Skip to main content
main-content

13.04.2021 | Optikusneuritis | Sonderbericht | Onlineartikel | Chiesi GmbH, Hamburg

Lebersche hereditäre Optikus-Neuropathie (LHON)

Aktuelle Therapiedaten und Differenzialdiagnostik in der ärztlichen Praxis

Eine internationale Forschergruppe publizierte kürzlich die Daten zur erfolgreichen Behandlung der Leberschen hereditären Optikus-Neuropathie (LHON) mit Idebenon. Der Wirkstoff ist bislang das einzige Medikament, das Ophthalmologen und Neurologen für eine Therapie dieser erblichen mitochondrialen Augenerkrankung zur Verfügung steht. Die wichtigste Differenzialdiagnose zur LHON ist die Optikus-Neuritis (ON). Ein Diagnose-Algorithmus hilft, beide Erkrankungen voneinander abzugrenzen. Eine zielgerichtete Diagnostik, die rasche Behandlung und die Unterstützung bei der Rehabilitation sind essenziell für ein gutes Therapieergebnis der oft jungen LHON-Patienten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten