Skip to main content
main-content

01.09.2009 | Originalarbeit | Ausgabe 6/2009

Intensivmedizin und Notfallmedizin 6/2009

Organspendebereitschaft an einer Universitätsklinik

Ergebnisse einer Mitarbeiterbefragung

Zeitschrift:
Intensivmedizin und Notfallmedizin > Ausgabe 6/2009
Autoren:
S. Radünz, M. Heuer, S. Hertel, K.W. Schmid, P. Stommel, N.R. Frühauf, A. Paul, PD Dr. G.M. Kaiser

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung

Trotz aller Erfolge in der Transplantationsmedizin sterben in Deutschland jährlich etwa 1000 Patienten während der Wartezeit auf ein geeignetes Organ. Der chronische Mangel an Spenderorganen könnte durch eine Erhöhung der Bereitschaft zur Organspende verbessert werden. Da die Mitarbeiter der Universitätskliniken unmittelbar an der Transplantationsmedizin beteiligt sind, ist ihre Meinung von besonderem Interesse bei der Analyse der Organspendebereitschaft.

Methodik

Anfang 2007 wurde am Universitätsklinikum Essen eine Umfrage zum Thema „Organspendeausweis“ unter den Mitarbeitern durchgeführt. Die Fragebögen waren beim Betriebsarzt ausgelegt. Die Auswertung erfolgte mittels des Fisher’s-exact- und des χ2-Tests.

Ergebnisse

Insgesamt wurden 242 Fragebögen ausgewertet. Unter den Befragten liegt der Anteil an Besitzern eines Organspendeausweises bei 55%. Er ist signifikant größer in der Gruppe der Frauen (60%) gegenüber Männern (46%). Prozentual gibt es in der Altersgruppe der 21- bis 30-Jährigen (60%), unter Ledigen (61%) und unter ärztlichem Personal (63%) besonders viele Träger eines Organspendeausweises. Nach der Umfrage können sich weitere 19% der Befragten vorstellen, zukünftig einen Organspendeausweis zu tragen.

Folgerung

Auch unter medizinischem Personal gibt es noch Aufklärungsbedarf zum Thema Organspende. Jedoch erscheint die Bereitschaft, einen Organspenderausweis zu tragen, unter den Mitarbeitern eines Universitätsklinikums im Verhältnis zur Normalbevölkerung deutlich höher. Weitere Informationen, Aufklärung und nicht zuletzt verstärkte Transparenz der Transplantationsmedizin sind notwendig, um eine erfolgreiche Multiplikatorfunktion der Mitarbeiter für die Gesellschaft zu erreichen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2009

Intensivmedizin und Notfallmedizin 6/2009Zur Ausgabe

In eigener Sache

Für Sie gelesen

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 254€ im Inland (Abonnementpreis 225 € plus Versandkosten 29 €) bzw. 273 € im Ausland (Abonnementpreis 225 € plus Versandkosten 48 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 21,17 € im Inland bzw. 22,75 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher aus der Inneren Medizin

2017 | Buch

Rheumatologie aus der Praxis

Entzündliche Gelenkerkrankungen – mit Fallbeispielen

Dieses Fachbuch macht mit den wichtigsten chronisch entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen vertraut. Anhand von über 40 instruktiven Fallbeispielen werden anschaulich diagnostisches Vorgehen, therapeutisches Ansprechen und der Verlauf …

Herausgeber:
Rudolf Puchner

2016 | Buch

Ambulant erworbene Pneumonie

Was, wann, warum – Dieses Buch bietet differenzierte Diagnostik und Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie zur sofortigen sicheren Anwendung. Entsprechend der neuesten Studien und Leitlinien aller wichtigen Fachgesellschaften.

Herausgeber:
Santiago Ewig

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise