Skip to main content
main-content

15.12.2016 | Operative Urologie | Video plus | Ausgabe 1/2017

Der Chirurg 1/2017

Erstbeschreibung einer endoskopischen Vakuumtherapie der ableitenden Harnwege

Bei großem Harnblasendefekt nach abdomino-perinealer Rektumexstirpation. Videobeitrag

Zeitschrift:
Der Chirurg > Ausgabe 1/2017
Autoren:
Dr. med. G. Loske, Dr. med. T. Schorsch, Dr. med. R. U. Kiesow, Prof. Dr. med. C. T. Müller
Wichtige Hinweise

https://static-content.springer.com/image/art%3A10.1007%2Fs00104-016-0297-8/MediaObjects/104_2016_297_Figa_HTML.gif  Video online

Die Onlineversion dieses Beitrags (doi: 10.​1007/​s00104-016-0297-8) enthält ein Video zur urologischen endoskopischen Vakuumtherapie (uEVT) bei einem großen Harnblasendefekt (© G. Loske, Katholisches Marienkrankenhaus Hamburg gGmbH). Beitrag und Video stehen Ihnen im elektronischen Volltextarchiv auf SpringerMedizin.de unter http://​www.​springermedizin.​de/​der-chirurg zur Verfügung. Sie finden das Video am Beitragsende als „Supplementary Material“.
Die englische Version dieses Beitrags ist unter doi:10.​1007/​s00104-016-0318-7 zu finden.

Zusammenfassung

Ziel

Die Methode der aktiven Urinableitung mittels urologischer endoskopischer Vakuumtherapie (uEVT) wird beschrieben. Anhand eines Operationsvideos, welches online zur Verfügung steht, wird zudem die Operationstechnik detailliert dargestellt. Vesikale Fisteln sind eine seltene Komplikation der Rektumchirurgie. Die endoskopische Vakuumtherapie (EVT) ist eine neue interventionelle endoskopische Methode zur Behandlung gastrointestinaler Defekte. Wir zeigen die Adaptierung dieses endoskopischen Verfahrens zur Therapie eines großen Harnblasendefektes mit Urinausfluss aus der perinealen Wunde nach abdominoperinealer Rektumexstirpation.

Material und Methode

Eine neuartige offenporige Foliendrainage (OFD) mit einem Außendurchmesser von wenigen Millimetern wurde aus einer sehr dünnen doppellagigen Drainagefolie und einem Absaugschlauch konstruiert. Die OFD wurde mittels flexibler Endoskopie in die Harnblase eingeführt und suprapubisch ausgeleitet. Mit einer elektronischen Vakuumpumpe wurde ein Unterdruck angelegt und somit auf aktive Weise der Urin kontinuierlich aus der Harnblase abgesaugt. Während der gesamten Behandlungsdauer erfolgte gleichzeitig eine passive Katheterableitung des Urins aus den Nierenbecken über transurethral ausgeführte Mono-J-Schienen. Regelmäßige endoskopische Untersuchungen der Blase dokumentierten den Wundheilungsverlauf.

Ergebnisse

Die Ausübung eines kontinuierlichen Unterdrucks über die OFD führte zum Kollabieren der Harnblase. Der Urin in der Harnblase wurde vollständig aktiv und permanent entlang der OFD drainiert. Der Urinaustritt aus der perinealen Wunde sistierte unmittelbar nach Anlage des Unterdruckes. Nach 18-tägiger Therapiedauer mit uEVT war der Harnblasendefekt verschlossen. Nach Entfernung sämtlicher Katheter hatte der Patient eine normale Miktion.

Fazit

Eine neuartige kleinlumige OFD wurde für die endoskopische Vakuumtherapie entwickelt. Die OFD ermöglicht jetzt auch die urologische Anwendung der endoskopischen Vakuumtherapie. Die uEVT kann eine interventionelle Alternative in der Behandlung von Harnblasendefekten darstellen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Nicht verpassen: e.Med bis 13. März 2019 100€ günstiger im ersten Jahr!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Video: Urologische endoskopische Vakuumtherapie (uEVT) bei einem großen Harnblasendefekt (© G. Loske, Katholisches Marienkrankenhaus Hamburg gGmbH)
104_2016_297_MOESM1_ESM.mp4
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

Der Chirurg 1/2017 Zur Ausgabe

Klinische Studien

Klinische Studien

Das könnte Sie auch interessieren

Zytoreduktive Chirurgie für maligne Peritonealtumoren

Die zytoreduktive Chirurgie ist der wesentliche Bestandteil des multimodalen Therapiekonzepts zur Behandlung von Peritonealmetastasen. Hauptindikationen sind primäre peritoneale Tumoren wie das maligne peritoneale Mesotheliom sowie sekundäre peritoneale Absiedlungen bei kolorektalen Karzinomen und Pseudomyxoma peritonei. Unter Studienbedingungen werden außerdem Patienten mit peritoneal metastasierten Magenkarzinomen, Ovarialkarzinomen oder Sarkomen behandelt.

Leisten- und Schenkelhernienchirurgie

Die klassischen Operationstechniken werden an besonders komplexen Fallbeispielen dargestellt und die Ergebnisse aus der Literatur diskutiert. Ein Operationsvideo stellt die Techniken detailliert dar. Jeder Hernienchirurg sollte den Patienten differenziert beraten können, beide Verfahren beherrschen und bei gegebener Indikation auch durchführen.

Pyloruserhaltende Pankreaskopfresektion

Dieses chirurgische Verfahren dient der Behandlung maligner Tumoren des Pankreas, der distalen Gallewege und des Duodenums. Es kann auch bei der chronischen Pankreatitis zur Anwendung kommen. Das Video veranschaulicht die einzelnen Operationsschritte.

Hemihepatektomie rechts als Lebendspende

Für die Lebertransplantation mit Lebendspende bei erwachsenen Empfängern kann der linke oder der rechte Leberlappen als Teilleber genutzt werden. In der Mehrzahl der Fälle wird dafür heute die Hemihepatektomie rechts über eine konventionelle Laparotomie durchgeführt. 

Totale Thyreoidektomie mit Lymphknotendissektion

Ziel der unter kurativer Intention durchgeführten onkologischen Radikaloperation beim nodal-positiven, organkapselinvasiven Schilddrüsenkarzinom ist die En-bloc-Resektion mit Entnahme des gesamten lymphknotenenthaltenden zentralen Weichgewebes, der kurzen geraden Halsmuskulatur und der Schilddrüse in einem ungeteilten Dissektat unter Schonung der Strukturen des Aerodigestivtraktes, der Rekurrensnerven und Nebenschilddrüsen. 

Koloproktektomie mit J-Pouch-Rekonstruktion

Bei der Koloproktektomie wird das komplette Kolon und Rektum bis in Höhe des Beckenbodens bzw. der Linea dentata und des Analkanals entfernt. Wird die Exstirpation des Rektums durchgeführt, bei der Beckenbodenmuskulatur, Analkanal und Schließmuskel definitiv entfernt werden, so ist eine Rekonstruktion mit Dünndarmersatz notwendig, wobei sich hierbei die ileoanale J-Pouch-Anlage durchgesetzt hat.

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Chirurg 12x pro Jahr für insgesamt 406 € im Inland (Abonnementpreis 371 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 440 € im Ausland (Abonnementpreis 371 € plus Versandkosten 69 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 33,83 € im Inland bzw. 36,67 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Chirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Komplikationen stoppen!

Womit Sie rechnen müssen und was bei chirurgischen Komplikationen hilft.

Bildnachweise