Skip to main content
main-content

17.05.2018 | Das therapeutische und diagnostische Prinzip | Ausgabe 6/2018

Der Ophthalmologe 6/2018

Optische Kohärenztomographie bei Pathologien der Haut

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 6/2018
Autoren:
Prof. Dr. med. J. Welzel, S. Schuh

Zusammenfassung

Die optische Kohärenztomographie (OCT) hat in der Dermatologie erst seit wenigen Jahren ihren Einzug in die Routinediagnostik genommen. Der Grund hierfür ist, dass die Haut für die OCT trotz ihrer einfachen Zugänglichkeit als stark streuendes Medium eine Herausforderung darstellt, weil nur ein sehr geringer Anteil der Photonen zurückreflektiert wird und zur Bildgebung genutzt werden kann. In den meisten Fällen ist zudem eine Blickdiagnose oder eine Biopsieentnahme ausreichend. Dennoch ist das Haupteinsatzgebiet der OCT in der Dermatologie die Diagnostik epithelialer Hauttumoren. Hier eignet sich die OCT zur Früherkennung kleinster, klinisch und auflichtmikroskopisch unspezifischer Basalzellkarzinome ebenso wie zur Differenzialdiagnose zu anderen Tumoren und Präkanzerosen. Mit der OCT sind eine präoperative Messung der Tumorausdehnung, eine Verlaufsbeobachtung und insbesondere eine Therapiekontrolle bei nichtchirurgischen Verfahren möglich. In vielen Fällen kann so auf eine Biopsie und histologische Kontrolle verzichtet werden. Die dynamische OCT ist eine Weiterentwicklung, mit der die oberflächlichen Blutgefäße der Haut visualisiert und quantifiziert werden können. Erste Studien fokussieren sich auf die Untersuchung von Tumorgefäßen, Wundheilung und Therapieeffekte von Lasertherapien. In der Ophthalmologie kann die OCT-Diagnostik von Basalzellkarzinomen am Lidrand ebenso wie zur Planung und Kontrolle von Lideingriffen von Interesse sein.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2018

Der Ophthalmologe 6/2018Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Frühgeborenenretinopathie

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 424€ im Inland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 465 € im Ausland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 35,33 € im Inland bzw. 38,75 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

15.06.2018 | Video plus | Ausgabe 7/2018

Diakaustische Kammerwinkeluntersuchung

Videobeitrag

01.06.2018 | themenschwerpunkt | Ausgabe 3/2018

Das Kind in der Kunst

22.05.2018 | Das Frühgeborene | Leitthema | Ausgabe 6/2018

Frühgeborenenretinopathie in welchem Stadium wie behandeln?

Aktueller Wissensstand und Ausblick