Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser-Syndroms vor, das mit einer Inzidenz von 1:4000 bis 5000 weiblichen Lebendgeburten auftritt [ 3 ]. Die gynäkologische Vorstellung erfolgt in der Pubertät …

verfasst von:
PD Dr. K. Rall, D. Kraemer, D. Wallwiener, S. Brucker

01.02.2016 | Operative Gynäkologie | Leitthema

Chirurgische Behandlung weiblicher genitaler Fehlbildungen im Kindesalter

Eine Herausforderung

Störungen der sexuellen Differenzierung (DSD) können auf chromosomaler, gonadaler und phänotypischer Ebene ablaufen. Entsprechend ist das Spektrum der resultierenden anatomischen Verhältnisse breit, und die biologischen Zusammenhänge sind komplex.

verfasst von:
Prof. Dr. J. Fuchs, Dr. V. Ellerkamp

01.01.2016 | Harnleiterverletzungen | Medizinrecht

Fehlerbedingte Harnleiterverletzungen bei operativen Eingriffen im kleinen Becken

Harnleiterverletzungen sind bei der Begutachtung von Behandlungsfehlervorwürfen nach gynäkologischen Eingriffen weiterhin ein aktuelles Problem. Daher wurde das Thema erneut aufgegriffen und hierbei ein Vergleich mit den eigenen früheren Daten der …

verfasst von:
Prof. Dr. med. H. G. Bender, Prof. Dr. med. V. Lent, Dr. Beate Weber

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.