Skip to main content
main-content

28.07.2017 | Psychiatrie | Ausgabe 4/2017

psychopraxis. neuropraxis 4/2017

Opioide in der Substitutionsbehandlung

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 4/2017
Autor:
Prim. Priv.-Doz. Dr. Martin Aigner

Zusammenfassung

Im Bereich der Suchtmedizin wurden in den vergangenen Jahrzehnten in Europa erhebliche Fortschritte erzielt, vor allem hinsichtlich der Entwicklung neuer Behandlungsinterventionen, die zu einer Vielzahl von therapeutischen Optionen für Patienten mit Substanzgebrauchsstörungen geführt haben. Jedoch nicht alle Interventionen sind evidenzbasiert. Darüber hinaus gibt es große Unterschiede in Bezug auf die Verfügbarkeit und den Behandlungszugang in ganz Europa. Die Behandlung von Substanzgebrauchsstörungen in Europa hat deshalb noch Verbesserungspotenzial sowohl hinsichtlich der Behandlungsverfügbarkeit als auch des Zugangs, was idealerweise durch die Weiterentwicklung und Umsetzung evidenzbasierter Interventionen gewährleistet werden sollte.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2017

psychopraxis. neuropraxis 4/2017 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama

Neurologie

Diagnose RRMS

  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Psychiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise