Skip to main content
main-content

Organische psychische Störungen

Empfehlungen der Redaktion

03.09.2018 | Demenz | Fortbildung | Ausgabe 9/2018

Auf dem Weg zur Serumdiagnostik von Demenzerkrankungen

Die derzeitige Standarddiagnostik der Demenz ist aufwendig und belastend für die Patienten – und sehr kostenintensiv. Neurologische Kliniken und Memorykliniken können nur eine begrenzte Patienten-Zahl bewältigen. Folglich beschränkt sich die Demenzdiagnostik meist auf eine hausärztliche Untersuchung.

26.06.2017 | Internistische Arzneimitteltherapie | Kasuistiken | Ausgabe 1/2018

Alte Dame mit wechselnder Vigilanz und Fremdaggressivität

Eine 89-Jährige wurde mit wechselnder Vigilanz und intermittierender Fremdaggressivität bei bekannter Demenz aufgenommen. Im Vorfeld war ein stationärer Schrittmacherwechsel erfolgt. Seither psychomotorische Unruhe, die mit Melperon behandelt wurde, aber noch zugenommen hat. Ihre Diagnose?

20.08.2018 | Hydrozephalus | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 7-8/2018

CME: Normaldruckhydrozephalus – Immer wieder Restunsicherheit bei Indikation zur Shunt-Implantation

Die Diagnose von Normaldruckhydrozephalus ist nicht immer einfach, beispielsweise bei Vorhandensein von nicht seltenen Komorbiditäten. Zur sicheren Diagnosestellung informiert Sie diese Übersicht über die klinische Realität, diagnostische Möglichkeiten sowie Therapieoptionen wie Shunt-Operation.

Aktuelle Meldungen

Kommentierte Studienreferate

  • 21.09.2018 | EKT | journal club | Ausgabe 9/2018

    Beeinflusst die EKT das Demenzrisiko?

    Eine Elektrokrampftherapie (EKT) gilt als sehr effektive und leitliniengerechte Methode schwere depressive Episoden zu behandeln. Kognitive Nebenwirkungen treten – altersabhängig – häufig auf, gelten aber als vollständig reversibel. Nun wurde untersucht, ob eine EKT das Risiko erhöht, eine Demenz zu entwickeln.

Psychiatrie-Update der Woche

Kongressdossiers

Weiterführende Themen

Neue Beiträge aus unseren Fachzeitschriften

21.09.2018 | EKT | journal club | Ausgabe 9/2018

Beeinflusst die EKT das Demenzrisiko?

Eine Elektrokrampftherapie (EKT) gilt als sehr effektive und leitliniengerechte Methode schwere depressive Episoden zu behandeln. Kognitive Nebenwirkungen treten – altersabhängig – häufig auf, gelten aber als vollständig reversibel. Nun wurde untersucht, ob eine EKT das Risiko erhöht, eine Demenz zu entwickeln.

03.09.2018 | Demenz | Fortbildung | Ausgabe 9/2018

Auf dem Weg zur Serumdiagnostik von Demenzerkrankungen

Die derzeitige Standarddiagnostik der Demenz ist aufwendig und belastend für die Patienten – und sehr kostenintensiv. Neurologische Kliniken und Memorykliniken können nur eine begrenzte Patienten-Zahl bewältigen. Folglich beschränkt sich die Demenzdiagnostik meist auf eine hausärztliche Untersuchung.

20.06.2018 | Morbus Alzheimer | journal club | Ausgabe 6/2018

Verzögern SSRI den Übergang in die manifeste Alzheimer-Erkrankung?

Depressive Erkrankungen sind mit einem erhöhten Risiko für eine Alzheimer-Demenz assoziiert. Eine Studie untersuchte, ob eine längerfristige Behandlung mit Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) den Übergang von einer leichten kognitiven Störung in eine manifeste Demenz vom Alzheimer-Typ beeinflusst.

22.02.2018 | Morbus Alzheimer | journal club | Ausgabe 2/2018

Methylphenidat gegen Apathie bei leichtem Alzheimer?

Apathie, als tiefgreifender Motivationsverlust, ist die häufigste Verhaltensstörung bei der Alzheimer-Krankheit. Sie ist mit einer höheren Sterblichkeit verbunden und hat auch für das Pflegepersonal schwere Konsequenzen. Eine Studie untersuchte den Einfluss von Methylphenidat.

Neueste CME-Kurse

Jobbörse | Stellenangebote für Neurologen/Psychiater

Zeitschriften für das Fachgebiet Neurologie/Psychiatrie

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
Bildnachweise